"We've got our beach back": Badegast am Bondi Beach
"We've got our beach back": Badegast am Bondi Beach
Foto: Mark Kolbe/ Getty Images

Nach fünf Wochen Corona-Sperre Surfer im Stau am Bondi Beach

Der Sand ist weiterhin tabu, doch das Wasser ist freigegeben an den Stränden Bondi, Bronte und Tamarama. Bereits morgens gab es Stau. Die Bilder.
1 / 9

Warten auf die Welle: Surfer stehen morgens um 7 Uhr Schlange, um am Bondi Beach in Sydney Wellen zu reiten. Die Bucht gehört zu den bekanntesten Surfspots der Welt.

Foto: Mark Kolbe/ Getty Images
2 / 9

Dicht an dicht im Sand liegende Menschen vertragen sich nicht mit Abstandsgeboten, die auch in Australien vor dem neuartigen Coronavirus schützen sollen. Deswegen war Australiens wohl berühmtester Strand seit rund fünf Wochen gesperrt. Entsprechend groß war die Freude, als endlich wieder gebadet werden durfte.

Foto: SAEED KHAN/ AFP
3 / 9

Schwimmt und geht! So lautet die Ansage. Freigegeben ist nämlich nur das Wasser. Der Strand selbst bleibt bis auf Weiteres tabu. Joggen, Sonnenbaden, Herumliegen, Picknicken: alles noch verboten.

Foto: James D. Morgan/ Getty Images
4 / 9

Außer dem Bondi Beach öffnete die Regierung auch die Strände Bronte und Tamarama.

Foto: Mark Kolbe/ Getty Images
5 / 9

"Wir haben unseren Strand zurück", steht auf dem Rücken dieses Mannes. Der Bondi Beach ist ein australisches Nationaldenkmal, seit dem 25. Januar 2008 gehört er zur Australian National Heritage List.

Foto: James D. Morgan/ Getty Images
6 / 9

Bis zum späten Nachmittag, 17 Uhr, dürfen die Menschen ins Wasser. Los geht es morgens um sieben. Vorerst gelten die Öffnungszeiten nur unter der Woche, am Wochenende ist der Strand wieder Sperrgebiet.

Foto: PETER PARKS/ AFP
7 / 9

Ein Junge lässt sich am Bondi Beach von einer Welle an den Strand spülen.

Foto: Brook Mitchell/ Getty Images
8 / 9

Klar zum Planschen: Helen Wilson lebt in Sydney und wartet darauf, am Bronte Beach ins Wasser gehen zu dürfen. Ihr Lunch muss sie aber zu Hause essen: Aus Social-Distancing-Gründen bleiben die Tische gesperrt.

Foto: Ryan Pierse/ Getty Images
9 / 9

Australien hat es geschafft, das Virus einzudämmen, Anfang der Woche führte die weltweite Statistik der US-Universität Johns Hopkins für den Kontinent lediglich 6700 Infizierte auf. Doch noch ist Australien nicht über den Berg. "Stay home", bleibt zu Hause, haben Rettungsschwimmer daher in den Sand geschrieben. Ein frommer Wunsch.

Foto: Brook Mitchell/ Getty Images
Mehr lesen über