Stromausfall Viele Züge können Münchner Hauptbahnhof nicht anfahren

Am Münchner Hauptbahnhof gibt es Probleme wegen eines Stromausfalls. Viele Züge - auch im Fernverkehr - können den Bahnhof derzeit nicht anfahren.

Hauptbahnhof München (Archivbild): Störungen durch Stromausfall
DPA

Hauptbahnhof München (Archivbild): Störungen durch Stromausfall


Wegen eines Stromausfalls kann der Münchner Hauptbahnhof seit Samstagmorgen nur eine stark eingeschränkte Zahl an Zugfahrten abwickeln. "Es kann deshalb im Fernverkehr der Deutschen Bahn zu Verspätungen und Ausfällen kommen", teilte die Bahn bei der Übersicht über aktuelle Verkehrsmeldungen mit.

Wie die Bahn mitteilte, hatte der Brand einer Trafostation im Bereich des Regionalbahnhofs Donnersbergerbrücke, der vor dem Münchner Bahnhof liegt, den Stromausfall am frühen Morgen ausgelöst. Es kam zu Zugausfällen und größeren Verspätungen. Auch mehrere S-Bahn-Haltestellen waren ohne Strom. Rolltreppen und Aufzüge funktionierten nicht. Einige Stellwerke am Münchner Hauptbahnhof fielen zeitweise aus.

Die Folge war nach Angaben eines Bahnsprechers, dass nur einzelne Züge in den Hauptbahnhof ein- und ausfahren konnten. Weil auch ein ICE-Werk ohne Stromversorgung war, konnten ICE-Züge nicht rechtzeitig bereitgestellt werden. Auch das habe zu Verspätungen geführt, sagte der Sprecher.

Aktuell gehe das Unternehmen davon aus, dass die Beeinträchtigungen bis zum späten Samstagnachmittag andauern, hieß es. Techniker seien im Einsatz. Laut Bahn sind folgende Fernverkehrsverbindungen von der Störung betroffen und enden oder beginnen bereits vorzeitig in München-Pasing oder München Ost.

  • ICE-Züge Hamburg - Berlin - Leipzig - Erfurt - Frankfurt (Main) - Stuttgart - München
  • ICE-Züge Hamburg - Berlin - Halle (Saale) bzw. Leipzig - Erfurt - Nürnberg - München
  • ICE-Züge Hamburg - Hannover - Kassel-Wilhelmshöhe - Würzburg - München
  • ICE-Züge Dortmund - Köln Messe/Deutz - Frankfurt (Main) - Nürnberg - München
  • ICE-Züge Dortmund - Köln - Frankfurt (Main) Flughafen - Mannheim - Stuttgart - München
  • TGV-Züge Paris - Karlsruhe - Stuttgart - München
  • EC-Züge Zürich - Lindau - München
  • EC-Züge Italien - Brenner - Innsbruck - München
  • RJ-Züge Budapest - Wien - Salzburg - München
  • IC-Züge Karlsruhe - Stuttgart - München

Fernverkehrszüge, die den Hauptbahnhof durchfahren, werden laut Bahn umgeleitet. Nach Möglichkeit würden Ersatzhalte in München-Pasing oder München Ost eingerichtet. Hiervon betroffen sei folgende Verbindung:

  • EC-Züge Frankfurt (Main) - Stuttgart - München - Salzburg - Österreich

Kurz vor 10.30 Uhr wurde der Zugverkehr am Hauptbahnhof wieder aufgenommen. Es könne aber noch immer zu erheblichen Verzögerungen oder Ausfällen kommen, hieß es in einer Mitteilung der Bahn. Das Unternehmen rät Reisenden, sich vor Abfahrt in der Online-Reiseauskunft zu informieren.

mmq

Mehr zum Thema


insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
drmedwurst 16.11.2019
1. Kopfbahnhof
Ich wäre sehr besorgt wenn die Züge den Kopfbahnhof durchfahren würden.. Von daher gut dass sie umgeleitet werden ;-)
spon-facebook-10000239462 16.11.2019
2. Mal wieder...
Wozu der Artikel? Das ist doch Business as usual bei der Bahn. Nix Neues, alles beim Alten.
querulant_99 16.11.2019
3.
Warum erfahre ich das jetzt erst? - - - - - - - - - - Da es bei uns schon anderthalb Stunden online steht, vermuten wir, dass Sie heute zu spät auf SpOn waren... MfG Redaktion Forum
MaikKretschmer 16.11.2019
4. Deswegen braucht es eine stabile Stromversorgung
Ich befuerchte, dass es solche Stromausfaelle in Zukunft noch haeufiger geben wird. Dann wird auch der letzte Anhaenger der Erneuerbaren Energien oder Gruenen-Waehler einsehen muessen, dass wir ohne Kern- oder Kohlekraftwerke nicht die Stromversorgung in Deutschland nicht sicherstellen koennen. Insbesondere bezieht die Deutsche Bahn ihren Strom aus einem eigenen Stromnetz, den sogenannten Bahnstromnetz, welcher zu 66% immer noch mit Dampfkraftwerken erzeugt wird. Sinkt diese Zahl weiter, wird das Netz unzuverlaessiger werden und die Zuege werden oefters stehen bleiben.
drmedwurst 16.11.2019
5. @4
der Stromausfall hat nichts mit der Stabilität des Stromnetzes zu tun. Es gab einen Brand in einer Trafostation, was im Artikel jedoch nicht erwähnt wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.