Snoop Dogg im Werbevideo Gangsta trifft Faultier

Rappen für PR: Der kalifornische Gangsta-Rapper Snoop Dogg hat sich mit dem fluffigen Maskottchen von Air New Zealand zusammengetan - und heraus kam ein seltsames, leicht anzügliches Werbefilmchen. Doch einer der beiden Darsteller steht schwer in der Kritik.

Von


Wenn es den Namen der Airline bekannt macht, dann ist den Werbern von Air New Zealand jedes Skandälchen recht. Und was könnte da besser funktionieren als nackte Tatsachen, versaute Witzchen und eine Werbefigur, die nur an das eine denkt? Risqué Rico nennt die Airline ihr pelziges Maskottchen mit den Schlafzimmeraugen, das sie im vergangenen Jahr in den Dienst gestellt hat - schlüpfriger Rico. Und die Figur mit dem schweren südamerikanischen Akzent macht seinem Namen alle Ehre - und begeistert viele YouTube-Nutzer.

Wie Rico entstand, erklärt Vorstandschef Rob Fyfe in dem Blog Simpliflying: Die pelzige Nagergestalt sei eine Mischung aus Faultier und Waschbär, ansprechen soll sie alle Altersgruppen - was erstaunlich ist, angesichts der doppeldeutigen Bemerkungen, die Rico in den Mund gelegt werden. Kreiert wurde die Puppe vom Muppet-Hersteller Jim Henson's Creature Shop in Los Angeles.

Am Dienstag hat die neuseeländische Fluggesellschaft mit "Hello Sunshine" eine neue Episode der Rico-Reihe veröffentlicht. Bisher wurde die Puppe abgelichtet, wie sie sich in der Flugzeugkabine in ihrem Sessel räkelt und Passagiere unterhält. Diesmal aber ruft US-Rapper Snoop Dogg das Nagetier in Neuseeland an, er wolle ein "heißes Musikvideo" mit ihm aufnehmen. Rico saust - natürlich mit Air New Zealand - nach Kalifornien in das Studio des HipHoppers. "Ladies, Rico's here just off the plane, ready to take away your pain", versucht sich Rico im Sprechgesang. "The big Dogg with the big bite", trägt der Rapper eher sinnbefreit bei.

"Rico ist lustig", erklärt der 39-jährige Snoop Dogg seine Teilnahme an der Werbung laut einer Pressemitteilung der Fluglinie, "er ist ein bisschen ungezogen und eckt an, was eine nette Abwechslung in einer Branche ist, die für die langweiligste Werbung der Menschheit bekannt ist." "Mit Snoop zusammenzuarbeiten war ein Traum von mir", lässt die Fluglinie Rico sagen: "Ich habe auch immer davon geträumt, mit Lady Gaga zu singen oder Justin Bieber zu treffen" und: "I am Gaga for Bieber Fever!" Snoop und Rico hätten Millionen von Fans in den sozialen Netzwerken, sagte Marketingdirektor Mike Tod - was läge da näher, als zusammen einen Song zu machen.

Sexistisches Faultier

Risqué Ricos schlüpfrige Kommentare haben allerdings schon für Unmut in der Öffentlichkeit, aber auch bei den Crews der Fluglinie gesorgt. Wie der "NZ Herald" berichtete, wurde die Puppe als sexistisch bezeichnet, in den Inflight-Videos würde sie die Sicherheitshinweise verharmlosen. In einem der Filmchen etwa erzählt Rico über seine Zeit in Neuseeland und sagt "Ich liebe ihren Busch - sehr erstaunlich!" und schwärmte in seinem falschen Akzent von der "new zealand bitch", sorry, "beaches". Im Rap-Video bestaunt das pelzige Tierchen mit den Riesenaugen den luxuriösen "backyard" (Hinterhof) des Studios und schaut lüstern-auffällig einer leicht bekleideten Frau hinterher.

Schon 2009 war ein Air-New-Zealand-Video auf der YouTube-Plattform äußerst erfolgreich: In dem Sicherheitsvideo "Bare Essentials of Safety" (etwa: Nackte Sicherheitstatsachen) waren vier Flugbegleiter zu sehen, nur von einer "Uniform" aus Körperfarbe bedeckt. Sogar Vorstandschef Fyfe ließ sich nackt - mit aufgemalten Klamotten - in einer Anzeige der Werbeaktion sehen. Die Botschaft: "Bei Air New Zealand haben die Flugpreise nichts zu verbergen." Im vergangenen Jahr schickten die Filmer eine nackte alte Dame durch eine mit Mitgliedern und Fans des Rugby-Teams All Blacks vollbesetzte Maschine. Die Botschaft: "Wir sind verrückt nach Rugby."

Und was ist Ricos Botschaft? Eigentlich sollte das Eichhörnchen-schwänzige Maskottchen für die neuen Sitze der Premium-Economy-Klasse werben. Doch was Snoop Dogg, der "Hello Sunshine"-Rap und müde Herrenwitze dazu beitragen sollen, bleibt das Geheimnis der Air-New-Zealand-Werber.



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hans Guckindieluft 22.03.2011
1. Titel sind ueberbewertet
Nicht, dass ich mit dieser Art Musik etwas anfangen kann, aber "[...]Der kalifornische Gangsta-Rapper Snoopy Dogg hat sich mit dem fluffigen Maskottchen[...]" die Knubbelnase der Peanuts hat wenig mit Bling, $$$ und B*tches zu tun...
Gani, 22.03.2011
2. Langeweile?
Es muss schon ein unerträglich langweiliger Tag gewesen sein um einen derart langen und zuweilen abschätzigen Artikel über eine harmlose Banalität wie einen Werbespot, der noch dazu aller Voraussicht nach hier nie zu sehen sein wird, zu verfassen.
++arthur 22.03.2011
3. Snoop Dogg im Werbevideo
Eine der schlechtesten Werbungen eines Rappers ist von Samy Deluxe. Mit Keks im Mund und Milchtasse in der Hand macht der sozialkritische Texteschreiber und Flow- und Sprechakrobat Samy Deluxe Werbung für die OMA's über den Tisch ziehenden Eintreiber Namens GEZ. http://www.google.com/imgres?imgurl=http://jetzt.sueddeutsche.de/upl/images/user/pe/peter-wagner/text/regular/713973.jpg&imgrefurl=http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/481786&usg=__ihNradc0lomTux23O34khL4_m3c=&h=550&w=414&sz=65&hl=de&start=0&zoom=1&tbnid=jNCViEbjRfsbQM:&tbnh=143&tbnw=108&ei=leWITfOkO8vXsgap8IS5DA&prev=/search%3Fq%3Dsamy%2Bdeluxe%2Bgez%26hl%3Dde%26client%3Dubuntu%26hs%3DGr6%26sa%3DX%26channel%3Dfs%26biw%3D1024%26bih%3D576%26tbm%3Disch%26prmd%3Divns&itbs=1&iact=hc&vpx=477&vpy=49&dur=4714&hovh=259&hovw=195&tx=121&ty=136&oei=leWITfOkO8vXsgap8IS5DA&page=1&ndsp=15&ved=1t:429,r:2,s:0 Damit hat er seine Auftritte in der BRAVO eindeutig getoppt. Der unbestrittene Maxi-King der Vermarktung ist allerdings immer noch Bushido, der J. Ackermann für Arme ... PS: Ich find den öffentlichen-rechtlichen Rundfunk auch wichtig und die Gebühren. Aber ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.