Verbotener Stunt Mann springt vom höchsten Riesenrad Europas

Trotz Sicherheitsvorkehrungen ist es einem Fallschirmspringer gelungen, aus 135 Metern Höhe vom größten Riesenrad Europas, dem "London Eye", in die Tiefe zu springen. Peinlich für die Wachleute: Nach der Landung konnte der Engländer entkommen.


London – Von der spektakulären Aussicht über London hat er bestimmt nur wenig mitbekommen: Noch bevor das Riesenrad "London Eye" für Touristen öffnete, klemmte sich der 37-jährige Gary Connery an dem bereits in Betrieb genommenem Fahrgerät fest und sprang vom höchsten Punkt mit dem Fallschirm in die Tiefe.

Riesenrad "London Eye": Absprung aus 135 Metern Höhe
DPA

Riesenrad "London Eye": Absprung aus 135 Metern Höhe

Insgesamt acht Wachleute merkten nichts von dem riskanten Vorhaben, berichtet die britische Tageszeitung "Daily Mail". Auch die Polizei kam zu spät, bei ihrem Eintreffen war Connery schon wieder verschwunden. Über die Beweggründe des Springers ist bislang nichts bekannt.

Das 1999 fertig gestellte "London Eye" am Südufer der Themse ist das höchste Riesenrad Europas, bis Januar 2006 war es sogar das größte der Welt. Es besteht aus 32 Glaskapseln, die je 25 Personen Platz bieten, und dreht sich tagsüber ohne Unterbrechung – wegen der langsamen Geschwindigkeit können Besucher durchgehend zusteigen.

Sto/dpa/ap



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.