Schneechaos in Europa Brüsseler Flughafen streicht alle Starts

Das Schneechaos auf Europas Flughäfen wird noch über Weihnachten hinaus für Ausfälle und Verspätungen sorgen: In Brüssel ist das Enteisungsmittel ausgegangen, London-Heathrow muss zwei Terminals wegen Überfüllung schließen. In Deutschland hofft die Lufthansa auf Normalbetrieb am Mittwoch.

Brüsseler Flughafen: Kein Enteisungsmittel, keine Abflüge
AP

Brüsseler Flughafen: Kein Enteisungsmittel, keine Abflüge


Brüssel - Heftiger Schneefall macht den Flughäfen in ganz Europa zu schaffen. Während der Brüsseler Airport vorerst ganz und London-Heathrow zum Teil dicht machte, hoben Paris nur wenige Flugzeuge ab. Auf deutschen Flughäfen findet der Luftverkehr langsam zur Normalität zurück, Annullierungen und Verspätungen wurden vor allem durch Probleme an Drehkreuzen wie London und Paris verursacht.

Die wetterbedingte Lage am Brüsseler Flughafen entspannte sich im Laufe des Abends etwas. Mehrere Fluggesellschaften kündigten an, sie wollten Dienstag planmäßig fliegen, berichtete die Nachrichtenagentur Belga. Am Montag hieß es zunächst, ein Mangel an Enteisungsmittel werde keine Starts am internationalen Flughafen der belgischen Hauptstadt bis Mittwoch zulassen. Wie Belga weiter berichtete, wurden am Montag rund 35 Flüge gestrichen. Wie viele dieser Ausfälle auf das Konto des mangelnden Enteisungsmittels gingen, ist nicht bekannt.

London: Stornos bis nach Weihnachten

Auf Europas größtem Flughafen London-Heathrow wird das Nachtflugverbot gelockert, um die wegen Eis und Schnee festsitzenden Passagiere schneller an ihr Ziel zu bringen. Für vier Tage solle der Betrieb bis 1 Uhr ausgeweitet werden, teilte Transportminister Philip Hammond am Montag mit. Landungen werden durch diese Regelung die ganze Nacht über erlaubt. Wegen Überfüllung mussten am Montag zwei Terminals des Airports geschlossen werden. Die Betreuung der Reisenden sei nicht möglich, wenn täglich mehr neue Passagiere in den Terminals ankämen, als von Flugzeugen abtransportiert werden könnten, sagte BAA-Vorstandschef Colin Matthews. Auch wurde eine Landebahn komplett geschlossen.

Fotostrecke

8  Bilder
Schneechaos in Europa: Nächte am Flughafen
British Airways wollte am Montag zumindest 60 Flüge von Heathrow starten lassen - ein Bruchteil des Normalbetriebs. Die Fluggesellschaft British Airways sagte für Montag alle Kurzstreckenflüge ab. Das Chaos im britischen Luftverkehr könnte nach BAA-Darstellung über Weihnachten hinaus anhalten. Bis kommenden Mittwoch könne "höchstens ein Drittel" der ursprünglich geplanten Flüge abgewickelt werden, teilte BAA am Montag in London mit. "Reisende sollten sich auf weitere Verspätungen und Flugstreichungen in den kommenden Tagen und möglicherweise bis über Weihnachten hinaus einstellen", hieß es in einer Mitteilung.

Die fundamentale Frage für Tausende Menschen in den Terminals laute: "Wann geht mein Flug?", sagte Matthews in der BBC. "Die kann keiner beantworten." Matthews verteidigte die Arbeit seiner Gesellschaft. Heathrow sei ein besonderer Flughafen mit sehr vielen Flugzeugen und sehr wenig Platz. Das Schneeräumen sei erschwert.

Frankreich: Landebahnen in Paris gesperrt

Auf den Paris er Großflughäfen Orly und Charles de Gaulle wurde der Luftverkehr nach vorübergehenden Sperrungen wieder aufgenommen. Die französische Luftverkehrsbehörde forderte die Fluggesellschaften jedoch auf, etwa ein Drittel ihrer Starts und Landungen an den Airports zu streichen. Am Flughafen Charles de Gaulle waren zwei von vier Start- und Landebahnen gesperrt. Langstreckenflüge würden bei den Landungen bevorzugt, teilte die Flughafenverwaltung mit. Die wartenden Reisenden wurden mit Decken, Lebensmitteln und Wasser versorgt.

Am Flughafen Orly war eine von zwei Start- und Landebahnen gesperrt. Wegen heftigen Schneetreibens hatte der im Süden der französischen Hauptstadt gelegene Flughafen am Montagmorgen komplett gesperrt werden müssen. Der Flughafen Straßburg wurde am Vormittag geschlossen.

Der französische Verkehrsminister Thierry Mariani sagte, es sei "nicht akzeptabel", dass rund 3000 Passagiere das Wochenende auf dem Flughafen Charles de Gaulle verbringen mussten. Er kündigte an, in dieser Woche mit Vertretern der Fluggesellschaften über eine Verbesserung der Kommunikation mit den Reisenden zu sprechen

Auch auf dem Flughafen Amsterdam-Schiphol gab es weitere Verzögerungen. In Italien störte Schnee in Florenz und Pisa den Flugverkehr. In Tschechien wurden zwar am Montag wegen der starken Schneefälle acht regionale Bahnlinien gesperrt. Der Flughafen in Prag blieb hingegen offen.

Lufthansa: Vollprogramm am Mittwoch

Die Deutsche Lufthansa stellt sich nach dem Schneechaos an vielen Flughäfen in Europa auf die Rückkehr zu ihrem normalen Flugplan ein. An diesem Dienstag würden schrittweise immer mehr Flüge wieder stattfinden, am Dienstagabend soll sich die Lage fast wieder normalisiert haben, teilte die Lufthansa am Montag mit. Für Mittwoch sei dann das Vollprogramm geplant. Das Unternehmen hatte am Samstag einen Sonderflugplan mit einem eingeschränkten Angebot vor allem auf kürzeren Strecken gestartet. Die Langstrecke wurde aber weitgehend geflogen.

Am Wochenende waren am Frankfurter Flughafen Zehntausende Passagiere gestrandet, weil ihre Anschlussflüge wegen Schnee und Eis gestrichen worden waren. Allein die Lufthansa buchte am Wochenende in Frankfurt Hotelzimmer für 25.000 Übernachtungen. An wartende Fluggäste wurden 100.000 Getränke und 30.000 Sandwiches verteilt. Gestrandete Passagiere erhalten laut Lufthansa keine Entschädigung, da diese bei Wetterkapriolen nach den EU-Regeln nicht vorgesehen sei.

abl/dpa/Reuter

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ixelloise 20.12.2010
1. Na sowas!
Zitat von sysopDas Schneechaos*auf Europas*Flughäfen*wird noch über Weihnachten hinaus für Ausfälle und Verspätungen sorgen: In Brüssel ist das Enteisungsmittel ausgegangen, London-Heathrow muss zwei Terminals wegen Überfüllung schließen. In Deutschland hofft die Lufthansa auf Normalbetrieb am Mittwoch. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,735757,00.html
Ich glaube es ja nicht, Enteisungsmittel ausgegangen ... Kein Wunder daß Brüssel vom Drehkreuz zum Zubringerflughafen degradiert wurde ...
zuhören und verstehen 21.12.2010
2. Es schneit in Europa. Sensation!
Zitat von ixelloiseIch glaube es ja nicht, Enteisungsmittel ausgegangen ... Kein Wunder daß Brüssel vom Drehkreuz zum Zubringerflughafen degradiert wurde ...
Nicht das Mittel alleine. Es braucht auch Menschen, die es benutzen und das auch können. Davon redet kein Mensch, außer den Betriebswirtschaftlern in den Etagen der kompetenzfreien Macht, die Bonis für ihre "Sparerfolge" einsacken. Man sollte denen die Schaufeln in die Hand drücken. Gab es früher keinen Schnee?
brux 21.12.2010
3. Update
Das Enteisungsmittel war nachbestellt, konnte aber wegen der für LKW gesperrten Autobahnen in Frankreich nicht geliefert werden. Ausnahmsweise mal keine typische belgische Schlamperei. Inzwischen hat man noch etwas Enteisungsmittel gefunden und Brüssel ist offen. Der Artikel ist also gegenstandslos.
Hans58 21.12.2010
4. K
Zitat von ixelloiseIch glaube es ja nicht, Enteisungsmittel ausgegangen ... Kein Wunder daß Brüssel vom Drehkreuz zum Zubringerflughafen degradiert wurde ...
..und wie kommt das Mittel an den Flughafen??? Mit LKW! Und wo bleiben die? Im Schnee stecken! Berlin ging auch das Enteisungsmittel aus.....ok....Provinzflughafen....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.