Unwürdige Selfies Knochenkirche in Tschechien verhängt Fotoverbot

Die Überreste von zehntausend Menschen schmücken die Wände: Die sogenannte Knochenkirche im tschechischen Kutná Hora ist längst zu einer Touristenattraktion geworden. Doch die Selfie-Sucht stört die Verwalter der Stätte.

dapd

Wegen unangemessenen Verhaltens der Besucher ist das Fotografieren in der Knochenkirche von Sedlec (Sedletz) künftig verboten. Ab Januar 2020 gelte das generelle Verbot in den historischen Räumlichkeiten, sagte Radka Krejci, Leiterin der Stätte in einem Vorort von Kutná Hora (Kuttenberg). Die Verantwortlichen reagierten damit auf Besucher, die vor den Menschenknochen unwürdige Selfies gemacht hatten.

Die katholische Allerheiligenkirche zieht jährlich rund eine halb Million Touristen aus aller Welt an. Das gesamte Inventar des sogenannten Ossariums im Untergeschoss hatte der Holzschnitzer Frantisek Rint Ende des 19. Jahrhunderts aus den Überresten von rund zehntausend Menschen geschaffen. Darunter sind mehrere Kronleuchter, das Wappen der Adelsfamilie Schwarzenberg und zahlreiche Skulpturen wie Pyramiden, ein Kelch und ein Rabe.

Schädel und Knochen an der Decke der Allerheiligenkirche: Selfie verboten
AFP Photo / Michal Cizek

Schädel und Knochen an der Decke der Allerheiligenkirche: Selfie verboten

Derzeit beschäftigt die Gemeinde einen Mitarbeiter, der die Besucher zu einem angemessenen Verhalten ermahnen soll. Das Beinhaus wird seit 2016 schrittweise restauriert. Die Arbeiten bei laufendem Besucherbetrieb sollen bis 2024 abgeschlossen sein.

abl/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.