Lombard Street in San Francisco Diese Kurven sind zu begehrt

Die Lombard Street ist die wohl bekannteste Straße von San Francisco. Jetzt soll die kurvige Strecke zeitweise gesperrt werden. Der Andrang der Touristen ist zu groß - und ihr Benehmen zu schlecht.

REUTERS

San Francisco - Die Lombard Street gilt als eine der kurvenreichsten Straßen von San Francisco und ist die wohl bekannteste der kalifornischen Stadt. Viele, die mit dem Auto herkommen, wollen sie hinunterfahren - an einigen Sommerwochenenden in diesem Jahr wird dieser Wunsch allerdings unerfüllt bleiben.

Die Verkehrsbehörde von San Francisco hat beschlossen, die Straße auf dem Russian Hill an vier Samstagen und Sonntagen im Juni und Juli zeitweise für auswärtige Autofahrer zu sperren. Von 12 bis 18 Uhr ist der bekannte achtkurvige Abschnitt zwischen Hyde und Leavenworth Street dann nur für Fußgänger und Fahrzeuge von Einheimischen geöffnet.

Zudem dürfen Taxis ihn befahren, um Gehbehinderten einen Besuch zu ermöglichen, schreibt der "San Francisco Chronicle". Die Sperrung gilt an auch am 4. Juli, dem US-Nationalfeiertag, der in diesem Jahr auf einen Freitag fällt. Nach dem Test in diesem Sommer wollen die Behörden über weitere, womöglich längere Sperrungen im kommenden Jahr entscheiden.

Laut Anwohnern ist die Situation "außer Kontrolle"

Als Grund gaben die Verantwortlichen Verkehrsbehinderungen und Staus in den umgebenden Straßen an sowie Sicherheitsbedenken wegen des hohen Aufkommens gehender und motorisierter Touristen. Außerdem hatten sich Anlieger über die bis zu 350 Fahrzeuge pro Stunde beschwert.

Laut NBC klagen sie über Staus, Unfälle und Schäden an ihren Häusern. Die Situation sei wegen der vielen Autos und Menschen "außer Kontrolle", berichteten einige von ihnen dem "San Francisco Chronicle". Zwar seien immer viele Touristen zu der Straße gekommen, doch in den vergangenen Jahren hätte ihre Zahl und damit auch das Fehlverhalten stark zugenommen.

Die Lombard Street zählt neben der Golden Gate Bridge, Cable Cars und Fisherman's Wharf zu den am meisten besuchten Touristenattraktionen San Franciscos. Auf die einspurige Zickzack-Fahrbahn für Autos drängen häufig unachtsame, weil fotografierende Fußgänger, für die eigentlich durchgehende Treppen an den Rändern des Hangs vorgesehen sind.

Der kurvige Abschnitt der Straße ist auch so beliebt, weil er vielen Filmen als Schauplatz diente. Vor allem Verfolgungsjagden wie jene in "Is' was, Doc?" wurden teils hier aufgenommen sowie Szenen unter anderem für Filme wie "Vertigo", "Herbie" und "Bullit" und Serien wie "Die Straßen von San Francisco" und "Full House".

emt/dpa

insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
monoman 21.05.2014
1. Na Hauptsache,
man darf weiter mit dem Fahrrad da runterfahren!
Emil Peisker 21.05.2014
2. Zu viele Besucher...
Zitat von monomanman darf weiter mit dem Fahrrad da runterfahren!
Als ich da vor 35 Jahren runterfuhr, war die Welt der Anwohner noch in Ordnung. Seit dem Beginn des Internetzeitalters ist die Informationsverbreitung eben exponentiell gestiegen.
lady_amanda 21.05.2014
3. nebenan
Fahren sie lieber zwei Kreuzungen vorher rechts in die Filbert und sie bekommen das Achterbahngefühl der steilsten Strasse San Francisos. Grandios. So nur nochmal in Istanbul erlebt.
Herr Hold 21.05.2014
4. Runter
Zitat von Emil PeiskerAls ich da vor 35 Jahren runterfuhr, war die Welt der Anwohner noch in Ordnung. Seit dem Beginn des Internetzeitalters ist die Informationsverbreitung eben exponentiell gestiegen.
ich gehe mal davon aus, Sie waren bekleidet. Ob das jetzt am Internet liegt, dass da so viele herum fahren? Das steht doch auch im guten, alten Reiseführer.
fatherted98 21.05.2014
5. hmmmm...
...ist nackisch Radln in den USA erlaubt?...ich dachte die wären so prüde...auch in Kalifornien ist doch schon oben ohne am Strand nicht drin...und die fahren da nackt in der Öffentlichkeit?....sehr seltsam...oder eine Montage?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.