Bus, Bahn und Flugzeug 2014 war Rekordjahr für öffentlichen Personenverkehr

Reisen mit Bus und Bahn - das war der Trend 2014. Noch nie sind so viele Menschen mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs gewesen. Nur Fernzüge wurden seltener genutzt.

Linienfernverkehr: Mehr Fahrgäste in Bussen
DPA

Linienfernverkehr: Mehr Fahrgäste in Bussen


Wiesbaden - Das Auto lassen offenbar immer mehr Menschen stehen. Denn so viele wie nie zuvor haben im vergangenen Jahr Bus und Bahn genutzt. Die Fahrgastzahlen stiegen in Deutschland bei diesen Beförderungsmitteln im Vergleich zu 2013 um 0,6 Prozent. Mehr als 11 Milliarden Fahrgäste gab es in diesem Segment - im Schnitt waren täglich 30 Millionen Menschen in öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs.

Das teilte das Statistische Bundesamt unter Berufung auf vorläufige Angaben mit. Besonders stark legte demnach der Linienfernverkehr mit Bussen zu.

Während die Fernbusunternehmen den Angaben zufolge mit voraussichtlich 17 bis 19 Millionen Fahrgästen ihre Nutzerzahlen mehr als verdoppelten, sank die Zahl der Reisenden in Fernzügen. Hier gab es einen Rückgang um 1,3 Prozent auf 130 Millionen.

"Autofahren in Großstädten ist purer Stress."

Im Nahverkehr legte die Schiene laut Statistik dagegen zu: Regionalzüge und S-Bahnen wurden von 2,1 Prozent mehr Passagieren genutzt als 2013 - bei Straßen-, Stadt-, und U-Bahnen legten die Fahrgastzahlen um 1,7 Prozent zu. Dagegen fuhren 1,1 Prozent weniger Menschen mit Nahverkehrsbussen.

In den großen Städten werde sich der Trend künftig fortsetzen, sagte Gregor Kolbe vom Verkehrsclub Deutschland (VCD). Ohne öffentliche Verkehrsmittel sei dort ein Fortkommen kaum mehr möglich." Autofahren in Großstädten ist purer Stress." Genau andersherum sei die Entwicklung auf dem Land, wo das Auto das Verkehrsmittel Nummer eins bleibe.

Auch im Flugverkehr gab es 2014 mehr Passagiere: Insgesamt stieg die Zahl um 3,1 Prozent. Das entsprach 187 Millionen - ein neuer Höchstwert. Besonders stark - mit 3,7 Prozent auf insgesamt 164 Millionen Flüge - stieg die Zahl der Flugreisen ins Ausland, wie die Statistiker weiter mitteilten. Das Inlandsaufkommen stieg um 0,7 Prozent auf 23 Millionen Fluggäste.

joe/AFP/dpa



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
archback 11.02.2015
1.
Steigerung um 0,6%. Das ist kurz über dem messbaren Bereich und liegt vielleicht daran, dass der eine oder andere Feiertag auf ein Wochenende fiel und folglich mehr Arbeitstage im Jahr zusammenkamen.
francia85 11.02.2015
2. man munkelt...
...,dass 2014 auch das Jahr der Streiks war... Bin vielen Bahnreisenden begegnet, die wegen der Streiks im Luftverkehr auf andere Öffis ausweichen mussten und viele Bahnkunden können mit Sicherheit bestätigen, dass diese auf Autos oder Fernbusse umgestiegen sind. Die Statistik hätte selbst ich erstellen können unter Zuhilfenahme der Monate Oktober/November.
streckengeher 11.02.2015
3. Fernzüge fahren ja kaum noch
Kein Wunder dass die Nachfrage der Fernzüge immer weiter sinkt und die Zahlen im Nahverkehr steigen - es werden ja immer weniger Städte angefahren! Eine typische Reise durch Deutschland, die nicht gerade zufällig aus einer Metropole in eine andere Metropole führt, sieht doch mittlerweile so aus: Regionalexpress-Umstieg-Regionalexpress-Umstieg-kurzes Stück ICE-Umstieg-Regionalexpress-Umstieg-Regionalbahn. Und damit ist auch klar, warum die Leute in Scharen zu den Fernbussen wechseln. Zumal die auch noch billiger sind.
sasala 11.02.2015
4.
Amüsant,immer mehr Leute lassen ihr Auto stehen,ist das ernst gemeint? Der Anteil des öffentlichen Personenverkehrs am gesamten Personenverkehr beträgt läppische 15%. Welche Drogen werden bei diesen Statistikern konsumiert?
die_bittere_wahrheit 11.02.2015
5.
" Autofahren in Großstädten ist purer Stress." Naja .. vllt fuer einen Rentnerfunktionaer der noch nie ausserhalb von deutschen Landen Auto gefahren ist. Mexico City, Tokyo, Kuala Lumpur, Kapstadt , die 25+ groessten US Staedte, Bogota, Toronto, Vancouver ... (Rom, Paris, London, Bruessel und Amsterdam haette ich fast vergessen) und dann noch ein paar groessere Staedte ohne Verkehrsregeln die nicht der Erinnerung wert sind (MES, Kdz, Kbl) ... Autofahren in Dtl ist doch Entspannung pur! Kindergarten wenn man so will. Wer anderes behauptet soll sein Glueck mal in einem der oben genannten Orte 'versuchen'...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.