Fotostrecke

Wandmalereien von Altamira: Hohe Kunst der Steinzeit

Foto: PEDRO A. SAURA/ AP

Unesco-Welterbe Höhle von Altamira in Spanien wird wieder geöffnet

Die Steinzeit-Malereien von Altamira gehören zu den bedeutendsten weltweit - jetzt sollen bald wieder Touristen in die berühmte Höhle dürfen. Acht Jahre lang war der Zugang gesperrt, weil der Atem der Besucher die Kunstwerke beschädigt.

Madrid - Nach acht Jahren soll die berühmte Höhle von Altamira in Spanien künftig wieder für Besucher geöffnet werden. Die Stiftung, die das Unesco-Weltkulturerbe betreut, habe dies einstimmig beschlossen, teilte das spanische Kulturministerium mit. Eine Arbeitsgruppe will sich am Freitag treffen, um die Bedingungen für einen öffentlichen Zugang bis Ende des Jahres zu klären.

Die 270 Meter lange Höhle in der Nähe des Ortes Santillana del Mar nahe Santander wurde 1868 entdeckt und zeigt bedeutende Beispiele prähistorischer Höhlenmalereien, die circa 14.000 Jahre alt sind. Zu sehen sind unter anderem Bisons, Hirsche, Wildschweine und Pferde.

Die Höhle wurde 2002 erneut geschlossen, nachdem Mikroorganismen entdeckt wurden, die die Felsmalereien zerstörten. Bereits 1977 wurde die Höhle geschlossen und 1982 für eine begrenzte Anzahl von Besuchern wiedereröffnet. Um den Erhalt zu gewährleisten, wurden die Höhlenstruktur und die Malereien in einem Museum von Altamira nachgebildet.

sto/AFP/apn
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.