Fotostrecke

Aussichtsplattform Alpspix: Tausend Meter über dem Höllental

Foto: MICHAELA REHLE/ REUTERS

Aussichtsplattform am Berg Alpspix raubt den Atem

Schwindelerregender Blick in tausend Meter Tiefe: Über dem Höllental ist die Aussichtsplattform Alpspix eröffnet worden. Die Stahlkonstruktion bei Garmisch-Partenkirchen ragt 13 Meter ins Nichts - und wird von Naturschützern als "Verunstaltung der bayerischen Gebirgswelt" gerügt.

Garmisch-Partenkirchen - Sie bietet einen grandiosen Blick in die Bergwelt: Die umstrittene Aussichtsplattform Alpspix auf der Alpspitze in Bayern ist am Sonntag offiziell eröffnet worden. Die neue Plattform "trägt dazu bei, die Attraktivität des Wettersteingebirges gerade im Sommer weiter zu steigern", sagte Oberbayerns Regierungspräsident Christoph Hillenbrand bei der Einweihungsfeier. "Die sichere Plattform bietet atemberaubende Ausblicke in die Tiefe, wie es bisher fast nur Extrembergsteigern vorbehalten war." Sie ermögliche ein Naturerlebnis, das nicht nur in Oberbayern seinesgleichen suche.

Auf der Plattform über der Bergstation der Alpspitzbahn - Gipfelhöhe 2628 Meter - hoch über Garmisch-Partenkirchen kann man durch den aus einem Gitterrost bestehenden Boden tausend Meter in die Tiefe blicken - passenderweise ins Höllental. Bei schönem Wetter haben die Besucher einen weitreichenden Blick in die Bergwelt und vor allem auf die Zugspitze (2962 Meter).

Alpspix soll Kassen klingeln lassen

Möglich machen dies zwei je 24 Meter lange Stahlarme. Die beiden futuristisch anmutenden Stege sind x-förmig angelegt - daher der Name Alpspix. Jeweils 13 Meter ragen sie ins Nichts und geben den Blick frei in die Tiefe und die Alpenwelt. Die restlichen jeweils 11 Meter sind fest im Fels verankert und garantieren die nötige statische Sicherheit. Die außergewöhnliche Architektur der Plattform werde sich bald zu einem ganz eigenen touristischen Markenzeichen entwickeln, sagte Hillenbrand laut Mitteilung.

Massive Kritik kam im Vorfeld von Naturschützern. "Der Alpspix ist eine unnötige Verunstaltung der schönen bayerischen Gebirgswelt", sagte der Landesbeauftragte Richard Mergner vom Bund Naturschutz in Bayern (BN).

Die Zugspitzbahn als Erbauer von Alpspix und Gipfelweg macht kein Geheimnis daraus, dass die neuen Anlagen die Kassen klingeln lassen sollen. "Diese neuen Bergerlebnisse werden die Attraktivität des Kreuzeck- und Alpspitzgebiets im Sommer deutlich steigern", meint Peter Theimer von der Zugspitzbahn.

abl/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren
Mehrfachnutzung erkannt
Bitte beachten Sie: Die zeitgleiche Nutzung von SPIEGEL+-Inhalten ist auf ein Gerät beschränkt. Wir behalten uns vor, die Mehrfachnutzung zukünftig technisch zu unterbinden.
Sie möchten SPIEGEL+ auf mehreren Geräten zeitgleich nutzen? Zu unseren Angeboten