Public Viewing zur EM Hier feuert Deutschland seine Nationalelf an

Großleinwand im Hochseilgarten, Beamer im Schlosshof: Zum Auftakt der EM verabredet sich halb Deutschland zum Fußballgucken - und das nicht nur in Biergärten und Kneipen. Noch keine Pläne fürs Deutschland-Spiel? Tipps fürs Public Viewing am Wochenende.

DPA

Gemeinsam beim Elfmeter zittern, gemeinsam über Schiris schimpfen, gemeinsam über Tore jubeln. Im Rudel macht Fußballgucken am meisten Spaß. Seit Tagen befasst sich die Nation damit, Pläne für den EM-Auftakt am Wochenende zu schmieden. Bei welchem Public Viewing ist die Stimmung am besten? Wo hat man einen guten Blick auf Schweinsteiger, Lahm und Löw? Um wie viel Uhr muss man alles stehen und liegen lassen, um einen strategisch günstig gelegenen Platz zwischen Bar und Leinwand zu ergattern?

Während bei vielen Public Viewings nur eines zählt - das Runde muss ins Eckige -, kann man sich bei anderen Veranstaltungen auch selber aktiv betätigen, vor dem Spiel noch einen Strandspaziergang machen oder beim Sightseeing die Stadt erkunden.

Wer das Wochenende nicht nur dem Fußball widmen möchte, sondern EM-Gucken mit einem Sommerausflug kombinieren will, findet hier ein paar Anregungen.

Berlin-Charlottenburg: Kletterparcours und Kickerpartie

Erst selber aktiv sein, dann zurücklehnen und den Fußballstars im Fernsehen zugucken - so sieht das Programm im Waldhochseilgarten Jungfernheide aus. Der angrenzende Biergarten am historischen Wasserturm in Berlin-Charlottenburg überträgt alle EM-Spiele auf einer Großleinwand. Das Public Viewing ist kostenlos; wer sich im Klettergarten durch die Bäume schwingen will, zahlt Eintritt. Neun verschiedene Parcours mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden stehen für Erwachsene und Jugendliche zur Auswahl, für Kinder drei.

Ostseeinsel Usedom: Großleinwand im Wasser

Fußballgucken mit Meerblick: Den wohl spektakulärsten Public-Viewing-Ort hat sich das ZDF ausgesucht. Der Fernsehsender baute seine Großleinwand in der Ostsee auf. Nur rund fünf Kilometer von der polnischen Grenze entfernt, an der Seebrücke von Heringsdorf, können bis zu tausend Zuschauer die EM-Spiele vom Strand aus verfolgen. Vor dem Spiel bietet sich eine Radtour über die Insel an, man kann ins polnische Swinemünde fahren - oder von der Promenade aus die restaurierten Fassaden der Kaiserbäder bestaunen.

Leipzig: Fangesänge am hundertjährigen Musikpavillon

Normalerweise bespielen professionelle Jazz-Saxofonisten, Evergreen-Bands oder Akustik-Gitarristen den vor genau 100 Jahren eröffneten Leipziger Musikpavillon. Während der Fußballeuropameisterschaft jedoch werden hier eher die Gesänge heiserer Fans ertönen. Denn vom Auftaktspiel bis zum Finale überträgt der Biergarten im Clarapark alle Partien live. Bei Ur-Krostitzer und Bratwurst können Fans die Kicker auf einer großen Leinwand bejubeln.

Bergheim: Torjubel im Schlosshof

Gut 30 Kilometer westlich von Köln befindet sich das im 16. Jahrhundert erbaute Schloss Paffendorf. Die Brasserie im Innenhof richtet Public-Viewing-Veranstaltungen zu allen EM-Spielen aus. Zwischen alten Mauern, umgeben von Wassergräben und einem herrschaftlichen Schlosspark, können hier bis zu 1500 Fußballfans ihre Teams vor einer fünf Meter großen Leinwand anfeuern. Der Eintritt ist kostenlos, für die Deutschlandspiele müssen allerdings wegen des begrenzten Platzes Tickets vor Ort abgeholt werden (jeweils an dem Abend nach einem Deutschlandspiel).

Hamburg: Straßenfußball am Katharinenfleet

Die größte durchgängige EM-Party Deutschlands findet zwar auf dem Heiligengeistfeld auf St. Pauli statt. Wer nach dem Fußballgucken aber nicht ganz so viel Trubel möchte und der wilden Partystimmung auf der Reeperbahn einen nächtlichen Spaziergang durch die Speicherstadt vorzieht, der sollte lieber zur "EM im Fleet" kommen. Unter freiem Himmel werden bei einer Veranstaltung neben der Kirche St. Katharinen alle Vorrundenspiele mit deutscher Beteiligung gezeigt und ab dem Viertelfinale ausgewählte Partien. Bei einem Straßenfußballturnier und am Tischkicker können Fans ihr eigenes Talent beweisen.

Flensburg: Plopp für Poldi und Co.

EM-Gucken in Deutschlands nördlichster Brauerei: Bier gehört zum Fußball dazu - da liegt es nahe, ein Public Viewing an der Quelle zu veranstalten. Auf dem Gelände der Flensburger Brauerei ist Platz für 4000 Fans, gezeigt werden alle Spiele mit deutscher Beteiligung. Wer noch nie in Flensburg war, sollte sich vorm Fußballgucken die historischen Kaufmannshäuser ansehen sowie die ehemaligen Speicher, in denen heute teils Lokale untergebracht sind. Der Hafen hat zwar längst seine wirtschaftliche Bedeutung verloren, maritimes Flair versprüht die Stadt aber immer noch.

München: Mitfiebern im Biergarten

Ob im Hirschgarten, im Hofbräukeller oder am Chinesischen Turm - München-Besucher können sich sicher sein, dass zum EM-Auftakt genügend Bier kalt steht. Beim Champions-League-Finale im Mai hat sich die Stadt schon einmal auf eine große Fußballparty vorbereitet. Die fiel wegen der Niederlage der Bayern zwar leider aus - aber dass die Münchner feiern können, ist unbestritten. Die besten Public-Viewing-Lokale der Stadt finden Sie hier.

Und jetzt sind Sie dran: Wohin geht's zum Public Viewing? Tragen Sie Fanfeste, Fußballkneipen, Biergärten und Großleinwände in die interaktive Reisekarte ein.

jus

Mehr zum Thema


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
seldon-x 08.06.2012
1. public viewing
eigentlich eher in Friedhofskapellen: k.A. was die Massen zu Aufbahrungen (http://dict.leo.org/forum/viewWrongentry.php?idThread=312878&idForum=3&lp=ende&lang=de) treibt... Ansonsten: Brot und Spiele. Mal seh'n, was so alles an Schweinereien während der nächsten zwei (?) Fußballbesoffenen Wochen durchgewunken wird (http://www.blogigo.de/thueringen_im_sueden/Brot-und-Spiele-Das-ominoese-Wir-beim-Fussball/128/).... Wen's interessiert WM 2010 (http://marx-forum.de/diskussion/forum_entry.php?id=3988): wer profitiert (http://marx-forum.de/diskussion/forum_entry.php?id=4001).
bauklotzstauner 08.06.2012
2.
Zitat von sysopDPAGroßleinwand im Hochseilgarten, Beamer im Schlosshof: Zum Auftakt der EM verabredet sich halb Deutschland zum Fußballgucken - und das nicht nur in Biergärten und Kneipen. Noch keine Pläne fürs Deutschland-Spiel? Tipps fürs Public Viewing am Wochenende. http://www.spiegel.de/reise/deutschland/0,1518,837364,00.html
Yeah! Einladung zur öffentlichen Leichenschau! Nee, mal im Ernst: Ich finde diese geistlos eingesetzten Anglizismen einfach nur furchtbar. Sicher, diesmal trifft den Spiegel keine Schuld, da dieses Wort wohl im Umfeld der Fußball-WM in Deutschland geboren wurde. Aber ab und zu sollte man sich doch mal in Erinnerung rufen, was "Public Viewing" im angloamerikanischen Sprachraum, wo es dem Klang nach herzukommen scheint, tatsächlich bedeutet...
xRGBx 08.06.2012
3.
Zitat von bauklotzstaunerYeah! Einladung zur öffentlichen Leichenschau! Nee, mal im Ernst: Ich finde diese geistlos eingesetzten Anglizismen einfach nur furchtbar. Sicher, diesmal trifft den Spiegel keine Schuld, da dieses Wort wohl im Umfeld der Fußball-WM in Deutschland geboren wurde. Aber ab und zu sollte man sich doch mal in Erinnerung rufen, was "Public Viewing" im angloamerikanischen Sprachraum, wo es dem Klang nach herzukommen scheint, tatsächlich bedeutet...
Ich finde Fanfest sowieso viel passender, zumindest für das auf dem Heiligengeistfeld in Hamburg. Da geht richtig Party ab und die Spiele sind zwar der Mittelpunkt aber ganz gewiss nicht alles.
gaf-events 08.06.2012
4. Public Viewing der EM2012 in Buenos Aires, Argentinien
Liebe Reisenden, wenn Ihrmomentan in Buenos Aires, Argentinien seit und die EM in Public Viewing Atmosphäre erleben wollt, ist das gar kein Problem. Wir veranstalten dieses in einer gemütlichen Bar und zeigen die EM auf Grossleinwand, wie auch auf mehreren LCD Geräten im innen und Aussenbereich. Eintritt natürlich frei. Alles Infor auf www.gaf-events.com Lieben Gruss aus Buenos Aires, Argentinien
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.