Sicherheitsbedenken Muslimische Passagiere müssen Flugzeug verlassen

Sie trugen traditionelle Gewänder und beunruhigten Mitreisende durch verdächtige Äußerungen: Neun Muslime wurden am Flughafen Washington aus einem Flugzeug verwiesen, weil der Pilot Sicherheitsbedenken hatte - ein Missverständnis, wie sich herausstellte.


Washington - Neun traditionell in langem Gewand gekleidete Muslime mussten am Washingtoner Reagan-Flughafen wegen Sicherheitsbedenken kurz vor dem Abflug aus ihrer Maschine aussteigen. Nachdem sich zwei Mitreisende beschwert hatten, weil sie angeblich verdächtige Äußerungen der Muslime mitgehört hatten, wurde die Gruppe angewiesen, das Flugzeug zu verlassen, wie die Zeitung "Washington Post" am Freitag berichtete.

Die Muslime, bis auf eine Ausnahme allesamt in den USA geborene amerikanische Staatsbürger, wollten am Donnerstag mit der Linie AirTran nach Orlando im US-Bundesstaat Florida fliegen. Unter ihnen waren ein Anästhesist, ein Anwalt sowie drei Kinder. Die Gruppe wollte zu einer religiösen Veranstaltung fliegen.

Auch die weiteren 95 Passagiere und die Crew mussten das Flugzeug verlassen und erneut die Sicherheitskontrolle passieren, bevor der Pilot starten konnte. Angestellte des Flughafens gaben später grünes Licht für eine Weiterreise der Verdächtigen. Die Bundespolizei FBI sprach von einem Missverständnis. Ein Sprecher von AirTran stimmte dem zwar zu, meinte aber dennoch, der Pilot habe sich richtig verhalten.

Einer der betroffenen muslimischen Fluggäste, Kashif Irfan, sagte der Zeitung, sein Bruder Atif und seine Schwägerin hätten darüber diskutiert, welcher Platz an Bord wohl der sicherste sei. Sein Bruder habe sich dann ans Fenster nahe einem Triebwerk gesetzt. Die Mitreisenden hätten sich dadurch offenbar bedroht gefühlt und zwei Sicherheitsbeamte an Bord angesprochen, die den Piloten alarmierten.

"Letztendlich haben da doch Leute etwas erzählt, was sie besser an Bord nicht gesagt hätten, und andere haben das wiederum mitbekommen", wurde AirTran-Sprecher Tad Hutcheson zitiert. "Diese Leute waren nun mal zufällig Angehörige des islamischen Glaubens und entsprechend gekleidet. Es kam zur Eskalation, die Sache schaukelte sich hoch, und jeder traf seine Vorkehrungen."

sto/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.