Reiserecht Wenn Urlauber den Abflughafen verfehlen

Wenn Reisende zum falschen Abflughafen fahren, können Reiseveranstalter bei Mitschuld dafür haftbar gemacht werden. Das entschied jetzt das Amtsgericht Rostock. Im konkreten Fall hätte der Veranstalter den Irrtum der Passagiere vorab erkennen können.


Rostock - Reisende müssen zwar selbst darauf achten, dass sie zum richtigen Abflughafen fahren. Aber auch Reiseveranstalter können dafür haftbar gemacht werden, dass Kunden zum falschen Airport aufbrechen - wenn sie Mitschuld daran haben. Demnach muss der Veranstalter seinem Gast den Schaden ersetzen, wenn er den Irrtum des Kunden frühzeitig bemerkt, aber nichts dagegen unternimmt. Das stellte das Amtsgericht Rostock in einem Urteil fest, wie die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift "Reiserecht aktuell" berichtet.

Im verhandelten Fall ging es um eine Kreuzfahrt, die in Gran Canaria beginnen sollte. Ein Ehepaar hatte sie gebucht und bekam vom Reisebüro als Abflugzeit in "Frankfurt-Hahn" 3.45 Uhr genannt. Wegen dieser sehr frühen Abflugzeit bemühte sich das Reisebüro im Auftrag der Touristen daraufhin um eine andere Regelung - in der E-Mail an den Veranstalter schrieb das Reisebüro sechsmal von "Frankfurt-Hahn" als Abflugort. Obwohl der Flug tatsächlich in Frankfurt-Rhein-Main starten sollte, korrigierte der Veranstalter diesen Irrtum nicht. Stattdessen hieß es im Antwortschreiben nur, man habe wenig Einfluss auf die Flugpläne.

Die Urlauber kamen nachts in Hahn an, bemerkten dort den Fehler und fuhren nach Frankfurt-Rhein-Main, wo sie die Maschine aber nicht mehr erreichten. Mit einem separat gebuchten Linienflug flog das Paar dann nach Gran Canaria, um noch an Bord des Schiffs gehen zu können.

Die Ticketkosten von mehr als 2360 Euro sowie Spritkosten von 50 Euro muss der Veranstalter den Gästen ersetzen, entschied das Gericht. Außerdem konnte das Paar den Reisepreis für den Anreisetag wegen der Beeinträchtigungen um 30 Prozent mindern. Denn der Veranstalter hatte dem Reisebüro nie den eindeutigen, aus drei Buchstaben bestehenden richtigen Flughafencode "FRA" genannt. Zudem hätte er "bei gewissenhaftem Studium" der Reisebüro-E-Mail den bei den Gästen vorliegenden Irrtum leicht erkennen und aufklären können.

Aktenzeichen: 43 C 212/09

fdi/dpa

insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pfeifffer, 27.12.2010
1. Frankfurt-Hahn ist sowieso
der größte Betrug, den es gibt. Sollen sie das Ding nennen, wie es heißt, aber nicht, damit's besser klingt nach einer Großstadt in 100 KM Entfernung. Oder hat schon jemand von Hamburg-Langenhagen oder Braunschweig-Schönefeld gehört?? Na, also.
SG1-RL 27.12.2010
2. Genau
Zitat von pfeiffferder größte Betrug, den es gibt. Sollen sie das Ding nennen, wie es heißt, aber nicht, damit's besser klingt nach einer Großstadt in 100 KM Entfernung. Oder hat schon jemand von Hamburg-Langenhagen oder Braunschweig-Schönefeld gehört?? Na, also.
Warum Frankfurt Hahn so heisst weiss sonst wer nur erschliessen wird sich dass normal denkenden Menschen nie. Dieser Flughafen befindet sich am Ar... der Welt im Nirgendwo und hat rein gar nichts mit Frankfurt am Main zu tun. Voellige gewollte Verdummung der Bevoelkerung nur damit sich dieser kleine Moechtegernflughafen bruesten kann.
Michael KaiRo 27.12.2010
3. Jwd sagt der Berliner
Zitat von pfeiffferder größte Betrug, den es gibt. Sollen sie das Ding nennen, wie es heißt, aber nicht, damit's besser klingt nach einer Großstadt in 100 KM Entfernung. Oder hat schon jemand von Hamburg-Langenhagen oder Braunschweig-Schönefeld gehört?? Na, also.
Oder gleich: Frankfurt-Tegel? oder Frankfurt-Franz-Josef- Strauß? Am Ar... von Welt fährt ja noch nicht mal die Bahn hin ...
Ambermoon 28.12.2010
4.
Elf Jahre gibt's "Frankfurt"-Hahn jetzt, und ihr wollt den Leuten immer noch erklären, dass da was nicht stimmen könne? Ich glaube, das weiß mittlerweile jeder, der "Ryanair" buchstabieren kann. Wenn ich mir so vorstelle, ich buche einen Jahresurlaub und freue mich ein halbes Jahr drauf und lande dann am falschen Flughafen, da schüttelt's mich. Unabhängig von der theoretischen Möglichkeit, Flüge im Netz zu verifizieren, sei der armen Familie jede Entschädigung gegönnt. Wobei das hätte schlimmer kommen können, die Kreuzfahrt war ja vermutlich(!) nicht vom Munde abgespart.
SalvadorDali, 28.12.2010
5. .
Zitat von pfeiffferder größte Betrug, den es gibt. Sollen sie das Ding nennen, wie es heißt, aber nicht, damit's besser klingt nach einer Großstadt in 100 KM Entfernung. Oder hat schon jemand von Hamburg-Langenhagen oder Braunschweig-Schönefeld gehört?? Na, also.
Paris Beauvais ist auch so ein Kandidat, vergleichbar mit Hahn. Der Gewinner ist meiner Meinung nach aber Milano Orio al Serio, der sich eindeutig in Bergamo befindet (Hahn und Beauvais tauchen ja immerhin noch im von Ryanair gefuehrten Namen auf)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.