Reiseveranstalter Urlaubsflüge starten planmäßig

Für Urlaube in die Krisenregion bieten die großen Reisekonzerne kostenlose Umbuchungen an und haben Hotlines geschaltet. Die Nachfrage war jedoch bisher gering. Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen in den Südosten der Türkei.


Die deutschen Urlauber bleiben cool: Bisher blieb die befürchtete Flut von Umbuchungen und Stornierungen aus
DPA

Die deutschen Urlauber bleiben cool: Bisher blieb die befürchtete Flut von Umbuchungen und Stornierungen aus

Hannover/Berlin - Auch nach Beginn des Irak-Kriegs halten die deutschen Reiseveranstalter ihre Urlaubsflüge unverändert aufrecht. Von TUI-Veranstaltern würden am Donnerstag unter anderem auch Urlaubsziele in Ägypten, Zypern und der Türkei angeflogen, sagte ein TUI-Sprecher. Auch beim Reisekonzern Thomas Cook läuft der Betrieb normal weiter. Es habe weder Verspätungen noch Ausfälle gegeben, sagte eine Unternehmenssprecherin. Ebenso habe sich noch kein Urlauber gemeldet, der vorzeitig aus dem Urlaub zurückkehren wolle. Auch die Möglichkeit, Reisen in bestimmte Länder der Krisenregion umzubuchen, sei bislang nur "ganz vereinzelt" genutzt worden. Am Mittwoch hätten sich etwa 300 Kunden über eine spezielle Hotline informiert.

Alle deutschen Reiseveranstalter bieten kostenlose Umbuchungen für die potenziellen Krisengebiete im arabischen Raum und in Nordafrika an, dabei trafen sie eine vergleichbare Regelung - von kleineren Abweichungen bei den Zielen und der Dauer des Umbuchungsangebots abgesehen. Demnach können Reisen in die Türkei und nach Zypern, in arabische Länder wie Ägypten, Jordanien und die Vereinigten Arabische Emirate sowie in die nordafrikanischen Länder Marokko und Tunesien ab sofort oder mit Kriegsbeginn kostenlos auf andere Ziele und Reisetermine geändert werden. Wer auf eine bereits gebuchte Reise ganz verzichten wolle, müsse allerdings weiterhin die üblichen Stornierungskosten tragen, hieß es am Mittwoch übereinstimmend bei allen Reiseveranstaltern.

Das Auswärtige Amt verschärfte unterdessen seine Reisehinweise für die Türkei, dabei vor allem für den Südosten des Landes, der an Irak grenzt. "In der gesamten Türkei ist erhöhte Vorsicht wegen der Gefahr von Terroranschlägen geboten", heißt es in dem im Internet veröffentlichten Reisehinweis. Deutsche Staatsbürger wurden aufgerufen, die unmittelbar an den Irak angrenzenden Provinzen zu verlassen. Auch von nicht dringend erforderlichen Reisen nach Syrien riet das Amt ab. "Angesichts der krisenhaften Zuspitzung in der Region sind Einschränkungen des Flugverkehrs absehbar, von denen auch Syrien betroffen sein kann", hieß es. Reisewarnungen bestehen seit längerem bereits für Irak, Kuweit und Jemen.

Umbuchungsangebote und Hotlines der Reiseveranstalter und Ferienfluggesellschaften:

  • Bei den beiden größten Reisekonzernen, der TUI in Hannover und der Thomas Cook AG in Oberursel (Hessen), können Reisen bis zum 30. April umgebucht werden. TUI beantwortet Kundenfragen telefonisch unter 0511/5678000, Thomas Cook unter 01803/100380. Zu Thomas Cook gehören unter anderem die Veranstaltermarken Neckermann, Thomas Cook Reisen, Air Marin, Bucher Reisen und Aldiana.
  • Die Rewe-Touristik bietet kostenlose Umbuchungen für Urlaube mit Reisebeginn bis zum 30. April an. Die Veranstalter Dertour und ADAC Reisen in Frankfurt/Main informieren ihre Kunden darüber unter der Rufnummer 069/95885999, Meier's Weltreisen in Düsseldorf unter 0211/907857. Die Rewe-Pauschalmarken ITS Reisen, Jahn Reisen und Tjaereborg in Köln haben dagegen keine Hotlines eingerichtet.
  • Bei FTI und Alltours sind kostenfreie Umbuchungen bis zum 31. März möglich. FTI in München bietet diese Möglichkeit allerdings für alle Urlaubsreisen bis Ende Oktober. Spezielle Servicetelefone planen die beiden Unternehmen vorerst nicht.
  • Auch einige deutsche Ferienfluggesellschaften haben inzwischen für ihre Kunden Auskunfts-Hotlines eingerichtet. Fragen zur kostenlosen Umbuchung beantwortet die LTU in Düsseldorf unter 0211/9418888. Hapag-Lloyd-Flug ist dazu erreichbar unter der TUI-Rufnummer 0511/567 80 00 (Reisebürobuchungen) oder 0511/972 78 92 (Callcenter- und Internet-Buchungen).



  • © SPIEGEL ONLINE 2003
    Alle Rechte vorbehalten
    Vervielfältigung nur mit Genehmigung


    TOP
    Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
    Hinweis nicht mehr anzeigen.