Lokführer-Fehler ICE fährt an Kassel vorbei

Wolfsburg, Heppenheim, jetzt Kassel: Erneut ist ein ICE an einem Bahnhof vorbeigerauscht, obwohl er dort halten sollte. Laut Bahn hat der Lokführer den Stopp vergessen - "aber solche Fehler passieren".
ICE der Deutschen Bahn: "Unschön für die Passagiere"

ICE der Deutschen Bahn: "Unschön für die Passagiere"

Foto: Boris Roessler/ picture alliance / dpa

Berlin/Kassel - Der ICE 684 war am Freitagmorgen auf dem Weg von München nach Hamburg, er sollte planmäßig am Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe halten. Doch dazu kam es nicht, wie eine Sprecherin der Deutschen Bahn am Samstag bestätigte. Zuvor hatte der Hessische Rundfunk auf seiner Webseite darüber berichtet. "Das war ein Fehler des Lokführers", sagte die Sprecherin. "Er hat den Halt schlichtweg vergessen."

Die Bahn bedauere den Vorfall sehr. "Das ist unschön für die Passagiere. Aber solche Fehler passieren Menschen."

Die Bahnreisenden, die in Kassel aussteigen wollten, stiegen dann nach Angaben der Bahn in Göttingen aus und fuhren zurück nach Kassel. Dort kamen sie mit einer Stunde Verspätung um 9.31 statt 8.34 Uhr an.

Es war nicht der erste Fehler von Lokführern der Bahn. Erst im September fuhren zwei IC-Züge am südhessischen Bahnhof Heppenheim vorbei. Für bundesweite Schlagzeilen sorgten 2011 die vergessenen Stopps der Züge in Wolfsburg. Gleich dreimal hielten die Züge von München nach Berlin trotz fahrplanmäßigen Halts nicht in der niedersächsischen VW-Stadt. Damals war der elektronische Fahrplan fehlerhaft und signalisierte den Zugführern keinen Halt in Wolfsburg.

wal/dpa

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.