Travelpod Hotelzimmer auf grüner Wiese

Übernachten in einer Plastikbox: Wer sein Hotelzimmer nicht missen mag, aber dennoch ein Faible für die Nacht im Freien hat, der kann sich einen Travelpod bestellen. Das eckige Gehäuse mit luxuriöser Ausstattung wird von einer britischen Hotelkette angeliefert.


Man bezahlt für die Übernachtung - und doch ist es kein Hotel; es steht unter freiem Himmel - und doch ist es kein Zelt; es ist mobil – und doch ist es kein Caravan: Das Travelpod ist eine neue Spezies des Schlafzimmers. Erfunden hat es die britische Hotelkette Travelodge, die damit in den nächsten Monaten in die Testphase gehen will. "Wir wollen, dass unsere Hotels überall verfügbar sind", sagte Sprecherin Shakila Ahmed der britischen Zeitung "The Guardian", "und da Outdoor-Übernachtungen so beliebt sind, haben wir eine Nische im etwas gehobeneren Markt gesehen."

Gehobener als ein schlichtes Zelt ist die rechteckige Box aus klarem Polycarbonat allemal: Das sechs Meter lange, 2,4 Meter breite und 2,6 Meter hohe Gehäuse ist ausgestattet mit Teppich, Klimaanlage, Heizung und Doppelbett, flankiert von Nachttischen, Flachbildschirm-TV und DVD-Spieler. Die Luxus-Outdoor-Schläfer können sogar ein eigenes Badezimmer benutzen, Bio-Toilette inklusive. Auf Bestellung soll die Schlafbox per Lkw angeliefert und mit einem Kran an ihren Bestimmungsplatz gehievt werden.

Doch wer will schon den Bestell- und Aufbau-Aufwand auf sich nehmen, wenn doch ein Zelt mit ein paar Handgriffen zusammengefaltet und verstaut werden kann? Oder ein Wohnmobil sich ohne Aufwand von Ort zu Ort bewegt? Travelodge meint eine Zielgruppe ausgemacht zu haben: "Eine Frau wollte auf ihrer Gartenhochzeit 20 ihrer Gäste darin unterbringen. Und ein Mann wünschte die Auslieferung eines Travelpods zu einem wunderschönen Platz im Lake District, so dass er dort seiner Freundin einen Heiratsantrag machen kann", sagte die Sprecherin der Zeitung. Das Unternehmen kann sich einen Einsatz außerdem auf Musikfestivals und Open-Air-Sportveranstaltungen vorstellen.

Die erste Version des Travelpods wurde im vergangenen Jahr vom Schlafdirektor von Travelodge, Wayne Munnelly, unter die Lupe genommen. Munnelly, eigens eingestellt, um ungestörte Kundenruhe zu garantieren, arbeitete an Verbesserungen des Geräuschlevels, der Lichtverhältnisse und der Privatsphäre in der Box. Die zweite Generation, die gestern vorgestellt wurde, sei jetzt bereit für Kundentests, teilte das Unternehmen mit und verlost erste Übernachtungen im Plastikgehäuse. Nach der Testphase wird der Schlafbox-Service allerdings nur in Großbritannien angeboten. Der Zimmerpreis startet bei 26 Pfund (38 Euro) pro Nacht - über die Kosten der Anlieferung sei noch keine Entscheidung gefällt, sagte Ahmed zu SPIEGEL ONLINE.

abl



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.