Sevilla statt Santiago Pilot verfehlt Flughafen um 700 Kilometer

Statt in Santiago de Compostela im Nordwesten Spaniens landeten die erstaunten Passagiere eines Inlandsfluges in südlichen Sevilla. Erklärung der Airline: Die geleaste Besatzung stammt aus Schweden und spricht kein Spanisch.


Madrid – Nur etwa um 700 Kilometer Luftlinie hat der Pilot einer Linienmaschine sein Ziel verfehlt: Die Maschine der Fluggesellschaft Spanair flog von Barcelona nicht wie geplant nach Santiago de Compostela, sondern nach Sevilla. Die Fluggesellschaft Spanair erklärte den Irrtum nach Presseberichten von heute damit, dass die aus Schweden stammende Besatzung der Maschine die Kürzel der Flughäfen verwechselt habe.

Santiago hat den Code SCQ, Sevilla SVQ. Spanair hatte das Flugzeug mitsamt der Besatzung bei der Partnergesellschaft Nordic Airways in Schweden geleast. Dass der Pilot und die Besatzung kein Spanisch sprachen, habe ebenfalls zur Verwirrung beigetragen, hieß es.

Die 95 Passagiere machten bei der Ankunft große Augen. Einige hatten sich schon während des Flugs darüber gewundert, dass die Maschine auf der Route von Barcelona in Richtung Westen das Mittelmeer überflog. Nachdem der Irrtum aufgeklärt war, brachte das Flugzeug die Reisenden von Sevilla zu ihrem Ziel nach Santiago.

abl/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.