Freizeittipps aus der Redaktion Super, Sommer!

"Was hast du eigentlich im Sommer vor?" - auch auf den SPIEGEL-ONLINE-Fluren ist es endlich wieder Zeit für die Gute-Laune-Frage. 14 Kollegen erzählen, auf welche Ausflüge sie sich am meisten freuen.

Rein ins Vergnügen: Sommertipps aus der Redaktion
Stephanie Beisch

Rein ins Vergnügen: Sommertipps aus der Redaktion


Meteorologisch hat er gerade erst begonnen, doch wenn man sich in der Kantine oder beim Warten vor der Kaffeemaschine umhört, ist der Sommer längst in vollem Gange. Urlaubsanträge sind eingereicht, Pläne für die Wochenenden und Feierabende werden geschmiedet.

Ein Ressortleiter will auf La Gomera ordentlich ins Schwitzen kommen, eine Kollegin feilt an der Kondition für ihre erste lange Radtour entlang der Elbe, eine andere freut sich auf das Wiedersehen mit einer kleinen Insel in der nördlichen Ägäis. Und der Kollege aus dem Reiseressort? Ihn zieht es - anders als der Job es vermuten lässt - nicht in die Ferne, sondern raus ins Abenteuer vor der eigenen Haustür.

Falls Sie noch Inspiration für die Sommerwochen in Deutschland oder Europa suchen - hier erzählen 14 SPIEGEL-ONLINE-Mitarbeiter, worauf sie sich in den nächsten Wochen besonders freuen.

Der Berg ruft. Auf La Gomera. Direkt hinter dem Strand geht es hoch hinauf: Von La Playa bis nach Arure, eine Laufstrecke von elf Kilometern bis auf 800 Meter Höhe. Es ist eine Herausforderung für Läufer, höllisch anstrengend und heiß, und es gibt derbe steile Serpentinen. Aber der Blick übers Valle Gran Rey ist unbezahlbar. Und der Weg hinunter fühlt sich an wie Fliegen.

Jochen Leffers, Ressortleiter KarriereSPIEGEL

Endlich muss ich mir nicht mehr die Nächte um die Ohren schlagen, um hochklassigen Basketball zu sehen: Vom 5. bis 11. September steigt die Vorrunde der Europameisterschaft in Berlin. Auf jeden Fall dabei: NBA-Durchstarter Dennis Schröder. Und vielleicht rafft sich sogar Superstar Dirk Nowitzki, 36, für eine Heim-EM noch mal auf. Doch auch ohne ihn dürften es spektakuläre Spiele werden gegen Spanien, Serbien und Italien.

Christian Teevs, Sportredakteur

Auf der Fähre zu meiner griechischen Lieblingsinsel Samothraki: Schaumkronen tanzen auf dem Meer, und ich stelle mir die Frage: Wo sind die Delfine? Das imposante Fengari-Gebirge ist fast zum Greifen nah, schon kreischen die Insel-Möwen um das Schiff. Da! Sie zischen heran. Einer, zwei, vier! Sie berauschen sich in der Bugwelle. Und sie lächeln dabei.

Jule Lutteroth, Koordinatorin Storytelling

Seit Jahren schon möchte ich zum Roskilde-Festival nach Dänemark, doch bisher kam immer irgendetwas dazwischen. In diesem Jahr gibt es keine Ausrede: Ende Juni fahre ich in den gleichnamigen Ort, der etwa 35 Kilometer von Kopenhagen entfernt liegt, um Künstler wie Muse, Noel Gallagher, Kendrick Lamar und – ja wirklich – Paul McCartney live zu erleben. Mein Beatles-liebender Vater wird vor Neid erblassen! Vielleicht bringe ich ihm ein T-Shirt mit. Das Tolle an Roskilde ist übrigens nicht nur die Musik, sondern auch die Grundidee des Non-Profit-Festivals: Alle Einnahmen werden an kulturelle und humanitäre Einrichtungen gespendet. Reisen, auf Konzerte gehen und dabei etwas Gutes tun - besser geht's kaum.

Anika Haberecht, Freie Mitarbeiterin im Kulturressort und Social Media

Aktivurlaub, die Zweite: Im vergangenen Jahr habe ich auf Madeira – sehr empfehlenswert - das Wandern entdeckt, diesen Sommer soll es eine Radtour werden. Meine erste! Es erwarten uns gut 350 Kilometer Elberadweg auf dem Abschnitt von Magdeburg bis nach Decin in Tschechien. Eine schicke Fahrradtasche weckt bereits die Vorfreude, und eine Radlerhose mit Gelpolster soll die täglichen Etappen von etwa 50 Kilometern angenehmer gestalten. Die verbleibende Zeit muss nun genutzt werden, um die Fahrräder startklar zu machen und an der Kondition zu arbeiten. Ich freue mich auf ein perfektes Kontrastprogramm zum Schreibtischjob!

Helke Grusdas, Leiterin Textproducing

Was freue ich mich auf den Geruch von Salzwasser und Sonnencreme, gegrillte Dorade und meine Freunde. Im Gepäck auf dem Roadtrip von Hamburg über Südfrankreich bis nach Nordspanien: Surfbretter, gute Musik und die Vorfreude auf drei Wochen Freiheit.

Stephanie Beisch, Freie Mitarbeiterin Social Media

Auch mich findet man in diesem Sommer auf dem Surfbrett im Atlantik. Jede gesurfte Welle macht mich glücklich. Ich mag das Gefühl, an die eigenen Grenzen zu gehen. Ich bin zusammen mit einer Freundin in ihrem Bulli unterwegs. Anfängern empfehle ich die Surfcamps "La Luz" und "A-Frame" in El Palmar in Andalusien sehr. Allerdings nicht im Sommer, im Frühling und Herbst sind die Surfbedingungen dort am besten. Hilfreich für Surfer, die auf eigene Faust unterwegs sind, ist der "Stormriders Guide Europe". Darin werden Spots in ganz Europa beschrieben: Wann laufen die Wellen am besten, wie ist die Wasserqualität, wie sind die Locals und die Bedingungen zum Wildcampen. Außerdem beinhaltet der Führer Kartenmaterial der Küstenregionen.

Carina Wendland, Bildredakteurin

Sommer ist Paddelzeit. Ich freue mich schon darauf, wenn das Kajak wieder ins Wasser gleitet, der erste Paddelschlag gemacht ist und ein heißer Tag auf einem im Sonnenlicht glitzernden Fluss oder See beginnt. Meine Favoriten für den Kurztrip? Natürlich die Alster und die Hamburger Kanäle, auf denen immer noch die heute fast unbezahlbaren Alsterkanus aus den Dreißigerjahren unterwegs sind: mehr schwimmende Sofas als Sportgerät. Und die Plöner Seen mit der Schwentine, nur eine Stunde von Hamburg entfernt.

Antje Blinda, Ressortleiterin Reise

Normalerweise zieht es mich im Sommer ins Ausland, doch dieses Jahr dachte ich mir, dass es auch direkt vor der Tür noch einiges zu entdecken gibt. Ich werde auf meinem Motorrad durch Ostdeutschland reisen. Wohin die Tour genau führt, lasse ich offen. Der Weg ist das Ziel! Außerdem freue ich mich auf vielen heiße Sommertage im Planschbecken mit unseren Kindern und Freunden.

Erik Seemann, Bildredakteur

Bremen mag ein armes Bundesland sein, aber alljährlich Ende August wird es, zumindest musikalisch, sehr opulent an der Weser. Am 29. August startet wieder das quirlig-vielseitige "Musikfest Bremen" mit der "Großen Nachtmusik": von 19 Uhr bis Mitternacht gibt es an acht Spielstätten 27 Konzerte zwischen Klassik, Jazz und Folk, mit exquisiten internationalen Künstlern. Top-Star des Auftaktes ist in diesem Jahr der junge Dirigent Teodor Currentzis mit seinem Orchester MusicAeterna aus der russischen Stadt Perm. Die ganze Stadt ist auf den Beinen, die Bremer lieben eben ihr musikalisches Spektakel. Bis zum 19. September dauert der Spaß, zu dem auch reichlich Konzerte im Umland gehören. Wer es etwas meditativer mag, verfolgt die parallelen Orgelkonzerte des Arp-Schnitger-Festivals.

Werner Theurich, Leitung Forum/Community

Ich freue mich drauf, in diesem Sommer bei drückend-schwüler Hitze in Berlins Unterwelten abzutauchen und in alten Stollen und Bunkern historischen Spuren nachzugehen.

Armin Himmelrath, Freier Mitarbeiter UniSPIEGEL

Jetzt denke ich: Warum hast du nicht schon längst neue Tennisschuhe gekauft und einfach mit dem weitergemacht, was dir früher als Kind und Jugendliche so großen Spaß gemacht hat! Umzüge, der Job, andere Prioritäten - irgendwie ist mir mein Lieblingshobby unter die Rushhour-des-Lebens-Räder geraten. Wie sehr mir die rote Asche unter den Sohlen gefehlt hat, merke ich erst jetzt, wo ich endlich wieder auf dem Platz stehe. Es ist nicht nur die Rückhand, die überraschenderweise immer noch ganz ordentlich kommt, oder der gerade noch mit dem Schlägerrahmen erwischte Stopp, der mich so froh macht. Wenn ich in diesem Sommer endlich wieder auf dem Platz stehe, schwingt bei jedem Ballwechsel noch etwas anderes mit: Erinnerungen an völlig ungehetzte Jugendtage, die erst ein Ende hatten, wenn es draußen dunkel wurde und der Platzwart daran erinnerte, nun endlich abzuziehen und die Linien zu kehren. Ein fast vergessenes Hobby aufzunehmen - für mich ist das ein super Sommerstart.

Eva Lehnen, Reiseredakteurin

Anfang September ziehe ich zum ersten Mal mit meiner griechischen Mischlingshündin Paula und einem Zelt zum Wandern los. An die wunderschöne Nordküste der Bretagne. Startpunkt ist der Mont-Saint-Michel. Ich war schon oft dort. Der mittelalterliche Klosterberg ist für mich voll von Kindheitserinnerungen. Außerdem empfehle ich die Landzunge am Cap Fréhel, die Städte Perros-Guirec und Roscoff. Bretonischer wird's nicht.

Jens Ressing, Bildredakteur

Mein Plan für einen Kurztrip: An einem Wochentag um 18 Uhr das Büro verlassen und mit gepacktem Rucksack ins Grüne fahren. Zelt im Wald aufbauen, Kocher anschmeißen, Sonnenuntergang angucken. Am nächsten Morgen zurück zur Arbeit, beim Zähneputzen auf dem Büroklo die irritierten Blicke der Kollegen ignorieren. Die sind ja nur neidisch: Mehr Urlaub zwischen Arbeitsende und Arbeitsbeginn geht nicht.

Stephan Orth, Reiseredakteur

Was sind Ihre schönsten Sommermomente? Taggen Sie Ihre Instagram-Bilder mit #SpOn_Reise. Oder teilen Sie Ihre besten Sommertipps im Forum unter diesem Artikel!

ele



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rumpel84 05.06.2015
1.
Pläne hatte ich auch, irgendwer meint aber, ich sollte lieber arbeiten, weil muss ja alles schnell. Und dass immer im Sommer Leute Urlaub nehmen, kann nun wirklich keiner ahnen. PS: die Tariferhöhung will das Unternehmen nicht zahlen, weil die Auftragslage nicht den Erwartungen entspricht...
Sibylle1969 01.07.2016
2. Fischen im Allgäu
In Fischen im Allgäu sind happige 3 Euro pro Person und Nacht als Gästetaxe zu berappen. Nachbarorte wie Obermaiselstein begnügen sich mit 1 Euro pro Person und Nacht. Das finde ich in Ordnung, weil ja die Touristen auch von der Infrastruktur profitieren. Insofern finde ich den Tarif in Mallorca noch moderat. Ortstaxe, Kurtaxe, Gästebeitrag, Taxe de Séjour, Citytax und wie sie alle heißen, sind weltweit üblich und weit verbreitet. Ich sehe für Mallorca da kein Problem.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.