Von Spiekeroog bis Kreta Sieben Strandspaziergänge für den Herbst

Wenn Hitze und Trubel des Sommers vorbei sind, beginnt die Zeit der langen Spaziergänge am Meer. An diesen sieben Stränden in Europa kann man besonders weit laufen.

SRT

Von Sabine Metzger


Spiekeroog, Deutschland: Sandkiste an der Nordsee

Lärmender Verkehr ist auf der autofreien ostfriesischen Insel Spiekeroog kein Thema. Stattdessen bilden das Rauschen der Wellen, das Kreischen der Möwen und der frische Nordseewind die Geräuschkulisse.

Und weil man auf einer Insel ist, landet jeder Ausflug irgendwann am Meer: an einem 15 Kilometer langen Strand aus feinstem weißen Sand, wie die Nordseeinsel wirbt - und so breit, dass man selbst im Sommer für sich sein kann. Als Umkleidekabinen dienen dann historische Badekarren, die auf die Zwanzigerjahre zurückgehen und das ganz besondere Flair der Zeit verbreiten.

Zum Vogelbeobachten steuern Inselurlauber die Ostplate an. Besonders schön sind die Strandwanderungen, wenn die Sonne direkt im Meer versinkt - und der Herbst bietet da direkt einen Vorteil: Man muss nicht so lange darauf warten.

Fotostrecke

12  Bilder
Von Caorle bis Zlatni Rat: Sieben Strände für den Herbst

Leba, Polen: Sahara an der Ostsee

An Polens Ostseeküste fühlt man sich beim Strandwandern angesichts der Wanderdünen in die Sahara versetzt. Von der Sonne gebleicht und vom Wind getrieben, wandern die manchmal 50 Meter hohen Dünen bis zu zehn Meter pro Jahr und "verschlucken" nach und nach Wald und Moor. Nach Jahren geben sie die Bäume wieder frei - als kahle, bizarr geformte Baumstümpfe.

Die Dünen sind Teil des Slowinzischen Nationalparks, der als Welt-Biosphärenreservat unter dem Schutz der Unesco steht. Vom höchsten Sandgipfel aus blickt man auf die Wellen der Ostsee, etwa fünf Kilometer östlich schimmert die Silhouette des Fischerdörfchens Leba im Dunst, ein hübsches Ostseedörfchen und idealer Standort für Strandläufer.

Caorle, Italien: Sandstrand-Duo an der Adria

Zweifellos, an die italienische Adria grenzt eine der schönsten Küsten für alle Strandwanderer. So liegt beispielsweise vor dem Fischerörtchen Caorle, wegen seiner bunten Häuschen und kleinen Gassen auch "Klein-Venedig" genannt, ein 18 Kilometer langes Strand-Duo und endlos viel Sand zum Joggen oder Schlendern: die etwas schmalere Spiaggia di Ponente und die bis zu 300 Meter breite Spiaggia di Levante.

Dort, wo Familien mit Kindern in der Hochsaison genügend Baumaterial für rekordverdächtige Sandburgen finden oder sich auf den künstlichen schwimmenden Meeresinseln austoben, ist im Spätsommer viel Platz für ruhiges Wandern entlang des Wassers.

Zlatni Rat, Kroatien: Das Goldene Horn

Zlatni Rat auf Brac: Wandernde Strandspitze
Fabian v. Poser/ SRT

Zlatni Rat auf Brac: Wandernde Strandspitze

Die drittgrößte kroatische Insel Brac hat mit Zlatni Rat einen der bekanntesten Strände Europas. Wie ein Speer ragt die Landmarke rund 500 Meter ins Meer. In ihrer Mitte befindet sich ein schattiger Pinienwald. Die Spitze des Kieselstrandes zeigt mal nach Westen, mal nach Osten, je nachdem, wie die Meeresströmungen und Winde diese verändern.

Im Hochsommer ist er bei Familien und Sonnenanbetern sehr beliebt. Strandläufer überzeugen sich am besten in der Nachsaison davon, warum der Strand auf Deutsch "Goldenes Horn" heißt.

Elafonisi, Kreta: Inselwandern mit Karibikflair

Der Strand von Elafonisi - eigentlich ist das der Name der vorgelagerten Insel - an der Südwestspitze Kretas ist ein Dünentraum aus weißem und rosa Sand. Man kann Hunderte Meter weit in das blaue Wasser der Lagune laufen und an windstillen Tagen sogar bis zur Insel Elafonisi.

Der von winzigen Muschelbruchstücken rosa gefärbte Sand ist puderzuckerweich. Im Hochsommer ist die Küste sehr belebt, in der Nachsaison entspanntes Chillen angesagt. Und dank immer noch angenehmer Temperaturen macht das Strandwandern zum Leuchtturm und zur Kapelle Agia Irini am westlichen Ende noch mehr Spaß.

Patara, Türkei: Strandvergnügen beim Nikolaus

Patara an der türkischen Südwestküste ist nicht nur einer der schönsten und längsten Strände der Türkei, sondern auch einer der wenigen Küstenabschnitte, die unverbaut und naturbelassen sind. Immerhin acht Kilometer ist er lang und bis zu einem halben Kilometer breit. Hinter der lykischen Küste ragen die Ausläufer des Taurusgebirges auf.

Das weitläufige Dünengelände ist Naturschutzgebiet. Nach Einbruch der Dunkelheit gehört der Strand den großen Meeresschildkröten, die ihre Eier seit ewigen Zeiten im Sand der Dünen ablegen. In der Nähe liegt das antike Patara - um 280 nach Christi wurde dort der heilige Nikolaus geboren.

Playa de la Concha, Spanien: Strandlauf mit Stadtanschluss

Kann ein Strand, der an eine 180.000-Einwohner-Stadt grenzt, tatsächlich schön sein? Die Playa de la Concha in der spanischen Stadt San Sebastián, im Baskenland, kann es. Dazu tragen auch die vorgelagerte Insel Santa Clara und den beiden Hausbergen links und rechts bei. Die Halbkreisform sorgt für sanfte Wellen.

Auch die Maße von 1,35 Kilometer Länge und 40 Meter Breite sind für einen Stadtstrand ziemlich beachtlich und ideal für den Spaziergang am Strand oder entlang des angrenzenden Paseo de Concha, der Flanier- und Joggingmeile. Wer jedoch Einsamkeit sucht, ist hier definitiv fehl am Platz.

Wer in Meeresnähe weiter wandern will, findet hier Tipps für Touren auf Deutschlands Inseln:

srt/abl

insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
U.Zimmermann 23.09.2019
1. Anregungen für Reisen...
Tolle Vorschlage. Einerseits meckern, dass die Regierung nicht genug für den Klimaschutz macht und andererseits hier Anregungen für Reisen geben, deren Ziele teils nur per Flugzeug oder per Auto erreichbar sind. Merkt in der Redaktion eigentlich noch jemand, wie widersprüchlich das alles ist?!
polarline 23.09.2019
2. Wie vereinbart sich dieser Artikel mit dem Klimaschutz,
den SPON hier täglich mehrmals propagantiert. Das sind alles wunderbare Ziele, aber viele davon sehr weit weg und nur sinnvoll mit dem Flugzeug zu erreichen. Und selbst mit dem Zug für einen Strandspaziergang nach Kroatien oder Polen zu fahren, ist gelinde gesagt ein ziemlicher Unfug. Für mich passt dieser Artikel und auch die vielen Empfehlungen für kurze Städtereisen nicht mit der Berichterstattung und dem Einsatz für Klimaschutz bei SPON zusammen.
EinYogi 23.09.2019
3. Strände vor Ort
Ich kann mich meinen Vorgängern anschließen, denn es gibt auch in Deutschland sehr schöne Strände an Nord- und Ostsee. Ich bin z.B. gerne in Sankt Peter-Ording - ein großartiges Stranderlebnis. Auch den Elbstrand zwischen Blankenese und Wedel finde ich ziemlich eindrucksvoll, gerade durch die unmittelbare Nähe zur Großstadt. Vielleicht eine andere Liga als Strände am Mittelmeer, aber trotzdem ausreichend als Erholungsort. Als Europäer sollte man das Mittelmeer mal gesehen haben, aber vielleicht reicht ein Flug pro Jahrzehnt für eine lebenswerte klimaneutrale Zukunft? Für die Jugend sollte ein Interrail-Ticket drin sein, mit dem sie ihr Fernweh erst mal austoben können, auf den Bahnstrecken Europas.
quercusilex1 23.09.2019
4. Ergänzung
Schön sind auch die Strände an der Kanalküste, zum Beispiel Belgien, De Haan. Auch hier kann man weit Wandern. Wunderschön. Ist mit der Bahn erreichbar. Ich fahre da immer mit dem Auto hin, da ich mich mit dem Gepäck nicht totschleppen will und auch mal was einkaufe. Dies werde ich auch in Zukunft so machen!
Fletsch 23.09.2019
5. Vor Brexit
Bevor der Brexit dies vielleicht unmoeglich macht, schlage ich noch Holkahm Beach and der Nordseekueste von Norfolk vor in England.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.