Alarm von Umweltverbänden Mykonos versinkt im Müll

Mykonos stinkt. Auf der Jetset-Insel haben sich nach einem Streik mehr als 80 Tonnen Abfall angesammelt, die zurzeit nicht entsorgt werden. Hoteliers erwägen, zur Selbsthilfe zu greifen.

Mykonos ohne Müll: Die Insel gilt als Jetset-Ziel der Kykladen
DPA

Mykonos ohne Müll: Die Insel gilt als Jetset-Ziel der Kykladen


Athen - Es stinkt zum strahlend blauen, ägäischen Himmel: Mehr als 80 Tonnen Abfälle haben sich auf der griechischen Insel Mykonos in Müllcontainern und auf offenen, oft illegalen Kippen angesammelt.

Die Gesundheit von Bewohnern und Gästen sei in Gefahr, meldete der griechische Radiosender Skai am Mittwoch unter Berufung auf Umweltverbände der Kykladen-Insel. Bereits in der vergangenen Woche war es wegen eines Streiks der Kommunalangestellten zu Problemen mit dem Müll auf Mykonos gekommen.

Wie das griechische Fernsehen am Freitag berichtete, war die Lage vor allem entlang der schmalen Straßen, die die Ortschaften von Mykonos verbinden, schlimm. "Es stinkt hier entsetzlich", sagte der Urlauber Kostis Voyatzis der Deutschen Presseagentur. Er wohnt zurzeit in der Ortschaft Agios Stefanos.

Laut Skai handelt es sich nicht nur um Streikfolgen, sondern um ein Dauerproblem der Insel. Die Abfalldeponie von Mykonos entspreche nicht europäischen Standards. Daneben bestünden wilde Müllkippen, für die Griechenland vom Europäischen Gerichtshof immer wieder zu Bußgeldern verurteilt wird.

Die Kommunalverwaltung der Insel hält laut Skai entgegen, dass die meisten Müllautos wegen des Personalabbaus stillgelegt seien und man mit dem Einsammeln nicht nachkomme. Es würden aber alle nötigen Maßnahmen getroffen, um die Müllberge zu beseitigen. Die Bürgermeisterin Irene Grypari sagte, sie könne keine zusätzlichen Leute anstellen.

Hoteliers auf der Insel überlegen, in den kommenden Tagen private Firmen zu beauftragen, um den Müll zu beseitigen. Probleme bei der Müllabfuhr wurden auch von anderen Ferieninseln gemeldet. In den Großstädten dagegen gab es zunächst keine Probleme.

abl/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.