Streetart in Londons U-Bahn-Netz Glotzverbot auf dem Spaßsitz

Pendeln mit Londons Tube wäre eine Qual, gäbe es nicht den britischen Humor. Mit einer Aufkleberaktion in den U-Bahn-Schächten zaubern Künstler den Hauptstädtern ein Lächeln aufs Gesicht. Ihre Waffen: königlicher Witz, originelle Grafiken - und bitterböser Sarkasmus.

Stickers on the Central Line

"Spaßsitz" steht auf dem blauen Aufkleber in einem Wagen der Londoner Central Line. "Für Menschen, die rauchen, trinken und Unzucht treiben wollen." Verpönt, verboten, unvorstellbar? Was auf der roten Linie zwischen Ealing Broadway und Epping erlaubt ist und was nicht, scheint der Künstlergruppe "Prankster Art Collective" ziemlich egal zu sein. Seit Monaten verziert sie die Plakate des Londoner U-Bahn-Netzes mit lustigen Aufklebern, die nur einen Zweck haben: den Fahrgästen ein Lächeln abzuringen.

Laut der Internetseite von "Stickers on the Central Line" fühlen sich die Künstler ganz dem vergrätzten Pendler verpflichtet: Man wolle Vergnügen bereiten, wenn Baustellen oder Streiks die Weiterfahrt verzögern, und kreiere dafür lustige Sticker.

Mal sind einfach die Buchstaben der Haltstellen vertauscht und stilisierte Figuren tänzeln über die U-Bahn-Karte, als feierten sie eine Party im Untergrund. Mal werden Haltestellennamen ersetzt durch Anweisungen wie "Hör auf zu glotzen". Oder es gibt fiktive Lücken im Streckenverlauf - in Anlehnung an die berühmte "Mind the Gap"-Durchsage.

Auch aktuelle Anlässe werden thematisiert. Als Richard Branson in den USA den Bau seines Space-Bahnhofes ankündigte, zeichneten die Aktivisten kurzerhand eine Umsteigemöglichkeit zum Mond in die Londoner Central Line ein: am Stadtrand in Buckhurst Hill.

Mit ihren Zeichnungen und Sprüchen nehmen die Künstler nicht nur Millionäre aufs Korn, sondern auch normale Fahrgäste - und die Royals. Eine Haltestelle war zeitweise in "Charles & Camilla" umbenannt - nur einen Stopp nach der Station "Diana". Die Anspielung auf die beiden Ehefrauen des britischen Thronfolgers Prinz Charles hat durchaus etwas Pikantes.

Doch wer meint, mit dem Tod scherzt man nicht, der sollte bei seinem nächsten London-Besuch vielleicht lieber nicht zu genau auf die Plakate in der U-Bahn achten: Einmal suggerierte die Stickergruppe, ein Bombenleger treibe sein Unwesen zwischen Oxford und Bond Street. Angesichts der schweren Bombenattentate in der Londoner U-Bahn vor über sieben Jahren ist dies ein Beweis mehr für den schwarzen Humor der Briten.

Monatelang hat die Gruppe "Stickers on the Central Line" ihren sprachlichen Schabernack in der Londoner Tube getrieben. Auf einer Webseite und auf Facebook haben die Künstler Fotobeweise gesammelt, unter einem Bild heißt es: "Alle guten Dinge müssen mal zu Ende sein. Es hat Spaß gemacht." Der Aufkleber, um den es sich dreht, ersetzt die Endstation in Londons Westen. Sie heißt nun: "The End."

jus



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
SchizoidMan 15.10.2012
1. Bombenleger?
Zitat von sysopStickers on the Central LinePendeln mit Londons Tube wäre eine Qual, gäbe es nicht den britischen Humor. Mit einer Aufkleberaktion in den U-Bahn-Schächten zaubern Künstler den Hauptstädtern ein Lächeln aufs Gesicht. Ihre Waffen: königlicher Witz, originelle Grafiken - und bitterböser Sarkasmus. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/stickers-on-the-cental-line-humor-im-londoner-untergrund-a-861283.html
Ich bin mir nicht ganz sicher, aber soll es sich bei dem vermeintlichen Bombenleger - es scheint mir als ginge der Autor davon aus, dass es sich dabei um eine Anspielung auf die heutige Zeit handelt - nicht eher um die Verschwörer des sog. "Gunpowder plot" handeln? Alleine die Kleidung die die aufgeklebte Person trägt ist ein eindeutiges Zeichen dafür. Ansonsten ein sehr amüsanter Artikel
Colinette 15.10.2012
2. Guy Fawkes
"Einmal suggerierte die Stickergruppe, ein Bombenleger treibe sein Unwesen zwischen Oxford und Bond Street. Angesichts der schweren Bombenattentate in der Londoner U-Bahn vor über sieben Jahren ist dies ein Beweis mehr für den schwarzen Humor der Briten." Ich denke SchizoidMan hat recht, das ist eine Anspielung auf den Gun Powder Plot http://de.wikipedia.org/wiki/Gunpowder_Plot und der "Bombenleger" ist Guy Fawkes http://de.wikipedia.org/wiki/Guy_Fawkes. Und die "tänzelnden Figuren" könnten der Notting Hill Carnival sein...
krulle 15.10.2012
3. Facebook :(
Und wieder mal gibt es einen Link zu facebook ohne einen entsprechenden Hinweis. Da ich kein facebook Kunde bin, kann ich die Seite leider nicht sehen. Schade. Den Klick hätte ich mir gerne erspart.
StJames 15.10.2012
4. Zweifel
Zitat von krulleUnd wieder mal gibt es einen Link zu facebook ohne einen entsprechenden Hinweis. Da ich kein facebook Kunde bin, kann ich die Seite leider nicht sehen. Schade. Den Klick hätte ich mir gerne erspart.
Angesichts der benötigten Klicks und Tastenanschläge für Ihren Kommentar kann ich das kaum glauben.
koshernostra 15.10.2012
5. Hier ist...
Zitat von sysopStickers on the Central LinePendeln mit Londons Tube wäre eine Qual, gäbe es nicht den britischen Humor. Mit einer Aufkleberaktion in den U-Bahn-Schächten zaubern Künstler den Hauptstädtern ein Lächeln aufs Gesicht. Ihre Waffen: königlicher Witz, originelle Grafiken - und bitterböser Sarkasmus. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/stickers-on-the-cental-line-humor-im-londoner-untergrund-a-861283.html
- - für Nichtfacebooknutzer - der tumblr-link: Stickers on the Central Line (Remember remember the the fifth of November ...) (http://stickersonthecentralline.tumblr.com/post/12371467453/remember-remember-the-the-fifth-of-november) Praktischerweise auch gleich der Beweis für oben angeführte Guy Fawkes-Theorie...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.