US-Fluglinie Stewardess versteckt sich in Gepäckfach

Eine Flugbegleiterin hat für Verwirrung an Bord eines Southwest-Flugs nach Philadelphia gesorgt: Sie lag in einem der Fächer, die für das Handgepäck vorgesehen sind. Die Airline erklärte, warum.


Als die Passagiere am Flughafen von Nashville in die Maschine der US-amerikanischen Billigfluggesellschaft Southwest Airlines stiegen, sorgte ein merkwürdiges Bild für Verwirrung an Bord: Im Gepäckfach über den Köpfen der Menschen lag eine Flugbegleiterin. Rote Bluse, schwarzer Rock, schwarze Brille - die Frau passte genau in eines der Fächer, die eigentlich für das Handgepäck der Flugreisenden bestimmt sind.

Eine Passagierin postete am Montag ein Video auf Twitter, das die Szene zeigen soll: "Ich komme nicht darüber hinweg, wie merkwürdig ich das finde. Southwest Air, bitte nehmt euch zusammen", schrieb sie dazu. Auf dem Video ist zu sehen, wie sich die Stewardess in dem Gepäckfach von der Seite auf den Bauch dreht und offenbar eine Passagierin ansprechen will.

Die Userin postete ein zweites Foto auf Twitter, das zeigt, wie die Flugbegleiterin scheinbar gemütlich in ihrem Fach liegt und schrieb dazu: "Ist das ein Traum, Southwest Air?"

Dem amerikanischen Sender Fox News sagte die Twitter-Userin, die dem Sender zufolge mit richtigem Namen Veronica Lloyd heißt: "Ich glaube, sie hat das getan, um lustig zu sein und die Passagiere zum Lachen zu bringen." Lloyd zufolge soll die Flugbegleiterin rund zehn Minuten in dem Gepäckfach gelegen haben. "Während des zweistündigen Fluges war sie sehr nett."

Am Dienstag nahm die Airline offenbar Stellung zum Benehmen der Flugbegleiterin. Der Zeitung "Daily Mail" zufolge schickte Southwest Airlines eine E-Mail mit einem Statement, in dem es hieß, dass Mitarbeiter der Fluglinie dafür bekannt seien, ihren Humor und ihre individuellen Persönlichkeiten zu demonstrieren. "In diesem Sinne hat eine unserer Flugbegleiterinnen einen kurzen Spaß mit unseren Kunden während des Boardings gemacht", hieß es in dem Statement. "Natürlich ist das nicht unser normaler Ablauf, und die Crews von Southwest legen stets höchsten Wert auf die Sicherheit der Passagiere."

kry



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
egonv 31.07.2019
1.
Klingt jetzt nicht sonderlich empörend. Viel interessanter ist, warum man sie nicht einfach danach gefragt hatte, warum sie das macht, als das hochzuladen und es bis ins Fernsehen zu schaffen.
hörtauf 31.07.2019
2. Danke an Southwest..
..dass die Airline die in allen Gepäckfächern angegebene maximale Tragkraft von 35kg egalisiert. Alles rein ins Handgepäck!
quark2@mailinator.com 01.08.2019
3.
Ggf. hat die Frau mal 10 Minuten Ruhe gebraucht und nun massig Streß mit ihren Chefs inkl. Entlassung nach paar Wochen. Eine Schande, daß jeder meint, sowas einfach mal lässig online stellen zu müssen. Hier nimmt man es in Kauf, das Leben der Stewardess zu demolieren, nur um Klicks und Likes zu bekommen.
makromizer 01.08.2019
4.
Zitat von hörtauf..dass die Airline die in allen Gepäckfächern angegebene maximale Tragkraft von 35kg egalisiert. Alles rein ins Handgepäck!
Abgesehen davon, dass das bei einer 737 auch durchaus 58 kg sein kann, ist das nicht die maximale Tragkraft, sondern die Masse, bei der man davon ausgeht, dass die Kraftauswirkung auch unter Turbulenzen die maximale Tragkraft nicht übersteigen wird. Im ruhenden Zustand ist damit natürlich auch eine höhere Masse möglich.
MioMioMimi 01.08.2019
5.
Zitat von quark2@mailinator.comGgf. hat die Frau mal 10 Minuten Ruhe gebraucht und nun massig Streß mit ihren Chefs inkl. Entlassung nach paar Wochen. Eine Schande, daß jeder meint, sowas einfach mal lässig online stellen zu müssen. Hier nimmt man es in Kauf, das Leben der Stewardess zu demolieren, nur um Klicks und Likes zu bekommen.
Wenn man auch den Text und nicht nur die Überschrift lesen würde wüsste man, dass die Airline die Mitarbeiterin in Schutz genommen hat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.