Wolkenluftschiff-Entwurf Fliegen wie Petrus

Der Wind bestimmt, wohin die Reise geht: Ein US-Architekt hat für einen Wettbewerb ein Fluggerät in Form einer Wolke entworfen, auf dem Passagiere langsam dahinschweben sollen. Besonders sicher wirkt die Konstruktion allerdings nicht.

Tiago Barros

Das Gerät ist eine Art Zeppelin in Form einer Wolke, auf dem die Passagiere herumspazieren können: Für einen Wettbewerb hat der US-Architekt Tiago Barros ein Luftschiff entworfen, das ohne eigenen Antrieb nur von der Windkraft durch die Lüfte bewegt werden soll. Wo und wann die Fluggäste wieder landen, soll dabei den Naturgewalten überlassen sein. "Heutzutage ist alles geplant, und jeder rennt immer nur herum", kommentiert Barros, der für ein Architekturbüro in New York arbeitet, auf seiner Web-Seite. "Es ist an der Zeit, den Akt des Reisens zu überdenken und anzufangen, ihn mehr zu genießen."

Das Innere des Luftschiffs besteht aus einem Skelett aus Stahlstangen, darum ist eine Nylonhaut gespannt. Der Architekt hat seinen Entwurf bei einem US-Wettbewerb eingereicht, bei dem es um die Zukunft der Hochgeschwindigkeitszüge ging. Offensichtlich wollte er damit zeigen, dass Geschwindigkeit gar nicht so wichtig sei. Barrios beschreibt das Luftschiff als umweltfreundliches Beförderungsmittel, das keine teuren Stahlschienen oder Highways aus Beton benötige.

Über eine Leiter sollen Passagiere auf das Oberdeck gelangen, wo sie die komplette Reise ohne Schutz vor schlechtem Wetter an der frischen Luft verbringen. Auf den Bildern wirkt das nicht sonderlich sicher: Nur eine etwas mickrig wirkende Mauererhebung am Rand des Luftschiffs soll verhindern, dass jemand über Bord fällt.

Ein schöner Traum ist die Reise auf einer Wolke - aber bis zur Marktreife eines solchen Fluggeräts dürfte es noch ein langer Weg zu sein.

sto

Mehr zum Thema


insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
uachtaran, 21.10.2011
1. Montgolfier meint:
Muss mal kurz klugscheißen: Dass das, wie unter dem ersten Foto der Fotostrecke steht, mit "Heißluftballons" realisiert werden soll/kann, wage ich allerdings zu bezweifeln.
Gani, 21.10.2011
2. Fallschirme und Schwimmwesten
"Wo und wann die Fluggäste wieder landen, soll dabei den Naturgewalten überlassen sein." Dann hoffen wir mal, es sind genügend Fallschirme und Schwimmwesten an Bord.
gsm900, 21.10.2011
3. Da bleiben zumindest die Füße warm
Zitat von uachtaranMuss mal kurz klugscheißen: Dass das, wie unter dem ersten Foto der Fotostrecke steht, mit "Heißluftballons" realisiert werden soll/kann, wage ich allerdings zu bezweifeln.
Mir perönlich wäre ein Plattform unter der Wolke viel lieber, auch zum Fotografieren nach unten.
Errare 21.10.2011
4. Unsinn
Das Konzept ist abgesehen von simpel und unsinnig doch wohl wie im Artikel erwähnt doch wohl aus Sicherheitsgründen gar nicht realisierbar. Vor allem in der USA wo auf jedem Pappkaffeebecher stehen muss das der Inhalt heiß ist.
Titmouse 21.10.2011
5. Wolkenkuckucksheim
Zitat von sysopFliegen, wohin der Wind das Wolkenschiff trägt: Ein US-Architekt hat für einen Wettbewerb ein Fluggerät aus mehreren Heißluftballons entworfen, auf dem Passagiere langsam dahinschweben sollen. Besonders sicher wirkt die Studie allerdings nicht. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,793142,00.html
Fliegen mit einem Ballon gibt´s nicht. Man "fährt" mit einem Luftschiff. Ansonsten kann man diese Vision glatt als totalen Schwachsinn abhaken. Jeder Kommentar ist überflüssig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.