Fotostrecke

Globus-Manufaktur in London: "Ich erschaffe Welten"

Foto: Ana Santl

Londoner Globus-Manufaktur Um die Erde für 80.000 Euro

Genug von Google Maps? Die Globus-Manufaktur Bellerby in London stellt edle Erdkugeln für Zehntausende Euro her, auch ausgefallene Kundenwünsche werden erfüllt. Ein Besuch in einem besonderen Atelier.

Samantha Clinch ist Globusmacherin. "Ich erschaffe Welten", sagt sie schon mal zum Spaß, wenn sie jemand nach ihrem Job fragt. Die 26-Jährige hat Fotografie studiert, arbeitete dann als Schreinerin. Seit eineinhalb Jahren ist sie bei Bellerby & Co. in London, eine der weltweit ganz wenigen Globuswerkstätten, die in Handarbeit Erdkugeln herstellen.

"Im ersten Jahr war das Ganze Frust pur", sagt sie. "Die feuchten handgemalten Kartenteile rissen ständig, wenn ich sie auf die Kugel kleben wollte. Mit dem Skalpell muss man auf einen Zehntelmillimeter genau schneiden lernen, damit die 24 oder 48 Kartensegmente genau auf den Globus passen." Ein Millimeter zu viel oder zu wenig? "Dann ist die Arbeit des Kartenmalers von Wochen vergebens gewesen, alles wandert in den Müll, und man fängt wieder von vorne an."

Fotostrecke

Globus-Manufaktur in London: "Ich erschaffe Welten"

Foto: Ana Santl

Häufig, so erzählt Clinch, herrsche absolute Stille in dem Atelier im Nordlondoner Stadtteil Stoke Newington. Wenn 15 Menschen mit höchster Konzentration arbeiten, die Grenzlinie zwischen Burundi und Tansania ziehen, den Atlantik einfärben, die Oberfläche eines fertigen Globus lackieren, die lappenartigen sphärischen Zweiecke aufbringen oder eine Hafenstadt in Indien einzeichnen. "Es hat etwas Läuterndes", philosophiert ihr Boss Peter Bellerby, "all diese fokussierte Energie!"

Vor sieben Jahren hat Bellerby, 51, seine Firma gegründet. Begonnen hatte es damit, dass er seinem Vater zum 80. Geburtstag einen schönen Globus schenken wollte. "Aber es gab nur diesen billigen Plastikkram oder antike Globen", erinnert sich der schmale Mann im Wollpulli. "Da beschloss ich, ihm selbst einen zu bauen." Nach Jahren als Filmrechtevermarkter, Nachtklub- und Bowlingbahnbetreiber hatte Bellerby ein viktorianisches Haus renoviert und mit gutem Gewinn verkauft. Er hatte Zeit. Und Geld. So ging er ans Werk.

Zwei Herzen über Mallorca

Eigentlich wollte Bellerby den Globus nach drei Monaten und 10.000 Pfund fertig haben. "Doch dann", sagt er und verzieht das Gesicht, "dann lief das Ganze irgendwie aus dem Ruder." Er verbiss sich. Nichts passte, das Kartenmaterial war veraltet, das Werkzeug nicht gut genug, vor allem aber gelang es ihm nicht, die zweidimensionalen Karten auf die dreidimensionale Kugel zu bringen. "Nach einem Jahr hatte ich 100.000 Pfund verbrannt, warf jede Woche drei, vier schlechte Globen weg und kam meinem Ziel kaum näher."

Als endlich, nach zwei Jahren, alles passte - zum 80. Geburtstag musste sein Vater noch mit Socken als Geschenk vorlieb nehmen - machte Bellerby die Passion zum Beruf. "Ich merkte, dass Menschen das tiefe Bedürfnis haben, sich selbst zu verorten", sagt er, "und das fällt leichter auf einem Globus als auf dem Navi oder bei Google Maps." Seit 2010 wächst die Globusmacherei  rasch. Museen, Hollywoodfilmer, wohlhabende Privatpersonen leisten sich einen Bellerby. Die teuerste Erdkugel kostet 80.000 Euro und hat einen Durchmesser von 1,27 Meter, billigere gibt es ab 1200 Euro. Wer auf der Warteliste steht, muss sich bis zu 18 Monate gedulden.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jeder Bellerby ist ein Einzelstück. Die Auftraggeber können sich den Pazifik in Rosarot wünschen oder einen Ort einzeichnen lassen, der für sie eine besondere Bedeutung hat, zwei Herzen über Mallorca zum Beispiel. Manche bestellen Meeresungeheuer, Mini-Porträts von Staatsoberhäuptern, eine Flaschenpost oder eine spanische Galeone, Pyramiden in Gizeh oder das Bild der Ehegattin. Nur Kunden mit politischer Agenda, die zum Beispiel den Staat Israel nicht einzeichnen lassen wollen oder die Ukraine zu Russland schlagen wollen, enttäuscht Bellerby: "Ich halte mich an die Vorgaben und Konventionen der Vereinten Nationen."

Künstler, Designer, Handwerker und eine Kartografin sind heute bei Bellerby & Co. beschäftigt. Seit Monaten schon sucht Bellerby als Verstärkung einen Lehrling, hat aber den oder die Richtige noch nicht gefunden. Dabei ist es eigentlich der perfekte Job für digitalmüde Kosmopoliten: in einem gemütlichen Backsteinloft Luxusgloben in monatelanger Handarbeit herstellen. Das Problem an der Sache: Es ist richtig schwer. "Niemand hat die Qualifikation für diesen Job", sagt Bellerby, "absolut niemand!"

Er macht es Bewerbern nicht leicht, aber er hat natürlich recht. Wer hat schon Erfahrungen im Bemalen von Erdkugeln gesammelt, kann Seemonster zeichnen und ist geschickt, wenn es darum geht, feuchte Kartenschnipsel aufzukleben? "Es hilft, wenn der Bewerber oder die Bewerberin gut darin ist, etwas mit seinen Händen herzustellen, wenn er penibel und dabei leidenschaftlich ist, endlose Geduld hat und nicht leicht aufgibt", sagt er.

Als Samantha Clinch ihren ersten fehlerfreien Globus nach fast einem Jahr fertiggestellt hatte, gab es eine Party für sie, ein Kollege brachte einen Kuchen mit. "Ich war zu Tränen gerührt", sagt sie. "Wer bei uns arbeitet, muss drei Dinge haben", sagt Bellerby, "Geduld, Geduld, Geduld." Dass sie etwas Besonderes tun, wissen die Mitarbeiter. "Eine Landkarte wird uns nie so inspirieren wie ein Globus", sagt einer. "Ein Globus bringt uns zum Nachdenken über uns selbst."

Clinch liebt ihren Job, die Ruhe und die meditative Stimmung im Atelier, die Grünpflanzen, die Mittagessen in den umliegenden Restaurants oder auch mal, wenn das Team gemeinsam kocht. Allerspätestens, wenn die Kunden persönlich ihren maßgefertigten Globus abholten, wisse sie, warum sie hier sei.

"Auf dem Smartphone-Bildschirm wischt man hektisch hin und her, wenn man eine Karte aufruft." Sie macht eine Kunstpause. "Sie sollten sehen, wie unterschiedlich die Menschen mit unseren Globen umgehen. Sie stehen erst einmal nur davor und staunen. Dann beginnen sie über die Oberfläche zu streichen, behutsam, fast schon zärtlich."

"Eigentlich", sagt sie dann, "eigentlich streichen sie nicht. Sie streicheln."

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.