Ein Strand auf einer Seychellen-Insel (Archivbild)
Ein Strand auf einer Seychellen-Insel (Archivbild)
Foto: Yay Images / imago images

Corona-Pandemie Diese Länder lassen Geimpfte einreisen

Um den Tourismus wieder anzukurbeln, lockern manche Länder ihre Einreisebeschränkungen. Die Reisewarnungen des Auswärtigen Amts bleiben davon unberührt.

Das Auswärtige Amt rät von Reisen ins Ausland weiter ab, sofern sie nicht unbedingt notwendig sind. Das gilt auch für die Seychellen, im Indischen Ozean. Die Inselgruppe wird als Risikogebiet eingestuft, weil der Sieben-Tage-Inzidenzwert über 50 liegt, sich dort also in den vergangenen Tagen mehr als 50 Personen pro 100.000 Einwohner mit dem Coronavirus infiziert haben. Dem Gesundheitsministerium der Republik Seychellen  zufolge lag die Gesamtzahl der registrierten Infektionen am Samstag bei 1033.

Trotzdem will das Land Ausländern die Einreise wieder ermöglichen. Bei Vorlage eines negativen PCR-Tests ist das für Reisende aus Deutschland grundsätzlich auch ohne Impfung möglich, doch muss man sich dann in eine zehntägige Quarantäne begeben, während der ein weiterer PCR-Test Pflicht ist. Mit einer Impfung lässt sich das vermeiden.

Denn quarantänefrei könne ab sofort einreisen, wer einen Nachweis über zwei Impfungen vorweisen könne, die mindestens zwei Wochen zurückliegen. Zudem ist ein negativer PCR-Test vorzulegen, der nicht älter sein darf als 72 Stunden, heißt es auf der Website des Auswärtigen Amts . Überdies muss man sich auf der Seite Seychelles Islands Travel Authorization  rechtzeitig um eine Einreisegenehmigung bewerben.

Website der Seychelles Islands Travel Authorization

Website der Seychelles Islands Travel Authorization

Foto: The Seychelles Islands Travel Authorization

Der Trend, die Grenzen auch für geimpfte Reisende wieder zu öffnen, hat allerdings auch schon einige europäische Länder erfasst. Island beispielsweise erlaubt die Einreise ohne Test- und Quarantänepflicht, sofern man zwei Impfungen mit einem von der EMA (European Medicines Agency) zugelassenen Impfstoff nachweisen kann . Alternativ kann man auch einen Nachweis über eine überstandene Erkrankung an Covid-19 vorlegen. Auch hier gilt die Pflicht, sich vor der Einreise online zu registrieren . Ebenso gilt auch hier, dass das Auswärtige Amt von nicht unbedingt notwendigen Reisen nach Island abrät.

Eine ähnliche Regelung gilt bereits seit einiger Zeit auch für Polen und nun auch für die Republik Moldau. Das zwischen der Ukraine und Rumänien gelegene Land führt eine seit Monaten immer kürzer werdende Liste von Ländern , aus denen die Einreise generell verboten ist – wenn nicht eine der vielen Ausnahmeregelungen greift, die das Auswärtige Amt aufführt . Zu denen gehört auch hier wieder die Vorlage einer offiziellen Bestätigung über einer bereits erfolgte Impfung gegen Covid-19.

Während also in Deutschland noch darüber gestritten wird, ob es für Geimpfte Ausnahmen von den bestehenden Kontaktbeschränkungen und Reiseregelungen geben soll, schaffen andere Länder bereits Fakten. Aus deutscher Sicht bislang allerdings nur für eine kleine Minderheit. Denn geimpft werden in Deutschland laut Bundesgesundheitsministerium  derzeit nur Personen, die über 80 Jahre alt sind, in Pflegeeinrichtungen leben oder dort arbeiten sowie medizinisches Personal. Dass ausgerechnet diese Gruppen einen Urlaub auf den Malediven planen, ist fraglich.

mak
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.