SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

17. Oktober 2018, 14:22 Uhr

Ab April 2019

Ryanair errichtet Basis in Berlin-Tegel

Ausbau des Streckennetzes: Ryanair wird ab dem kommenden Jahr auch ab Berlin-Tegel fliegen. Als Reaktion auf die Streiks der vergangenen Wochen zieht die Billigairline jedoch Piloten aus Deutschland ab.

Die irische Fluggesellschaft Ryanair errichtet im April 2019 am Berliner Flughafen Tegel ihre zehnte Basis in Deutschland. Dazu übernehme der Billigflieger vier dort stationierte Maschinen seiner Partner-Airlines Laudamotion, sagte Ryanair-Chef Michael O'Leary. Man wolle weiterhin Verkehr und Streckennetz in Deutschland ausbauen.

Ryanair werde weiterhin 24 neue Strecken ab deutschen Flughäfen in den Flugplan aufnehmen, hieß es. Neue Ziele im Sommerflugplan 2019 sind demnach etwa Kiew, Marrakesch und Bordeaux. Kunden können ab jetzt ihre Flugreisen bis nächsten Oktober buchen und haben insgesamt 280 Strecken zur Auswahl.

Ryanair hatte erst kürzlich angekündigt, Anfang November ihre Basis in Bremen mit zwei stationierten Flugzeugen zu schließen und in Weeze zwei von fünf Maschinen abzuziehen. Von Gewerkschaftsseite war das als "Kriegserklärung" im laufenden Tarifkonflikt gewertet worden.

Piloten haben drei Tage Zeit, sich für neuen Wohnort zu entscheiden

O'Leary warf den Gewerkschaften vor zu lügen. Der eigentliche Grund seien die Kerosinpreise. Stiegen die Preise weiter, schließe Ryanair möglicherweise weitere Basen, sagte O'Leary.

Trotz des angekündigten Ausbaus des Streckennetzes sollen einige an den Standorten Bremen und Weeze stationierte Piloten nun offenbar ganz aus Deutschland abgezogen werden. Wie die "Zeit" berichtete, sollen sie schon Anfang November an Basen im Ausland versetzt werden. Die Betroffenen haben demnach nur drei Tage Zeit, sich für einem Umzug nach London, Dublin, Kaunas (Litauen), Fès (Marokko) oder Ponta Delgada (Azoren) zu entscheiden.

Ryanair teilte laut "Zeit" mit, durch die Versetzungen Kündigungen vermeiden zu wollen. Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit kritisierte den Umgang mit den Piloten. "Wir würden gerne mitreden und uns für eine sozialverträgliche Lösung einsetzen", sagte Cockpit-Sprecher Janis Schmitt der Zeitung. "Aber Ryanair lässt aktuell keine Tarifverträge zu, die Mitbestimmung erlauben."

Mit der Basis in Tegel, die Ryanair von Laudamotion übernimmt, hat das Unternehmen künftig an zehn Standorten in Deutschland Piloten und Flugzeuge stationiert. Die Airline befördert laut eigenen Angaben von 14 deutschen Flughäfen aus insgesamt 20 Millionen Passagiere pro Jahr.

Flüge ab 14,99 Euro bis Donnerstagnacht

Bis Donnerstagnacht bietet Ryanair wieder Flüge ab 14,99 Euro für den Reisezeitraum November 2018 bis Februar 2019 an. O'Leary rechnet damit, dass diese Tickets schnell vergriffen sein werden.

Weiterhin wurde am Mittwoch bekannt, dass der langjährige Ryanair-Chef O'Leary offenbar darüber nachdenkt, in wenigen Jahren aufzuhören. Sein Vertrag laufe bis zum nächsten Sommer, sagte der 57-Jährige in Berlin. Der Verwaltungsrat habe ihn gebeten, um weitere fünf Jahre zu verlängern. "Ich will keine weiteren fünf Jahre machen", sagte O'Leary. "Aber ich denke darüber nach, weitere zwei oder drei Jahre zu machen, damit wäre ich 2021 oder 2022 raus."

kry/dpa

URL:

Verwandte Artikel:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung