Vogelgrippe in Spanien Toter Vogel abseits von Urlaubsregion gefunden

In Spanien ist der erste mit der Vogelgrippe infizierte Zugvogel aufgefunden worden. Das Land ist das wichtigste Auslandsreiseziel bei deutschen Veranstaltern, doch TUI und Co. reagieren zunächst zurückhaltend. In der Türkei hatte die Seuche zu einem Buchungseinbruch geführt.


Frankfurt – Auf die Nachricht vom ersten spanischen Vogelgrippefall hat die deutsche Reisebranche heute zurückhaltend reagiert: "Dem Auswärtigen Amt in Berlin und uns liegen noch keine näheren Informationen vor. Insofern warten wir zunächst einmal ab", sagte ein Sprecher des Deutschen Reiseverbandes (DRV). Die Reiseveranstalter würden ihre Urlauber über notwendige Vorsichtsmaßnahmen oder auch mögliche Gefahren informieren.

Ein Sprecher des Reisekonzerns Thomas Cook verwies darauf, dass der erste Vogelgrippe-Fall nicht in einer typische Urlaubsregion aufgetreten sei. Das Baskenland im Norden Spaniens, wo der tote Haubentaucher vor sechs Wochen in der Nähe der Stadt Vitoria gefunden worden war, zählt nicht zu den klassischen Reisezielen deutscher und britischer Pauschalveranstalter. Diese bieten vor allem Reisen nach Südspanien, auf die Balearen-Inseln wie Mallorca und Ibiza sowie auf die Kanarischen Inseln an.

Vogelgrippe-Funde in der Türkei, aber auch der Karikaturenstreit hatten einen erheblichen Rückgang der Buchungszahlen für die laufende Sommersaison zur Folge. Dagegen sind die Hotels auf Mallorca oder auch im Süden Spaniens nach Angaben der Veranstalter für die kommenden Sommerwochen sehr gut gebucht. Ein Rücktritt von einer gebuchten Reise wäre mit Stornierungskosten verbunden, solange Veranstalter dies nicht von sich aus kostenlos anbieten.

Seit Beginn des Jahres haben mehr als 30 Länder den Ausbruch der Vogelgrippe festgestellt. Seit 2003 sind 131 Menschen an der Tierseuche gestorben, davon die meisten in Asien. Auch in der Türkei und Ägypten kam es zu Todesfällen. Bislang gibt es keine bestätigten Fälle einer direkten Ansteckung von Mensch zu Mensch.

abl/Reuters/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.