Neuer Fernwanderweg Schwarzwald für Schwindelfreie

Steile Felswände, Wasserfälle und reißende Bäche: Der Schluchtensteig im Südschwarzwald wird Wanderer nach seiner Eröffnung ganz nah an die Naturgewalten des Mittelgebirges heranrücken. Trittsicher und schwindelfrei sollte man allerdings sein.


Freiburg - Zwischen Sauschwänzlebahn und Titisee eröffnet der Südschwarzwald einen neuen Weg für Fernwanderer: Der Schluchtensteig ist ein 118 Kilometer langer Wanderweg, der die Wutachschlucht im Nordosten des Südschwarzwalds mit der Wehraschlucht im Südwesten verbindet.

Die Strecke ist durchaus eine sportliche Herausforderung: Wanderer müssen sich auf anspruchsvolle Auf- und Abstiege gefasst machen. "Wir haben bewusst schmale Wege angelegt und abwechslungsreiche Strecken gesucht - mit Höhen und Tiefen", sagt Heike Budig vom Schwarzwald Tourismus.

In sechs Etappen führt der Schluchtensteig von Stühlingen aus entlang der Wutach flussaufwärts durch die Wutachschlucht, über Blumberg, Lenzkirch zum Bildstein. Weiter geht es durch die Windbergschlucht nach St. Blasien und durch den Hotzenwald. Todtmoos und die Wehraschlucht bilden das Ende der Tour. Rund die Hälfte aller Wege sind nach Angaben Budigs naturbelassen. "Muss man trittsicher sein und vor allem schwindelfrei, schließlich führt der Weg durch die schönste und zugleich wildeste Schlucht des Schwarzwaldes", sagt Budig.

Neben steilen Felsstiegen gebe es auch Etappen, in denen Moos- und Moorlandschaften dominieren. "An einigen Stellen hat man einen freien Blick auf die Alpen." Entspannung für die Füße bietet zwischendurch die Sauschwänzlebahn, die ihren Namen durch die kringelförmige Bergauffahrt im Stockhaldkreiskehrtunnel erhielt.

Mit dem Schluchtensteig begegnet der Schwarzwald Tourismus der zunehmenden Nachfrage nach Aktivurlaub auf Schusters Rappen. "Wandern ist deutschlandweit wieder ein Trend", sagt Heike Budig. "Darauf müssen wir mit modernen Wanderwegen reagieren." Dies spiegelt sich auch in der Zertifizierung als "Qualitätsweg Wanderbares Deutschland" wider. Dieses Siegel bescheinigt eine ansprechende Route, ausreichende Rastmöglichkeiten und wanderfreundliche Gasthöfe. "Für die Zertifizierung müssen Gastgeber den Wanderern zum Beispiel ermöglichen, nur für eine Nacht zu bleiben." Das Angebot eines Lunchpakets für die Tour am nächsten Tag sei inzwischen selbstverständlich.

reh



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Reziprozität 14.04.2008
1.
Zitat von sysopSteile Felswände, Wasserfälle und reißende Bäche: Der Schluchtensteig im Südschwarzwald wird Wanderer nach seiner Eröffnung ganz nah an die Naturgewalten des Mittelgebirges heranrücken. Es gibt im Schwarzwald aber noch mehr zu entdecken - was ist Ihr Geheimtipp?
Nu, Herr Uhg, wo bleibt das Post? (Mein Geheimtipp ist Bernau. Und natuerlich eine Fahrt mit der Sauschwänzlebahn. Ist zwar strenggenommen kein Wandern...)
ChristianBW, 14.04.2008
2.
ja gehts noch, "Geheimtipp" in SPON-Forum. Da treff ich ja dann nächstens das halbe Forum im Schwarz wald -Oh Schock. Apropos: Gut plazierte Werbung des Fremdenverkehrsverbandes Schwarzald. Na ja "a bissle" übertrieben, gell - ganz so gefährlich und gebirgig bzw. extrem steil ist der Schwarzwald nun auch wieder nicht, abgesehen von ein paar Felsen und Steilhängen. Trotzdem viele urige schöne Stellen und viele Bäume!
Marlett5 14.04.2008
3.
Zitat von sysopSteile Felswände, Wasserfälle und reißende Bäche: Der Schluchtensteig im Südschwarzwald wird Wanderer nach seiner Eröffnung ganz nah an die Naturgewalten des Mittelgebirges heranrücken. Es gibt im Schwarzwald aber noch mehr zu entdecken - was ist Ihr Geheimtipp?
Nun wissen wir ja alle, was Sysop am Wochenende gemacht hat ;) Ich wundere mich bisweilen sehr über die Themenauswahl :)
greenscooter 14.04.2008
4.
Qualitätswanderweg? Saudomms Geschwädds! Solch ein Geschwafel hat der Schwarzwald doch nicht nötig. Ansonsten mal eine Anmerkung zur Sauschwänzlebahn: Setzt dafür unbedingt einen ganzen Tag ein, auch wenn die eigentliche Zugfahrt nur knapp ne Stunde dauert, so müsst Ihr erstens mit langen Schlangen am Fahrkartenschalter rechnen und zweitens gibts an beiden Haltebahnhöfen - besonders aber in Blumberg - soviel zu sehen und zu fotografieren, dass man die geplante Wanderung einfach mal vergißt und sich dem Genuss und der Gemütlichkeit hingibt. Ich hoffe nur, daß ihr keinen so verquasten "Qualitätswanderen" begegnet. oky doky schwarzwaldschluchtensch...äh wanderer grsy
britta 15.04.2008
5.
Zitat von sysopSteile Felswände, Wasserfälle und reißende Bäche: Der Schluchtensteig im Südschwarzwald wird Wanderer nach seiner Eröffnung ganz nah an die Naturgewalten des Mittelgebirges heranrücken. Es gibt im Schwarzwald aber noch mehr zu entdecken - was ist Ihr Geheimtipp?
Bei Baden-Baden gibt es die Gertelsbach-Wasserfälle, da können Sie dann - wenn Sie von Stein zu Stein hinunter gehüpft sind - im Casino wieder Ihre Wanderkasse auffüllen. Und am Rande des Schwarzwaldes führen viele Weglein durch Weinberge und den Blick hinüber zu den Vogesen und zum Straßburger Münster... Überall gibt es Wein, Zwetschgen, Fachwerkhäuser und Bauerngärten. Im Winter können Sie mit einem Wochenendticket von z. B Singen/Hohentwiel stundenlang durch einen verschneiten Hochschwarzwald bis Offenburg/Burda fahren. Und von dort nach Frankreich und Choucroute essen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.