USA Software-Fehler führt zu Flugchaos

Plötzlich waren sämtliche Flugdaten weg: Wegen eines Software-Fehlers in einem Kommunikationszentrum konnten in den gesamten USA Hunderte Flüge nur verspätet starten. Die Panne trifft die Luftfahrtbehörde zu einem ungünstigen Zeitpunkt.


Atlanta - Der Ausfall eines Luftfahrtkommunikationszentrums hat in den gesamten USA zu massiven Verspätungen im Flugverkehr geführt. Am schwersten betroffen war am Dienstag der Nordosten des Landes, wie die US-Luftfahrtbehörde (FAA) mitteilte. Grund für die Panne in einem ihrer Zentren sei ein Software-Fehler gewesen. Hunderte Flüge seien deshalb verspätet gewesen, sagte FAA-Sprecherin Kathleen Berger. Die genaue Zahl stehe noch nicht fest. Innerhalb von 24 Stunden würden in den USA durch die FAA mehr als 300.000 Flugpläne bearbeitet.

Flieger über New York: Hunderte US-Flüge starteten mit Verspätung
Getty Images

Flieger über New York: Hunderte US-Flüge starteten mit Verspätung

Die Panne trat in einer Anlage der FAA südlich von Atlanta auf, in der Flugpläne für die Osthälfte der USA bearbeitet werden, wie Berger erklärte. Eine Übertragungsleitung sei ausgefallen, durch die Daten an eine ähnliche Anlage in Salt Lake City übertragen würden. Zeitweise seien rund drei Dutzend größere Flughäfen betroffen gewesen. Ein Sicherheitsrisiko habe nicht bestanden, und man habe zu allen Piloten in den Maschinen in der Luft sowie am Boden Kontakt halten können, sagte Berger. Inzwischen habe sich die Lage normalisiert.

Zu den Flugplandaten, die in den Anlagen bearbeitet werden, gehören Informationen zu Flugzeugtypen, Zielen und Passagierzahlen. Durch den Fehler habe man die kompletten Flugdaten löschen müssen und teilweise manuell neu eingeben müssen, sagte FAA-Sprecherin Laura Brown. Besonders stark betroffen seien die Flughäfen in Boston, Chicago, Baltimore and Atlanta gewesen. Einen Angriff durch Computerhacker schloss die FAA als Ursache aus. Man werde jedoch den Vorfall genau untersuchen und sicherstellen, dass so etwas nicht noch einmal passiere, sagte eine Sprecherin.

Die Panne betrifft eine Behörde, die selbst immer wieder wegen ihrer knappen Personalpolitik bei den Fluglotsen und der Standards bei den Inspektionen in der Kritik steht. Der republikanische Präsidentschaftskandidat John McCain erklärte, die Panne zeige wieder einmal, dass das gesamte Luftfahrt-System der USA dringend reformiert werden müsse.

sto/AP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.