Reiserücktritt Sofort stornieren, wenn der Versicherungsfall eintritt

Wer eine Reiserücktrittsversicherung abschließt, sollte nicht auf Zeit spielen, wenn sich abzeichnet, dass er eine Reise nicht antreten kann. Eine Krankheit zum Beispiel gilt nur dann als Versicherungsfall, wenn sofort nach der Diagnose storniert wird.

Nil-Kreuzfahrt: Rücktrittsversicherung zahlt nur bei rechtzeitiger Stornierung
REUTERS

Nil-Kreuzfahrt: Rücktrittsversicherung zahlt nur bei rechtzeitiger Stornierung


Hamburg - Urlauber müssen ihre Reise sofort nach Eintritt des Versicherungsfalls stornieren. Passiert das nicht, bleiben sie unter Umständen auf den Stornokosten sitzen. Die Reiserücktrittversicherung muss dann nicht zahlen. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Hamburg-St. Georg hervor. Auf das Urteil weist die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell" hin.

In dem Fall hatte eine Frau für sich und einen mitreisenden Mann eine Schiffsreise für Mitte Oktober gebucht. Gleichzeitig schloss sie eine Reiserücktrittversicherung ab. Ende Juli ließ sich der Mann am Knöchel operieren. Am 6. August infizierte sich die Wunde.

Schon zu diesem Zeitpunkt hätte die Frau die Reise stornieren müssen. Entscheidend war, dass der behandelnde Arzt bei der Diagnose nicht versichern konnte, dass der Mann rechtzeitig reisefähig sein würde

Nach einem Krankenhausaufenthalt schien die Wunde nach gut zwei Wochen ausgeheilt. Am 23. September schwoll der Knöchel jedoch erneut an, erst am 14. Oktober - zwei Tage nach dem geplanten Reisebeginn - wurde der Mann aus dem Krankenhaus entlassen.

Die Klägerin stornierte die Reise am 29. September. Die Versicherung zahlte jedoch nur die Stornokosten, die bei einer Stornierung Ende August angefallen wären. Den Rest musste die Frau selbst zahlen.

Das Gericht gab der Versicherung Recht. Die Klägerin hätte die Reise früher stornieren müssen. Der Versicherungsfall sei bereits am 6. August eingetreten. Die Klägerin hätte mit einer Stornierung nicht warten dürfen.

Aktenzeichen: 922 C 178/12

bon/dpa



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bumminrum 20.12.2013
1. absolut Weltfremd
Wieso soll jemamd bei einem aktuell nicht vorhersehbaren Ereignis im August für den Oktober eine Reise stornieren. Das zeigt nur, wie sinnlos solche Versicherungen sind und wie völlig verbraucherunfreundlich die deutsche Justiz urteilt.
Sibylle1969 20.12.2013
2. Reiserücktrittskostenversicherung ist fragwürdig
Zum einen sind die Bedingungen relativ restriktiv. Wer also Wochen vor der Reise krank wird und nicht sofort storniert in der Hoffnung, dass es doch noch klappt mit der Reise, schaut in die Röhre. Zum anderen sind die Versicherungen relativ teuer und ersetzen auch nicht die gesamten Stornokosten, sondern haben noch einen signifikanten Selbstbehalt. Ich selbst schließe nie eine Reiserücktrittskostenversicherung ab. In meinem ganzen Leben ist es nur ein einziges Mal vorgekommen, dass ich eine Reise wegen Krankheit nicht antreten konnte. Dabei habe ich nur 400 € in den Sand gesetzt. Wenn ich bei jeder Reise jedesmal eine Reiserücktrittskostenversicherung abgeschlossen hätte, dann hätte ich insgesamt ein vielfaches der 400 € dafür ausgegeben.
indy555 20.12.2013
3. Der Deutsche versichert sich halt gern
Durch eine schwere Krebserkrankung meiner Tochter konnten wir eine geplante Reise nach Tobago nicht antreten, wir hatten eine Reiserücktrittsversicherung. Diese lies sich allerdings nicht nehmen, monatelang die Zahlung zu verweigern, da man nicht verstehen wollte, das es sich bei der erkrankten Person um ein Kind geb. 29.01.2012 und nicht meine Großmutter, geb. 29.01.1912 handelte.
spon-1280943165745 20.12.2013
4. Reiserücktrittversicherung
Die Frage ob eine Reiserücktrittersiherung sinnvoll ist kann nicht pauschal mit ja order nein beantwortet werden. DerReisende muß sich m.E. zwei Fragen stellen: 1. Wie hoch ist das Risiko zu erkranken? zu deutsch wie alt ist der Reisende und wieviel Zeit liegt zwischen Buchung und Reiseantritt. 2. Was kostet das stornieren der Reise: d.h. Pauschalreise oder individuell organisierte Reise. Speziell für die Individuell organisierte Reise: kann ich Flug und Hotel stornieren und falls dies der Fall ist was kostet das. Bei Pauschalreisen sind die Stornokosten bekannt un je näher der Reisetermin rückt desto höher die Stornogebühren. Speziell bei hochwertigen Pauschalreisen würde ich eine Rücktrittsversicherung empfehlen, auch wenn das locker 300 oder mehr EUR kosten kann. Immer noch billiger als im Schadensfall auf den Reisekosen von ein paar tausend EUR sitzen zu bleiben, auch wenn von der Erstattung noch der Selbstbehalt noch abgezoge wird. Tipp: Zahlung mit einer Creditkarte die in den Bedingungen eine Reiserücktrittversicherung anbietet.Das mag sich in der Jahresgebühr und in den Gebühren des Reisenternehmens für de Zahlung mit der Creditkarte etwas niedeshlagen ist aber mit Sicherheit billiger als eine "normale" Versicherung. Die Abwicklung im Schadensfall, das weiss ich aus eigener Erfahrung, ist problemlos - man ist ja auch Kunde.
spon-1280943165745 20.12.2013
5. Reiserücktrittversicherung / Nachtrag
Um den konkreten Fall zu beurteilen müßte es bekannt sein wie der Arzt das Risiko am 6. Aug. bewertete, anscheinend nur eingeschränkt. Die Frage die sich mir stellt, wann hat er das gesagt: Erst im Prozess oder schon am 6. Aug.? Lehre aus der Sache sich auch für solche Bewertungen ein Attest ausstellen lassen, damit man später nicht in Beweisnot gerät.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.