Ziel Nepal China will Tibet-Eisenbahn verlängern

Sie ist nicht nur die höchste, sondern auch die umstrittenste Eisenbahnlinie der Welt: Erst kürzlich hatte China die Strecke nach Tibet eröffnet. Jetzt will Peking die Linie nach Nepal verlängern.


Peking - Die Verlängerung der ambitionierten, aber heftig kritisierten Bahnlinie scheint beschlossene Sache zu sein. Der geplante Anschluss solle den wirtschaftlichen Austausch fördern, sagte der Vorsitzende der Autonomen Region Tibet, Qiangba Puncog, dem nepalesischen Vizeministerpräsidenten Khadga Prasad Olilaut der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua bei einem Treffen in Lhasa. Mit dem Bau der Strecke von Lhasa nach Xigaze soll bereits nächstes Jahr begonnen werden.

Bisher war nur eine Verlängerung über die zweitgrößte tibetische Stadt Xigaze nach Chomo an die indische Grenze von Sikkim sowie eine Anbindung nach Nyingchi im Osten des Hochlandes geplant gewesen. Nepal und Tibet verbindet eine 1400 Kilometer lange Grenze mit fünf Grenzübergängen.

Umstrittenes Verkehrsprojekt: Die Bahnlinie nach Tibet
DER SPIEGEL

Umstrittenes Verkehrsprojekt: Die Bahnlinie nach Tibet

Die Bahnlinie nach Tibet war im Juli eröffnet worden. In den kommenden zehn Jahren will China mehrere Milliarden Euro in den Ausbau investieren. Kritiker befürchten durch die Bahn eine weitere kulturelle Unterdrückung der Tibeter und einen verstärkten Zustrom von Han-Chinesen. Die kommunistische Volksrepublik hatte sich Tibet nach der Invasion im Jahr 1950 einverleibt.

har/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.