Zugreisen Deutsche Bahn will keine Fahrräder im ICE

Rückschlag für Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee: Die Deutsche Bahn will auch in Zukunft keine Fahrräder im ICE erlauben – weil es zu teuer ist und die Züge langsamer machen würde.


Berlin – In ICE-Zügen bleiben Radfahrer vorerst unerwünscht. "Es sprechen gewichtige Gründe für das derzeitige System", sagte heute ein Bahnsprecher und wies damit einen Vorstoß von Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) zurück. Der Minister will bundesweit den Fahrradverkehr fördern und forderte deshalb, die Radmitnahme im ICE zu ermöglichen.

ICE-Zug bei der Premierenfahrt der neuen Paris-Strecke: Fahrräder nicht erwünscht
DPA

ICE-Zug bei der Premierenfahrt der neuen Paris-Strecke: Fahrräder nicht erwünscht

Die Erlaubnis, Fahrräder in Schnellzügen zu transportieren, hätte nach Angaben der Bahn eine Reihe von Nachteilen: Die Züge müssten dann auf jedem Bahnhof länger anhalten, um das Be- und Entladen fahrplanmäßig zu ermöglichen, sagte Bahnsprecher Achim Stauß. Im Vergleich zum französischen TGV, in dem die Radmitnahme erlaubt ist, halte der deutsche ICE öfters, so beispielsweise an mehreren Bahnhöfen im Ruhrgebiet. "Da kommen schnell 20 oder 30 Minuten mehr Fahrzeit zusammen", sagte Stauß. Die würden an allen Tagen des Jahres gelten, und nicht nur dann, wenn wegen passender Witterung mit einer entsprechender Nachfrage der Radfahrer zu rechnen sei.

Auf den meisten Fernstrecken hätten Fahrgäste ohnehin schon die Möglichkeit, ihre Räder in den InterCity-, EuroCity- und Nachtzügen gegen Gebühr zu transportieren, sagte Stauß. Die Bahn habe im vergangenen Jahr etwa 1,5 Millionen Räder transportiert, den Transport im Nahverkehr noch nicht mitgezählt. Fahrräder könnten auch mit der Bahn verschickt werden. Zudem bedeute es den ständigen Verlust von Sitzplätzen, wenn Platz für Räder geschaffen werde. Eine entsprechende Umrüstung aller rund 250 ICE-Züge würde laut Stauß Kosten in zweistelliger Millionenhöhe bedeuten.

Unterstützung bekam Tiefensee dagegen vom Fahrgastverband Pro Bahn. "Das ist eine gute Idee. Vor allem in ICE-Neigezügen ist eine Mitnahme von Fahrrädern grundsätzlich möglich, weil es dort großräumige Abteile gibt", sagte der Pro-Bahn-Bundesvorsitzende Karl-Peter Nauman der "Berliner Zeitung". Man müsse dafür nur Fahrradhalterungen anbringen. Auch der verkehrspolitische Sprecher der Grünen im Europäischen Parlament, Michael Cramer, befürwortet Tiefensees Idee: "Wir sind seit langem dafür."

sto/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.