Touristenboom Balearen wollen Mietwagenlimit einführen

Hupen, Abgase, verstopfte Straßen: Auf den Balearen sind zur Hochsaison Zehntausende Touristen mit Mietwagen unterwegs. Eine Höchstgrenze soll den Verkehr nun reduzieren.

Im Mietwagen über die Balearen
DPA

Im Mietwagen über die Balearen


Schnell an den Strand düsen, zum Einkauf oder zur Erkundungstour über die Insel aufbrechen. Die Schlangen an den Mietwagenschaltern auf Mallorca oder Ibiza sind gerade in der Hauptsaison oft lang und die Straßen der Mittelmeerinseln voll mit Mietautos.

Die Regionalregierung der Balearen will nun vom kommenden Jahr an eine Höchstgrenze für die Zahl der Mietwagen auf Inseln wie Mallorca und Ibiza festlegen. Laut den Plänen des zuständigen Tourismusministeriums soll das Limit von April bis Oktober gelten, den Monaten, in denen die meisten Touristen auf die Inseln strömen, berichtete die Zeitung "Diario de Mallorca".

Umweltschützer fordern eine solche Begrenzung schon länger, zumal gerade Mallorca von Jahr zu Jahr einen größeren Besucherboom erlebt. Allerdings müsse zunächst einmal geklärt werden, wie viele Mietwagen überhaupt auf den Straßen unterwegs seien. Nur 20 der insgesamt 140 Autovermieter hätten dem Ministerium bislang die Zahl ihrer Autos mitgeteilt, obwohl laut einem Dekret aus dem Jahr 2015 alle Unternehmen dazu verpflichtet wären.

Bekannt sei eine Zahl von rund 41.300 Mietwagen - geschätzt werde aber, dass die Gesamtzahl bei mindestens 100.000 liege, schrieb die Zeitung. Eine Studie soll nun zunächst klären, wie viele Mietfahrzeuge auf den einzelnen Inseln unterwegs sind - und wie viele ihnen mit Blick auf Umweltschutz und Infrastruktur pro Monat zumutbar sind.

dpa/ele



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gerdd 25.07.2017
1. Warum ...
... verbieten sie nicht gleich jeglichen Tourismus? Man ist offensichtlich auf das Einkommen nicht mehr angewiesen und die Touristen sind ihnen lästig. Anstatt jetzt regelmäßig einmal die Woche irgendwelche Einschränkungen einzuführen, könnten sie gleich dichtmachen - oder, noch besser, den Austritt aus Spanien und der EU erklären. Dann brauchen sie niemanden mehr hereinzulassen.
Hirschkuh 48 25.07.2017
2. Zuviel ist zuviel -
Ich habe keinen schönen Urlaub mehr, wenn der Verkehr ' wie zu Hause' ist. Lärm, Gestank und vielleicht der ein oder andere Waldbrand wären vermeidbar. Sammeltaxis, kleinere komfortable Busse, E-Autos, E-Bikes... es gibt so viele Alternativen. Alleine die Tatsache, dass die Zahl der Mietfahrzeuge nicht genau bekannt ist... ist so Urlaub.
seeheldin 25.07.2017
3. Warum ...
... gibt es keinen vernünftigen öffentlichen Nahverkehr. Ich kenne es von den Kanaren, ohne Auto geht es gar nicht. Es sei denn, man liegt 14 Tage lang am Hotelpool. Aber dazu reise ich nicht.
frank_w._abagnale 25.07.2017
4. Die Lösung wäre so einfach.
Wäre es nicht sinnvoller es über den Preis zu regeln. Nur noch Oberklassefahrzeuge zu entsprechenden Preisen in die Vermietung. So erspart man sich die Unmengen von Leuten, die mit ihren Miet-Golfs, -Astras und Co. die Straßen verstopfen.
berndasbrot 25.07.2017
5. Eine Frage, was man so von zuhause gewöhnt ist...
...ich fand in den letzten Jahren zur Hauptsaison die Situaton auf Mallorcas Strassen immer noch extrem entspannt. Wohne aber auch im Kölner Großraum. Abgehärtet...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.