Corona-Maßnahmen Australien erwägt Öffnung der Grenzen erst ab Mitte 2022

Der Kontinent hat sich wegen Corona quasi vom Rest der Welt abgeschottet – und das könnte laut Australiens Tourismusminister auch noch lange so bleiben. »Reiseblasen« seien aber möglich.
Straßenschild vor Uluru in Zentralaustralien

Straßenschild vor Uluru in Zentralaustralien

Foto: TIM WIMBORNE/ REUTERS

Schon seit mehr als einem Jahr sind die australischen Außengrenzen praktisch geschlossen. Selbst viele Australier haben oft Mühe, in ihr Heimatland einzureisen. Für Ausländer gibt es nur wenige Ausnahmen. Das Land hatte mit dieser Maßnahme sehr früh und konsequent auf die Pandemie reagiert. Nun gehen die Impfungen in vielen Teilen der Welt voran – und Reisende wie Tourismusindustrie hoffen auf eine Lockerung. Doch danach sieht es derzeit nicht aus.

Im Interview mit dem Sender Sky News  hat sich Handels- und Tourismusminister Dan Tehan zu den Vorschriften geäußert. Er hält eine komplette Öffnung nicht vor »Mitte oder sogar der zweiten Hälfte des Jahres 2022« für realistisch. »Das ist so eine Kristallkugel-Geschichte«, so Tehan mit Verweis auf die weltweite Corona-Lage.

Allerdings beobachte man Wellen wie derzeit in Indien genau und handele entsprechend. Von dort dürfen australische Staatsbürger ab dem 15. Mai wieder einreisen. Zuvor hatte die Regierung wegen der Virus-Lage ein komplettes Einreiseverbot mit teils drakonischen Strafen verhängt. Dies hatte in Australien für wütende Reaktionen gesorgt.

Laut Minister Tehan könnten manche Länder mittelfristig unter Sonderregelungen fallen. Derzeit besteht eine sogenannte »Reiseblase« mit Neuseeland. Zwischen beiden Ländern sind Flugreisen seit etwas über einer Woche wieder ohne größere Hürden möglich. Vergleichbare Lösungen seien auch mit anderen Ländern denkbar, sagte Tehan Sky News. Dies sei auch für die Tourismus- und Luftfahrtbranche wünschenswert.

Flughäfen leer, Metropolen im Lockdown

Australien ist dank strikter Maßnahmen bisher sehr glimpflich durch die Pandemie gekommen. Das Land hatte im März 2020 seine Grenzen für Nicht-Staatsbürger und Personen mit ständigem Wohnsitz geschlossen. Bei nur wenigen internationalen Flughäfen und Häfen ist eine solche Verordnung vergleichsweise einfach umsetzbar.

Bisher wurden 29.800 Fälle und 910 Todesfälle in Australien registriert. Ganze Großstädte, zuletzt Queenslands Metropole Brisbane, werden bei Feststellung einer Infektion sofort in tagelangen Lockdown geschickt. Auch die Verfolgung von Kontaktpersonen funktioniert gut, das Impfprogramm läuft hingegen eher schleppend an.

jok
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.