Bootsreisen auf der Ostsee Per Highspeed-Segler nach Bornholm

Profis haben mit der Jacht schon das Volvo Ocean Race gewonnen - jetzt können Touristen auf der "Illbruck" über die Ostsee brettern. Wer es gemütlicher mag, wählt einen Katamaran aus. Oder tuckert mit "Uschi" aufs Meer.

TMN / team speedsailing / Erik Hanel

Die Segeljacht steht steil im Wasser, auf der Steuerbord-Seite. Die Passagiere an Bord können nicht anders, als sich mit den Füßen gut zu verkeilen, an einem der vielen Kästen auf dem Boden der "Illbruck". Denn es bläst ein ganz passabler Wind auf der Ostsee vor Warnemünde. Genau das richtige Wetter für das Boot, das als einziger deutscher Teilnehmer je das Volvo Ocean Race gewonnen hat. "Einmal um die Welt, 45.000 Kilometer auf dem Segelboot, und das in neun Monaten", sagt Skipper Matthias Kringel.

Zwölf Mann Besatzung, bis zu 17 Segel, wenig Platz und kein Schnickschnack - Kringel bezeichnet das Boot als "Formel-1-Wagen" unter den Segeljachten. Es ist für Geschwindigkeit gemacht. "Die Illbruck hat kein Gramm Fett zu viel." Keine Teakböden, keine richtige Toilette, "eher so eine Art Blumenvase für den Notfall". Alles ist funktional, unter Deck gibt es Kojen, die nicht mehr als Hängematten sind. "Wenn man da als Mannschaft unterwegs ist, muss man sich schon sehr gut verstehen", sagt der Skipper.

Heute bestreitet die "Illbruck" keine Rennen mehr. Sie und zwei weitere Speed-Segelboote stehen am Rostocker Stadthafen und fahren mit Wassersport-Begeisterten auf die Ostsee. In der Mecklenburger Bucht, Richtung Lübecker Bucht oder gleich nach Bornholm. 270 Seemeilen sind das. Wenn der Wind stimmt, dauert die Fahrt einen guten Tag. "Der Rekord liegt derzeit bei 27 Stunden, den wollen wir gern brechen", sagt Kringel. Der 42-Jährige ist gelernter Diplom-Ingenieur, doch längst hat er sein Segelhobby zum Beruf gemacht.

An Bord arbeiten die Gäste kräftig mit: Segel setzen und einholen, Seile und Taue aufrollen, auf Kurs und Geschwindigkeit achten. "Manchmal können wir uns schon nach einer Stunde Einführung zurücklehnen und die Sonne genießen", sagt eines der Crew-Mitglieder. Doch ganz so einfach ist es natürlich nicht: Wenden und Halsen, die Auswahl des richtigen Segels und das Kreuzen gegen den Wind sind nicht in so kurzer Zeit gemeistert.

Und überhaupt: Man muss sich zuallererst daran gewöhnen, dass das Schiff nur selten gerade über das Wasser gleitet. Schon bei der Ausfahrt aus dem Hafen über die Warnow sind die erlaubten sechs Knoten Geschwindigkeit gleich erreicht, als das rund 200 Quadratmeter große Segel am 27 Meter hohen Mast aufgezogen ist. "Und das bei nur drei bis vier Windstärken", sagt Kringel. Wenn der Wind mit 7 oder 8 auf der Skala bläst, dann geht es deutlich schneller über das Meer.

Per Katamaran nach Poel

Gemächlicher geht es auf dem Katamaran von Jan Grunwald zu, der von der Marina in Kühlungsborn aus in See sticht. Gefällige Lounge-Musik, ein gemütliches Plätzchen zwischen den Kufen des 13 Meter langen und sieben Meter breiten Bootes, plus Sonnenschein - so lassen sich die Gäste an Bord einen Nachmittag vor dem Strand des größten Seebades an der Ostsee gefallen. Oder weiter draußen auf dem Meer.

"Wir fahren die verschiedensten Routen", sagt der Besitzer der "Viamar": Von einer kleinen Rundtour entlang der Küste bis zur gut fünfstündigen Fahrt auf die Insel Poel geht alles, mit Segel oder ohne. "Ein paar Windstärken braucht der Katamaran schon, damit er in Fahrt kommt", sagt Grunwald. Und wenn die Luft mal allzu flau ist, kann er noch immer die Maschinen anwerfen und über das grün-blaue Wasser gleiten. Badestopp im kühlen Meerwasser inklusive.

Im Gegensatz zu Kübo, wie das Ostseebad bei den Einheimischen heißt, oder zu Boltenhagen ist die Insel Poel noch immer so etwas wie ein Geheimtipp an der mecklenburgischen Ostsee. Doch es gibt eine Menge zu erleben auf dem nur 36 Quadratkilometer großen Eiland. Eine Kuriosität ist die Barkasse "Salzhaff". Jeden Dienstag fährt sie von Gollwitz nach Rerik, so lange, bis sie auf dem Sand aufsetzt - denn einen Anleger gibt es nicht.

Und dann heißt es: aussteigen und durchs Wasser bis ans Ufer waten. "Das ist ein echtes Erlebnis, man steht mindestens bis zu den Knien im Wasser", sagt Kurdirektor Markus Frick. Wenn man groß ist. Kleineren Menschen reicht das Wasser nicht selten bis zum Hosenboden.

Fischen mit Uschi

Wer etwas mehr Trubel mag, ist in Kübo oder Boltenhagen gut aufgehoben. Immer mehr Besucher kommen mit dem eigenen Boot über die Ostsee, schauen sich ein paar Tage hier um und ein paar Tage dort. Andere legen mit dem Kreuzfahrtschiff in den alten Hansestädten Rostock oder Wismar an und erkunden deren verwinkelte Gassen.

In Boltenhagen freut sich der Fischer Uwe Dunkelmann, wenn er Gäste mit auf seinen Kutter "Uschi" nehmen kann, die sich für seinen Job interessieren. Es wird immer schwieriger als Vollerwerbsfischer auf der Ostsee, berichtet er dann. Vor allem die Quoten machen den Fischern Sorgen.

Der Kapitän, der schon zu DDR-Zeiten auf See gutes Geld verdiente, hat seine Lehren daraus gezogen: Heute fährt er zwar noch immer jeden Tag vor der Dämmerung auf die Ostsee, doch er fischt nur noch in Ausnahmefällen für den Markt.

Sein Geld verdient er mit einem Fischrestaurant, das er am Jachthafen in Boltenhagen hat. Und da steht jeden Tag das auf der Karte, was der Chef am Morgen aus dem Wasser holt. "Alles andere rechnet sich nicht mehr."

Verena Wolff/dpa/sto



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.