Pubs vor deutschem Wembley-Finale "Der Tag wird richtig hart"

Die Londoner Pubs rüsten sich für den Ansturm deutscher Fußball-Fans zum Champions-League-Finale. Zehntausende reisen aus Dortmund und München an. Doch Scotland Yard warnt alle Fans ohne Tickets: Bleibt zu Hause!

DPA

"Fully booked" - wer in diesen Tagen in einer Londoner Kneipe einen Tisch für das Champions-League-Finale zwischen Bayern München und Borussia Dortmund reservieren will, erhält fast überall die gleiche Antwort. Besonders die Handvoll deutscher Etablissements ist hoffnungslos überlaufen.

"Wir sind schon seit den Hinspielen im Halbfinale ausgebucht", sagt Sabine von Reth, Inhaberin des Bavarian Beerhouse in London. 750 Gäste passen in ihre beiden Lokale, sie erwartet, dass zwei Drittel Bayern-Fans sein werden. "Der Ansturm ist vergleichbar mit der WM 2006", sagt sie.

Die Bierschenke, ein Bierkeller in der Nähe der London School of Economics, macht für den Finaltag sogar zwei zusätzliche Lokale auf. Inhaber Oliver Heller hat den King's Cross Social Club und die "HMS President", ein Party-Schiff auf der Themse, gemietet. Bayern-Fans sollen mit Augustiner-Bier auf das Schiff gelockt werden, das den ganzen Abend am Ufer vertäut bleibt. Für Dortmund-Fans hingegen ist die Kneipe vorgesehen, in der DAB ausgeschenkt wird. "Ich hätte den Laden dreimal vollgekriegt", sagt Heller.

Wie viele Fans am Ende nach London kommen, ist schwer vorauszusagen. Jede Mannschaft hatte ein Kontingent von 23.000 Eintrittskarten für das Wembley-Stadion. Die waren im Nu vergriffen. Darüber hinaus rechnet die Londoner Polizei mit einigen tausend Fans, die ohne Tickets anreisen: Rund 500 aus München, bis zu 5000 aus Dortmund. Beide Schätzungen erscheinen jedoch reichlich niedrig. Insbesondere die Dortmunder Fans gelten als reisefreudig.

Scotland Yard rät Fans davon ab, ohne Karten an die Themse zu kommen. "Gehen Sie besser zu den Public Viewings in München oder Dortmund", sagt Einsatzleiter Colin Morgan. Bewusst wurde in London darauf verzichtet, große Leinwände im Freien aufzustellen: Man will keine Fans anlocken. Es gibt zwar ein mehrtägiges UEFA-Festival im Olympiapark, doch wird das Spiel dort nicht übertragen.

"Ich rechne mit 3000 Mann, die versuchen, hier reinzukommen"

Morgan warnt auch davor, auf Schwarzmarktkarten zu hoffen. Es sei illegal, es gebe viele Betrüger, und er wolle nicht, dass deutsche Fans in London festgenommen würden, sagt er. Wer ohne Karte nach London reise, laufe die Gefahr, den Abend bei schlechtem Bier vor einem normalen Fernseher im Pub zu verbringen. "Wenn er überhaupt in einen Pub reinkommt."

Mit etwas Glück wird sich jedoch zumindest ein Stehplatz finden lassen. Schließlich ist die britische Hauptstadt reichlich mit Kneipen gesegnet. Und weil keine englische Mannschaft im Finale ist, dürfte sich das Interesse der Einheimischen in Grenzen halten. "Wenn ein englisches Team dabei wäre, würde es garantiert voll", sagt Vincent, Geschäftsführer des Famous 3 Kings in West Kensington. Angesichts des rein deutschen Finales sei er nicht so sicher.

Aber es habe schon zahlreiche Anfragen aus Deutschland gegeben. Die Sportkneipe mit 350 Plätzen wird das Spiel auf drei Großbildleinwänden und zehn Fernsehern übertragen - auf deutsch und englisch.

Allerdings wird man sich auch nach einem Platz am Tresen früh umschauen müssen, denn überall gilt: First come, first serve. "Ich rechne mit 3000 Mann, die versuchen reinzukommen", sagt Jürgen Männel, Geschäftsführer der deutschen Kneipe Zeitgeist. Platz sei für 500. Viele würden schon morgens zum Frühstücken kommen und dann einfach sitzenbleiben, schätzt er. Alkohol gebe es aber erst ab mittags. "Der Tag wird richtig hart."

insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lukaslauboeck 20.05.2013
1. Ach ist der Rasen so schööön
Fussball ist langweilig und doof, da kicken die 90 Min einen Ball herum und dann steht es 0:0 . Ich bin bei der letzten Weltmeisterschaft (wurde zum schauen gezwungen) eingeschlafen. Hmm....eigentlich besser als Schafe zählen, probiere das heute Nacht aus.
karsten rohde 20.05.2013
2.
Zitat von sysopGetty ImagesDie Londoner Pubs rüsten sich für den Ansturm deutscher Fußball-Fans zum Champions-League-Finale. Zehntausende reisen aus Dortmund und München an. Doch Scotland Yard warnt alle Fans ohne Tickets: bleibt zuhause! http://www.spiegel.de/reise/europa/britische-polizei-ruft-deutsche-fans-auf-zuhause-zu-bleiben-a-900794.html
Wieso sollten Bayern-Fans gerade zur WM 2006 das Lokal von Frau Reth übermässig frequentiert haben? Oder irgend jemand anders? Versteh ich nicht. Normal ist eigentlich, dass es voller ist bei Spielen des nächstgelegenen Vereins, aber nicht zu ner WM zweitausend Kilometer weit weg.
Pränki 20.05.2013
3. Sind wir das?
Moment... deutsche Fans kommen nach London, um in deutschen Kneipen das Bier zu trinken, das sie auch vor ihrem heimischen Fernseher trinken? Dazu möglichst das Spiel mit deutschem Kommentar verfolgen? Nur nicht öffnen für eine exotische Kultur. Falls jemand versehentlich in das London Eye steigt und sich bewusst wird, dass er nicht in Deutschland ist, muss er wahrscheinlich an die Hand genommen werden.
charlottetadday 20.05.2013
4. optional
... jajaja, und der Ball ist rund und ein Tor würde dem Spiel gut tun...wenn schon Kommentare zum dt.-dt.- Champions-League-Endspiel kommen, dann doch bitte sachlich! Niemand zwingt jemanden, einen Kommentar zu etwas abzugeben, zu dem er bisher nur gezwungen (!) wurde. Dieses Endspiel ist etwas einzigartiges, weil bisher noch nie 2 deutsche Vereine im Endspiel vertreten waren. Mein Herz schlägt zwar für die andere Borussia, aber ist doch logisch, dass ich der "Queen-of-Hearts"-Borussia die Däumkes drücke. Und logisch auch, dass sich London für den Ansturm der deutschen Fußball-Fans rüstet... also bierologisch ...
lurch19 20.05.2013
5.
@lukaslauboeck schön das sie uns das mitgeteilt haben. viel Spaß beim Schafe zählen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.