Fotostrecke

Sympathischste Nachbarländer: Sieger und Verlierer der Umfrage

Foto: David Turnley/ Getty Images

Umfrage Österreich ist beliebtestes Nachbarland

Freundlich und fleißig sind Österreicher und deshalb die beliebtesten Nachbarn der Deutschen - das zumindest ergab eine Emnid-Umfrage. Dahinter folgten die Schweiz und Frankreich, auf dem letzten Platz landete Polen.

Stuttgart - Die Alpenländer haben es den Deutschen besonders angetan. Die Österreicher sind die beliebtesten Nachbarn der Bundesbürger, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Emnid-Umfrage für das Magazin "Reader's Digest" ergab. Demnach gaben 22 Prozent an, sie fänden Österreich am sympathischsten. Auf Platz zwei kamen die Schweiz und Frankreich mit jeweils 17 Prozent. Dahinter folgen die Niederlande (15 Prozent) und Dänemark (13 Prozent).

Zum unsympathischsten Nachbarland wurde Polen gewählt. 33 Prozent der Befragten gaben an, diesem Nachbarland gegenüber abgeneigt zu sein. Den negativen Spitzenwert erreicht Polen nicht in den angrenzenden deutschen Bundesländern, sondern im weit entfernten Baden-Württemberg. "Vorurteile können Sie eben nur widerlegen, wenn Sie nahe dran sind", erklärt Ronald Grätz, Generalsekretär des Instituts für Auslandsbeziehungen in Stuttgart, den hohen Antipathiewert Polens. Die Abneigung schien häufig nicht auf eigener Erfahrung mit Land und Leuten zu beruhen: 56 Prozent der Polen-Kritiker räumten ein, sie würden keinen Bewohner dort kennen, 58 Prozent waren noch nie in dem Land.

Die Beliebtheit Österreichs bei den Deutschen hingegen ist vor allem auf die kulturellen Parallelen und dieselbe Sprache zurückzuführen. So gaben 97 Prozent der Österreich-Fans an, die Landsleute in der Alpenrepublik seien freundlich, 90 Prozent halten sie für fleißig. "Je enger die Bezüge sind, die man herstellen kann, desto mehr Sympathie erwächst", erklärte Grätz.

Ähnlich verhält es sich mit der Schweiz, die auch wegen ihrer Landschaften bei den Deutschen sehr beliebt ist. Zudem schätzten die Bundesbürger die politischen Mitbestimmungsmöglichkeiten wie Volksabstimmungen. Auch die gute Platzierung Frankreichs lässt sich erklären: 91 Prozent der Befragten gaben an, die Franzosen seien ein humorvolles Volk. 72 Prozent betonten, die Menschen dort seien weltoffen. Bei der Studie wurden 1002 Deutsche befragt.

sto/apn

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren
Mehrfachnutzung erkannt
Bitte beachten Sie: Die zeitgleiche Nutzung von SPIEGEL+-Inhalten ist auf ein Gerät beschränkt. Wir behalten uns vor, die Mehrfachnutzung zukünftig technisch zu unterbinden.
Sie möchten SPIEGEL+ auf mehreren Geräten zeitgleich nutzen? Zu unseren Angeboten