Sicherheit im Zug Bahn will Bußgelder für Pöbler einführen

Wer in einem Zug andere Fahrgäste anrempelt oder beschimpft, könnte künftig mit einem Bußgeld bestraft werden. Nach geltendem Recht ist das bislang nicht möglich - weil ein solches Fehlverhalten keine Straftat ist.

Gedränge am Bahnsteig: Bußgelder für schlechtes Benehmen in der Bahn?
Getty Images

Gedränge am Bahnsteig: Bußgelder für schlechtes Benehmen in der Bahn?


Berlin - Mit Bußgeldern für pöbelnde Fahrgäste will die Bahn Gewalt in ihren Zügen verhindern. Auch das absichtliche Bedrängen anderer Fahrgäste, Anrempeln, Schubsen und Beschimpfen solle als Ordnungswidrigkeit verfolgt werden, sagte Bahn-Sicherheitschef Gerd Neubeck. Ein Sprecher bestätigte einen entsprechenden Bericht der Zeitung "Die Welt".

Das Bundesverkehrsministerium reagierte demnach offen auf den Vorstoß. Neubeck sagte: "Wir wollen, dass Verhaltensweisen, die zwar keine Straftat darstellen, aber für unsere Fahrgäste und Mitarbeiter nicht akzeptabel sind, in Zukunft geahndet werden können."

Nach geltendem Recht könnten zwar Fahrgäste bestraft werden, die Gegenstände aus dem Zug werfen, nicht aber, wenn sie Mitreisende belästigen. "Das ist nicht hinnehmbar", sagte Neubeck. Der Bahn-Vorstand will deshalb die Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung ändern, die die Sicherheit im Bahnverkehr regelt. "Anfang des Jahres wollen wir auf die zuständigen Ministerien zugehen."

Die Verkehrsgewerkschaft EVG lobte die Pläne der Bahn: "Wir beobachten vor allem im Regionalverkehr eine Häufung von brenzligen Situationen für die Mitarbeiter und die Fahrgäste. Insofern ist der Vorstoß der Bahn überfällig", sagte Reiner Bieck, Mitglied im Vorstand der EVG, der Zeitung. Er hoffe, dass es künftig genug Kräfte geben werde, die dafür sorgen, dass die neuen Bestimmungen eingehalten werden.

Die S-Bahnen in Hamburg und München wollen Gewalt mit einem Alkoholverbot in ihren Zügen vermeiden. Die Bahn sieht das kritisch. Alkohol spiele bei einem Drittel der Rohheitsdelikte eine Rolle, sagte Neubeck. Er wolle auch die anderen beiden Drittel in den Griff bekommen. "Für uns spielt es keine Rolle, ob jemand Alkohol getrunken, Drogen konsumiert hat oder einfach aggressiv ist. Wir wollen - egal aus welchem Grund - nicht, dass unsere Fahrgäste behelligt werden."

Fotostrecke

14  Bilder
Zugreisen weltweit: Andere Länder, andere Schienen

sto/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ökos teuer 21.12.2011
1. -
Zitat von sysopWer in einem Zug andere Fahrgäste anrempelt oder beschimpft, könnte künftig*mit einem Bußgeld bestraft werden. Nach geltendem Recht ist das bislang nicht möglich - weil ein solches Fehlverhalten keine Straftat ist. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,805090,00.html
Das ist doch der Knackpunkt in der Servicewüste und Deutsche Pannenbahn. Papier ist geduldig und wer oft Bahn fährt und dann die Sprüche von Grube, Kefer und Co. hört, der weiss doch sofort, dass die keinesfalls Bahn fahren.
evi_drin 21.12.2011
2. Solange ich das Personal beschimpfen darf...
Zitat von sysopWer in einem Zug andere Fahrgäste anrempelt oder beschimpft, könnte künftig*mit einem Bußgeld bestraft werden. Nach geltendem Recht ist das bislang nicht möglich - weil ein solches Fehlverhalten keine Straftat ist. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,805090,00.html
Freitag Abend. Langer Tag, morgens nach Stuttgart. Jetzt wieder zurück nach Köln. 6 Stunden Besprechung dazwischen. In Mannheim umsteigen. Der erste ICE völlig überfüllt, hat Verspätung, aber der Anschluss in Mannheim wartet. Dort dauert es gefühlt Sunden, bis man endlich aus dem einen Zug raus ist. Alle wollen raus. Warum muss man überhaupt umsteigen? Gott sei Dank, er steht noch da. Hektik auf dem Bahnsteig, das Personal treibt an, der Zug fährt jeden Moment los. Schnell rein in die erstbeste Tür, und schon geht es los. Das war allerletzte Sekunde. Welche Richtung zum reservierten Platz? Man fragt sich durch, Personal keines zu sehen. Die Zeit drängt, der Platz verfällt nach 15 Minuten. Man drängelt, hoffnungslos verstopfte Gänge, dicke Tasche im Arm. Noch fünf Wagen bis zum Platz, bei fünf Minuten pro Wagen, das wird eng. Man entschuldigt sich. Drängelt vorbei an erwachsenen Menschen, die laut um einen Sitzplatz balgen. Die Zeit verrinnt. Es ist heiß. Noch zwei Wagen, noch einer. Geschafft. Aber Moment...das ist nicht mein Wagen. Eine Schaffnerin. Blick auf mein Ticket. Ein Lächeln, hämisch, jawohl, hämisch. Der Wagen hängt heute ausnahmsweise am anderen Ende des Zugs. Blick auf die Uhr: Lächeln. Aber der Platz ist jetzt eh weg. Hätten sie halt eher da sein müssen! Liebe Bahn: wenn mir das noch einmal passiert. Und wenn ich dann nicht lauthals schreien darf: Was ist das für ein beschissener Laden hier? Wofür bezahle ich das ganze Geld? Das ist ja schlimmer als in Afrika! Und zwar so laut, dass sich jeder nach mir umdreht. Nun, liebe Bahn, .....dann bereue ich, Afrika Unrecht getan zu haben. Aber ich glaube, dann werde ich sofort und ohne Umwege handgreiflich. Ich werde leise sein, aber handgreiflich werden. Und das wollen wir doch alle nicht, oder? Also lassen Sie mich lieber schimpfen. Danke.
El Plagiator 21.12.2011
3. Auch für Personal
Weil ihm mein Hund nicht gefiel sagte ein Zugführer einer Regionalbahn zu mir: "Unter Adolf hätten sie dich vergast". Ich beschwerte mich und musste mich noch rechtfertigen.
Ylex 21.12.2011
4. Klebrige Langeweile
Als nur gelegentlicher Bahnfahrer vermittelt sich mir ein merkwürdiges Bild vom Reisen auf Gleisen: Hier treffen sich erfolgreiche Absolventen von deutschen Benimm-Regeln-Kursen, sie sitzen schweigend da, lesend oder laptoppend in ihrer rauchfreien Umgebung, an der die Landschaft vorbeifliegt, und sie verströmen eine klebrige Langeweile, die mir zeigt, wie sinn- und freudlos Menschen sein können, die immer über irgendetwas Wichtiges entscheiden müssen, und sei es über die Farbe der neuen Klobrille, die sie ihrer Frau zu Weihnachten schenken wollen. Bedrängt von brachialen Typen fühlte ich mich noch nie im Zug, aber regelmäßig von korrekt-superschlauen Dumpfmeistern, die sich vor mir stundenlang in einer auswendig gelernten Ödnis produzierten oder im schnarchfreien Dämmerschlaf – da liebe ich mir den Süden, das unverständliche Geschnatter, das Windelwechseln inmitten opulenter Antipasti ohne Hauptgericht, die operettenhaft aufheulenden Fahrkartenkontrolleure, die nichts kontrollieren, die kleinen Dramen, die einen nach ein paar Gläsern in den Schlaf wiegen und den lieben Gott einen guten Mann sein lassen.
WHO23 21.12.2011
5. 111
Zitat von evi_drinFreitag Abend. Langer Tag, morgens nach Stuttgart. Jetzt wieder zurück nach Köln. 6 Stunden Besprechung dazwischen. In Mannheim umsteigen. Der erste ICE völlig überfüllt, hat Verspätung, aber der Anschluss in Mannheim wartet. Dort dauert es gefühlt Sunden, bis man endlich aus dem einen Zug raus ist. Alle wollen raus. Warum muss man überhaupt umsteigen? Gott sei Dank, er steht noch da. Hektik auf dem Bahnsteig, das Personal treibt an, der Zug fährt jeden Moment los. Schnell rein in die erstbeste Tür, und schon geht es los. Das war allerletzte Sekunde. Welche Richtung zum reservierten Platz? Man fragt sich durch, Personal keines zu sehen. Die Zeit drängt, der Platz verfällt nach 15 Minuten. Man drängelt, hoffnungslos verstopfte Gänge, dicke Tasche im Arm. Noch fünf Wagen bis zum Platz, bei fünf Minuten pro Wagen, das wird eng. Man entschuldigt sich. Drängelt vorbei an erwachsenen Menschen, die laut um einen Sitzplatz balgen. Die Zeit verrinnt. Es ist heiß. Noch zwei Wagen, noch einer. Geschafft. Aber Moment...das ist nicht mein Wagen. Eine Schaffnerin. Blick auf mein Ticket. Ein Lächeln, hämisch, jawohl, hämisch. Der Wagen hängt heute ausnahmsweise am anderen Ende des Zugs. Blick auf die Uhr: Lächeln. Aber der Platz ist jetzt eh weg. Hätten sie halt eher da sein müssen! Liebe Bahn: wenn mir das noch einmal passiert. Und wenn ich dann nicht lauthals schreien darf: Was ist das für ein beschissener Laden hier? Wofür bezahle ich das ganze Geld? Das ist ja schlimmer als in Afrika! Und zwar so laut, dass sich jeder nach mir umdreht. Nun, liebe Bahn, .....dann bereue ich, Afrika Unrecht getan zu haben. Aber ich glaube, dann werde ich sofort und ohne Umwege handgreiflich. Ich werde leise sein, aber handgreiflich werden. Und das wollen wir doch alle nicht, oder? Also lassen Sie mich lieber schimpfen. Danke.
Natürlich steht der noch da. Und meinen Sie ein ICE fährt einfach so los wenn da noch wer einsteigt? Für eine Fahrzeit von 1:30 machen Sie so einen Stress, noch nie Freitags mit der Bahn gefahren? Hätten Sie lieber mal geschaut wo das Bistro ist, und ne Tasse Kaffee getrunken, oder 2, von Mannheim nach Köln.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.