Neue Business-Plus-Tickets Ryanair buhlt um Geschäftsreisende

Kostenlose Gepäckaufgabe, schnellere Abfertigung und sogenannte Premium-Plätze - das alles war bisher nicht mit dem Namen Ryanair verknüpft. Jetzt will der Billigflieger aber mit solchen Angeboten Geschäftsreisende anlocken.

Ryanair-Maschine: Business-Plus-Tickets sollen Geschäftsreisende zum Billigflieger locken
dpa

Ryanair-Maschine: Business-Plus-Tickets sollen Geschäftsreisende zum Billigflieger locken


Dublin - Ryanair startet einen neuen Großangriff auf die etablierte Konkurrenz: Mit speziellen Angeboten will der irische Billiganbieter Rivalen wie Lufthansa und KLM-Air France nun auch verstärkt Geschäftsleute als Kunden ausspannen.

Die neuen "Business Plus"-Tickets der Iren kosten zwar mehr als die üblichen, beinhalten dafür aber auch mehr Service. Dazu gehört die kostenlose Aufgabe von Gepäck - wofür die Reisenden bisher zusätzlich zahlen mussten - sowie flexiblere Buchungsbedingungen, eine raschere Abfertigung bei den Sicherheitskontrollen und Sitze in der Nähe der Ausgänge.

Das neue Angebot ist Teil einer Image-Offensive der Iren. Sie reagieren damit unter anderem auf die Strategie des britischen Rivalen Easyjet, der bei Geschäftsleuten deutlich besser punktet. Ryanair-Chef Michael O'Leary geht es um ein höheres Ansehen seines Unternehmens, das mit seinen Niedrigpreisen zwar den Markt aufgerollt hat, aber wegen der dürftigen Serviceleistungen im vergangenen Jahr von Verbrauchern auf den letzten Platz der 100 größten britischen Marken gewählt wurde.

Iren wollen ein Drittel mehr Geschäftsreisende

"Die Kunden waren mit einigen rauen Kanten konfrontiert, die ausgemerzt werden mussten, und das haben wir getan", sagte Marketing-Chef Kenny Jacobs. Doch das heißt nicht, dass das alte Erfolgsrezept über Bord geworfen wird: Freie Gepäckaufgabe oder kostenlose Speisen an Bord soll es auch künftig nicht geben. "Die Kunden interessieren sich nicht für schlechten Kaffee und labbrige Brötchen", ergänzte Jacobs.

Um die eigenen Wachstumsziele zu erreichen, muss Ryanair künftig viel mehr Geschäftsreisende anziehen. Deren Zahl soll von bislang geschätzten 20 Millionen auf 30 bis 36 Millionen im Jahr steigen. Insgesamt will Europas größter Billigflieger im laufenden Geschäftsjahr die Zahl der Fluggäste um fünf Prozent auf 86 Millionen steigern. Dazu hat Ryanair bereits unter anderem die Homepage vereinfacht und die Preise für das Aufgeben von Gepäck gesenkt.

Für die Geschäftsreisenden-Pläne attestieren Branchenexperten Ryanair eine gute Perspektive. "Sie zeigen, dass dieser Markt nicht allein den angestammten Fluggesellschaften vorbehalten ist", sagte Stephen Furlong vom Aktienhandelshaus Davy Stockbrokers. Das würden diese schmerzlich zu spüren bekommen. Auch an der Börse erhielt Ryanair Vorschusslorbeeren: Der Aktienkurs zog 2,7 Prozent an.

Ryanair will Cyrus Airways kaufen

Kenny Jacobs kündigte außerdem an, dass Ryanair die staatliche Airline Zyperns kaufen will. Die Iren würden bis Freitag ein Angebot für Cyprus Airways vorlegen, sagte der Marketing-Chef BBC Radio 5. Ryanair-Vertreter hätten in der vergangenen Woche bei einem "sehr erfolgreichen Treffen" mit der zyprischen Regierung und Vertretern der zum Verkauf stehenden Fluggesellschaft gesprochen.

Wie die Nachrichtenagentur dpa aus Kreisen des zyprischen Finanzministeriums erfuhr, gibt es außer Ryanair noch andere Interessenten. Vor allem die griechische private Fluglinie Aegean Airways sei daran interessiert, die kleine Cyprus Airways mit ihren sechs Flugzeugen zu kaufen. Wann es eine Entscheidung geben werde, darüber hielten sich die Zyprer am Mittwoch bedeckt.

Nach BBC-Informationen rechnet Zypern mit insgesamt etwa 15 Angeboten. Wer den Zuschlag erhält, soll demnach Anfang Oktober bekannt gegeben werden.

Reuters/dpa/abl



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sibylle1969 27.08.2014
1. Ich wohne in Frankfurt
Von da aus starten eh keine Billigflieger...
bambushaus 27.08.2014
2. haha
ich bin schon ein paar mal mi RA geflogen. Leider hab ich dieses Jahr einen falschen Flug gebucht und konnte nicht stornieren. Es ear somit das letzte mal, das ich mit RA einen Vertrag eingegangen bin. Wie will eine so unflexible Gesellschaft für flexibel abhängige Geschäftsmänner/frauen werben...
nick999 27.08.2014
3. Ryanair, nicht mehr meins
Donnerwetter, gegen Aufpreis gibt es kostenlose Gepäckmitnahme, die bei anderen Gesellschaften Standard ist. Für Geschäftsleute zählt Zeit. Von den Geschäftsleuten, die direkt zu den abgelegenen Flughäfen wollen, kann keiner leben. Die anderen sparen durch einen Flughafen in Zielnähe die Übernachtung, so viel billiger kann Ryanair gar nicht sein. Ryanair, danke, das Du in der Vergangenheit die Preise nach unten gezogen hast, dafür bin ich ein paar mal mit dir geflogen. So wie du dich heute aufstellst, nein danke.
cabeza_cuadrada 28.08.2014
4.
genau....als ob Geschäftsleute überhaupt Gepäck aufgeben. Innerhalb Europas meist sehr unwahrscheinlich. Dafür gibt es Kabinentrolleys
rohanseat 28.08.2014
5. Auch bei
KLM muß für das gepäck gesondert bezahlt werden.-Nur dauerflieger sind befreit
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.