Legendärer Luxuszug Orient-Express soll wieder fahren

Revival einer Legende: Das französische Bahnunternehmen SNCF will den Orient-Express wieder auf die Schienen bringen - und hat für gut betuchte Reisenostalgiker noch weitere Pläne.
Historisches Luxusabteil: Eine Neuauflage des Orient-Express steht bevor

Historisches Luxusabteil: Eine Neuauflage des Orient-Express steht bevor

Foto: Jerome Galland

Allein der Klang seines Namens verursacht Fernweh und lässt einen im Geiste auf Schienen gen Osten rattern - doch auch im echten Leben können Passagiere bald wieder Tickets für den legendären Orient-Express buchen.

Die französische Staatsbahn SNCF will den Zug wieder auf Strecke bringen. Zwar nicht als regelmäßige Zugverbindung, aber als exklusiven Sonderzug. "Eine Art Kreuzfahrt auf Schienen", sagt Unternehmenssprecher Frank Paul Weber SPIEGEL ONLINE an. "Paris-Istanbul wäre eine mögliche Route, aber es gibt auch einige denkbare andere Strecken, die sich an der alten Orient-Express-Route orientieren."

An einem Designkonzept für den neuen Zug wird bereits gefeilt. "Der historische Orient-Express wird die Referenz, der fertige Zug soll aber durchaus sehr modern sein", sagt Weber. Bis die Waggons tatsächlich losrollen, werden allerdings wohl noch etwa fünf Jahre vergehen.

Exklusives Reisegepäck und eine Ausstellung

In das neue Angebot will SNCF, die sich 1977 die Markenrechte sicherte, zunächst 40 bis 60 Millionen Euro investieren. Das berichtet die "Financial Times". Das Bahnunternehmen hat bereits Partnerschaften für das Merchandising besiegelt: Die Manufaktur Moynat, die dem französischen Multimilliardär und Luxusunternehmer Bernard Arnault gehört, soll künftig Orient-Express-Gepäckstücke herstellen. Der Bettenspezialist Cauval hat den Auftrag, bis zu 40.000 Euro teure Matratzen zu designen, damit Zugliebhaber sich auch zu Hause angemessen betten können.

Das Orient-Express-Revival ist aber auch für weniger Betuchte interessant: Eine Ausstellung des legendären Zuges  inklusive historischer Waggons soll ab April von Paris aus durch verschiedene europäische Städte entlang der historischen Route reisen.

Das Original nahm 1883 seinen Betrieb auf. In 81 Stunden und 40 Minuten fuhr der Luxuszug zunächst von Paris ins damalige Konstantinopel. Dann folgten weitere Routen. Könige, Päpste, Lawrence von Arabien, Marlene Dietrich und natürlich Agatha Christie waren Passagiere im Palast auf Rädern. 1977 brach der Orient-Express zu seiner vorerst letzten Fahrt von Istanbul nach Paris auf. Im Dezember 2009 wurde seine letzte tägliche Verbindung zwischen Straßburg und Wien eingestellt.

leh
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.