Fotostrecke

Deutsche Mittelgebirge: Fünf unterschätzte Skigebiete

Foto: Daniel Naupold/ picture alliance / dpa

Deutsche Mittelgebirge Skispaß vor der Haustür

Winterberg, Harz und Co. haben enorm aufgerüstet in den letzten Jahren: Wer ein paar schöne Ski- oder Snowboard-Tage erleben will, muss dafür nicht in die Alpen reisen. Wir stellen fünf Reviere vor, die wirklich gute Abfahrten bieten.

In den achtziger Jahren war die Welt noch in Ordnung: Aus dem Rheinland organisierte der Skiclub Wochenendfahrten für uns Kinder ins Sauerland, wann immer es die Schneelage zuließ. In Schmallenberg oder Winterberg verbrachten wir die Tage damit, uns in den Liftschlangen an Scharen von Holländern vorbeizudrängeln und bei den Clubmeisterschaften unsere überschaubaren Fähigkeiten im Slalom unter Beweis zu stellen.

Am nachhaltigsten aber sind mir die Ausflüge in die tiefverschneiten Waldstücke neben den eher flachen Pisten in Erinnerung geblieben. Ruppige, bis zum Wurzelwerk ausgefahrene Rennstrecken zwischen den dichtstehenden Bäumen - Steilkurven und Sprungschanzen inklusive - waren die Schauplätze des wirklich wichtigen Kräftemessens der Clubjugend. Ein Wunder, dass damals niemand zu Schaden kam.

Je älter ich wurde, desto seltener kamen die Touren ins nächste Mittelgebirge zustande. Der Klimawandel sorgte zunehmend für längere Wärmeperioden, in denen statt Schnee Regen fiel oder das vorhandene Weiß in kürzester Zeit dahinschmolz.

Mittlerweile sind fast 20 Jahre seit meiner letzten Jugendfahrt ins Sauerland vergangen. Entgegen aller Erwartungen hat man in Winterberg den düsteren Prognosen nicht nur getrotzt, sondern sie sogar ins Gegenteil verkehrt. Nun surren elf moderne Sessellifte und ebenso viele Schlepper auf den sechs bewaldeten Hügeln rund um den Kahlen Asten.

Möglich machten das vermeintliche Wunder Millioneninvestitionen in den vergangenen zehn Jahren. Einen Teil des Geldes investierten die Verantwortlichen in die Verknüpfung der Pisten und in die Modernisierung von Hütten und Hotels. Vor allem aber leisteten sich die Betreiber eine gigantische Beschneiungsanlage, so dass sie heute nur einige kühle Nächte benötigen, um den Großteil der Pisten komplett einzuschneien. Daher können sie auf der Website stolz verkünden, dass die Saison von Mitte Dezember bis in den März läuft - und das nur 90 Kilometer Luftlinie entfernt von Dortmund.

Doch nicht nur im Hochsauerland haben die Verantwortlichen aufgerüstet. Auch in anderen deutschen Mittelgebirgen finden Wintersportler in der kalten Jahreszeit bessere Bedingungen vor als vor 10 oder 15 Jahren. Momentan haben jedoch auch sie mit dem ungewöhnlich warmen Januarwetter zu kämpfen. SPIEGEL ONLINE stellt fünf empfehlenswerte Wintersportreviere vor, die quasi vor der Haustür liegen: