Bahn-Probleme mit Klimaanlagen "Herr Schaffner, neuen Aufguss bitte!"

Stickige Sauna-Luft, Warten auf kalte Getränke: Wenn die Klimaanlage ausfällt, wird es im ICE unerträglich. Fahrgäste beklagen sich über den schlechten Service. Doch die Bahn sieht derzeit noch kein Problem - obwohl sie Fernzüge stoppen musste.

Sonne trifft Bahn (Archivbild): In sechs Zügen wurde es sehr heiß
dpa

Sonne trifft Bahn (Archivbild): In sechs Zügen wurde es sehr heiß

Von


Hamburg - Hochsommerliche Temperaturen haben der Deutschen Bahn in den vergangenen Jahren immer wieder Probleme bereitet. Weil Klimaanlagen ihren Dienst verweigerten, kollabierten Kunden in den Zügen, der Konzern musste Tausende Fahrgäste finanziell entschädigen. Kaum dass die Temperaturen dieses Jahr auf über 30 Grad steigen, fragte ein Twitter-Nutzer in die Runde: "Gibt's eigentlich schon Klimaanlagenausfälle im ICE?"

Die Antwort kam prompt: "Im #ICE ist mal wieder die Klimaanlage ausgefallen, perfekt zum Saunieren.", schrieb der Nutzer @oocinri. "Herr Schaffner, neuen Aufguss bitte!" Es handelte sich um den ICE 1652 von Düsseldorf nach Wiesbaden. Am Dienstagabend gab dann ein Bahn-Sprecher bekannt, dass mehrere Fernzüge gestoppt werden mussten, weil es an Bord schlicht zu heiß wurde.

Betroffen waren laut der Bahn ICE- und EC-Züge auf den Strecken Oberstdorf-Hannover, Stuttgart-Hamburg, Bratislava-Binz, Villach-Hamburg, München-Berlin und Graz-Saarbrücken. Die Fahrten mussten unterbrochen werden, Kunden in andere Züge umsteigen. Die Bahn stoppt Züge immer dann, wenn die Anlagen komplett ausfallen.

Geschulte Mitarbeiter, "sommerfeste" Züge

"Leider ist die Technik nicht perfekt", sagte ein Bahnsprecher SPIEGEL ONLINE. "Trotz aller von uns durchgeführten Maßnahmen müssen wir bei dieser Hitze mit Ausfällen von Klimaanlagen in unseren Zügen rechnen." Warum am Dienstag mehrere Kühlsysteme ausgefallen waren, konnte der Sprecher nicht sagen. "Derzeit sind uns keine Ursachen bekannt, die sich in eine Richtung verdichten."

Noch sieht der Sprecher sowieso kein größeres Problem. "Es gibt derzeit keine auffälligen Häufungen in dieser Sache", sagte er. Wenn sechs von 1400 Zügen ausfielen, liege das im "Bereich der technischen Toleranz". Die Bahn habe außerdem schon viel dafür getan, dass ihre Kunden im Sommer in angenehm klimatisierten Züge reisen:

  • Laut dem Sprecher wurden für die Klimaanlagen der ICE-2-Flotte bereits technische Stabilisierungsmaßnahmen durchgeführt. Als Nächstes wolle sich die Bahn die Reihen ICE T und ICE 3 vornehmen.
  • Alle Züge seien dieses Jahr routinemäßig sommerfest gemacht worden: Die Techniker hätten die Klimaanlagen gereinigt und Kältemittel sowie Filtermatten ausgetauscht.
  • Die Bahn habe ihre Mitarbeiter geschult, so dass sie auf überhitzte Fahrgäste vorbereitet sind. Fällt nur in einem Zugteil die Klimaanlage aus, sollen Zugbegleiter Reisende beispielsweise in andere Waggons begleiten und ihnen Plätze suchen. An den Bahnhöfen und in den Zügen hat die Bahn laut dem Sprecher zudem das Personal aufgestockt. Kommt es zu Problemen, seien dann für die Kunden mehr Ansprechpartner vor Ort.
  • Außerdem sollen alle Züge über ausreichende Notwasservorräte verfügen, wenn die Außentemperaturen auf über 25 Grad Celsius ansteigen.

"Eine angenehme Weiterfahrt"

Dass nicht alles so reibungslos klappt, wie sich die Bahn das vorstellt, berichtet David Volker, der am Dienstag von Mannheim nach Berlin im ICE 276 unterwegs war. Kurz nach Fulda habe ein Zugbegleiter den Ausfall der Klimaanlage durchgesagt. Im Restaurant sei daraufhin die Kasse geschlossen worden, so dass die Fahrgäste weder Getränke noch Speisen kaufen konnten.

Bei einem "Notverkauf" in Wagen 9 hätte sich eine Schlange gebildet, "die durch das ganze Restaurant ging". "Als ich dran war", schreibt Volker, "bekam ich das letzte warme Bier; Sandwiches oder ähnliches gab es nicht mehr." Die Bahn bittet um Verständnis für das eingeschränkte gastronomische Angebot. Laut einem Sprecher habe man das Bordrestaurant im ICE 276 schließen müssen, weil sich die Klimaanlage abgeschaltet hatte. "Der Schutz der Fahrgäste vor den steigenden Temperaturen ging vor."

In einzelnen Waggons waren offenbar bereits in den vergangenen Tagen Klimaanlagen ausgefallen. Twitter-User @joerg78 berichtet von einem Vorfall am Samstag, als er auf dem Weg von Berlin nach München im ICE 1511 unterwegs war. Ursache soll ein Kurzschluss in einem Gerät im Bordrestaurant gewesen sein, schreibt er auf Twitter. Er sagt aber, "dass es aufgrund der Außentemperatur aushaltbar war".

Auch am Montag beschwerte sich ein Twitter-Nutzer bei der Bahn über schlechte Luft im ICE 788: "Ich dachte, die @DB_Bahn hätte die Probleme mit den Klimaanlagen bei den ICE 2 in den Griff bekommen. Falsch gedacht", schrieb @biggerCC. Die Social-Media-Verantwortlichen fragten den Kunden via Twitter, was die Kollegen im Zug dazu sagten. "Es sei normal, dass wenig und heiße Luft ins Abteil gelange. Und ich soll froh sein, denn in Wagen 6 ist sie komplett ausgefallen", antwortete der Fahrgast. Die Bahn daraufhin: "Eine angenehme Weiterfahrt zu wünschen wäre wohl angesichts der Umstände fehl am Platze."



insgesamt 143 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fiutare 19.06.2013
1. Klima
"Sobald es heiß wird, fallen die Klimaanlagen aus". Na Gott sei Dank funktionieren sie, wenn man sie nicht braucht!
01099 19.06.2013
2. optional
Und was ist mit den Nicht-ICE-Zügen? Da darf der Kunde dann in seinem eigenen Saft schmoren und auf Erlösung hoffen. Es ist doch schon ironisch, dass ICE (engl: Eis) für zu warme Züge steht.
Hasenvogel 19.06.2013
3. Komplettausfall
Ich verstehe immer noch nicht, daß die Dinger komplett ausfallen. Daß die Kühlung weniger als spezifiziert arbeitet, OK, aber ein Komplettausfall? Da scheint ja nicht mal eine Belüftung zu funktionieren. Wieso gibt´s da keinen Notbetrieb?
joejoejoe 19.06.2013
4. Sie können´s nicht oder wollen nicht!!
Zitat von sysopdpaStickige Sauna-Luft, Warten auf kalte Getränke: Wenn die Klimaanlage ausfällt, wird es im ICE unerträglich. Fahrgäste beklagen sich über den schlechten Service. Doch die Bahn sieht derzeit noch kein Problem - obwohl sie Fernzüge stoppen musste. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/wie-die-bahn-das-problem-mit-den-klimaanlagen-loesen-will-a-906584.html
Hallo, es gibt nur 2 Möglichkeiten: 1.) Entweder kann die Bahn zusammen mit der deutschen Industrie keine funktionierenden Klimaanlagen vorhalten oder 2.) die Bahn nimmt bewusst in Kauf, dass regelmäßig ein Teil der Klimaanlagen ausfällt, weil´s in der Wartung billiger ist. Man kann nun würfeln, was schlimmer ist. Jedenfalls ist es eine Schande für Bahn und/oder Bahnindustrie. Gruß
Robert_Rostock 19.06.2013
5.
Zitat von 01099Und was ist mit den Nicht-ICE-Zügen? Da darf der Kunde dann in seinem eigenen Saft schmoren und auf Erlösung hoffen. Es ist doch schon ironisch, dass ICE (engl: Eis) für zu warme Züge steht.
Von den gestern wegen Komplettausfall der Klimaanlage gestoppten sechs Fernzügen, über die auch bei SPON berichtet wurde, waren vier keine ICEs. Mindestens zwei waren aus Wagen ausländischer Bahnen gebildet (Tschechien bzw. Österreich).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.