Streik in Griechenland Am Donnerstag fliegt und fährt nichts

Es ist ein Protest gegen die Sparpolitik: Seit Mittwochmorgen streiken in Griechenland die Journalisten, ab Donnerstag wird dann der Flug-, Bahn- und Fährverkehr lahmgelegt. Passagiere von und nach Griechenland sollen ihre Fluggesellschaft kontaktieren.


Athen - Mit einem umfassenden Streik gegen die Sparpolitik der Regierung wollen die griechischen Gewerkschaften den Flug-, Bahn- und Fährverkehr an diesem Donnerstag lahmlegen. Die Journalisten traten bereits am Mittwoch aus Protest gegen Gehaltskürzungen und den Abbau des Sozialsystems in einen eintägigen Streik.

Flüge werden gestrichen

Die Gewerkschaft der Fluglotsen teilte am Mittwoch mit, der griechische Luftraum werde am Donnerstag ganztägig geschlossen bleiben (von 23 Uhr MEZ am Mittwoch bis 23 Uhr MEZ am Donnerstag). Sämtliche Flüge fielen deshalb am Donnerstag aus. Auch einige Flüge am Mittwochabend müssten verschoben werden, teilten Fluggesellschaften in Athen mit. Passagiere von und nach Griechenland wurden aufgerufen, umgehend ihre Fluggesellschaft zu kontaktieren.

Die beiden größten Gewerkschaften des privaten und staatlichen Bereichs hatten für Donnerstag zur Arbeitsniederlegung aufgerufen. Bestreikt werden auch die Bahnen, Fähren, Ämter und zahlreiche Schulen sowie die Metro in Athen.

In den Medien begann der Streik bereits am Mittwoch. Die größte Journalistengewerkschaft ESIEA teilte mit, bis Donnerstagmorgen um 6 Uhr Ortszeit werde es keine Nachrichten im Radio und Fernsehen geben. Das Fernsehen sendete Filme, Wiederholungen von Nachrichtenmagazinen sowie Kindersendungen; im Radio gab es nur Musik. Wegen des Streiks wird es am Donnerstag keine Zeitungen geben.

jkö/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jogi1709 26.11.2014
1. Wieso ist das eine Meldung ?
Der Unterschied, ob in Griechenland gearbeitet oder gestreikt wird, ist ohnehin nur äußerst gering . Im übrigen: natürlich will jeder seine Pfründe behalten, was ja auch okay ist, solange andere -darunter wir- zahlen. Die griechische Situation hat nicht nur mit der Steuerflucht der Reichen zu tun, wie gerne kolportiert. Steuern zu hinterziehen und über die Verhältnisse zu leben ist dort Volkssport.
f14-tomcat 26.11.2014
2. Denen ist der
Ernst der Lage ihres Landes nicht bewusst. Dies führt zu weiteren Milliarden verlusten die erneut weiter ins Minus schlagen werden.
jimmyolli 26.11.2014
3. Ist doch völlig egal
ob die streiken oder arbeiten,die Verluste an Steuern werden ja ohnehin von Madame Alternativlos aus Germany aus- geglichen. Ich glaube ausser dem Adi hat noch kein Politiker dem deutschen Volk soviel Schaden zugefügt wie Madame. Na dann,werdet glücklich mit ihr.
Trainspotter 26.11.2014
4.
Mit den ewigen Streiks wird die Tourismus Branche zusätzlich weiter geschwächt. Viele werden sich zweimal überlegen, ob sie ihren Urlaub dort verbringen wollen. Einfach ein Fass ohne Boden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.