Profi-Slackliner Kleindl Balanceakt auf dem Band

Seiltanz über tiefe Abgründe, Rückwärtsflips auf einem Band: Reinhard Kleindl liebt die Gefahr. Der österreichische Profisportler ist Slackliner, auf einem gespannten Seil vollführt er irrwitzige Kunststücke - dabei war sein Beruf erst Liebe auf dem zweiten Blick.

Fichtinger / adidas AG

Vorsichtig setzt Reinhard den linken Fuß auf, belastet ihn, hält kurz inne. Dann zieht er den rechten Fuß nach und platziert ihn genau vor dem linken. Wind kommt auf, Blätter rauschen. Ein Surren erfüllt die Luft, wird lauter. Das schmale Polyesterband, auf dem er steht, fängt an zu schwingen. Es hört sich an, als würde ein Riese einen überdimensionalen Gummischlauch durch die Luft drehen.

Die Bewegungen kommen ins Stocken, die Arme rudern in der Luft, der ganze Körper verbiegt sich. Im Gesicht des Slackliners wird aus Konzentration pure Anspannung. Knapp eineinhalb Meter über dem Boden scheint ein Sturz auf dem stark schwankenden Band unausweichlich. Doch der Grazer gibt nicht auf, kämpft um sein Gleichgewicht und - gewinnt. Immer wieder greift ihn der Wind an, doch Kleindl behält die Oberhand und erreicht schließlich mit einem Jubelschrei den Baum, an dem das Ende der Leine befestigt ist.

Zum zweiten Mal in seinem Leben hat er eine Distanz von 200 Metern auf einer Slackline überwunden. Zwölf Minuten hat er dafür gebraucht. Die "Days of Distance 2012" - ein von Kleindl in Stubenberg bei Graz veranstaltetes Treffen von Slacklinern aus ganz Europa - haben mit dieser Aktion für den Organisator perfekt begonnen.

Liebe auf den zweiten Schritt

Er ist erschöpft, aber sichtlich überglücklich. Erschöpft? Von 200 Metern? "Auf einer Slackline wird das Gehen wieder schwierig, der gesamte Körper ist ständig dem Wechsel von Spannung und Entspannung unterworfen", erklärt der Mann mit den schwarzen Haaren und braunen Augen. Für Kleindl ist das Begehen einer langen Slackline vor allem ein mentales und meditatives Erlebnis. "Das ist pure Konzentration, man geht komplett im Augenblick auf."

Der 31-Jährige ist einer der wenigen Protagonisten dieser Sportart, die davon leben können. Er gibt Slackline-Kurse, testet und entwickelt Material, tritt sozusagen als Artist auf Shows auf, betreibt einen Blog im Internet und wird von der Sportartikelindustrie gesponsert. Aber es gibt auch ein Leben neben der Slackline. Er schreibt wissenschaftliche Artikel und ist dabei, sich als Krimiautor einen Namen zu machen. "Ich habe sehr viele Interessen und empfinde es als Luxus, diesen nachgehen zu können."

Auf dem Band steht er drei- bis viermal pro Woche. Alle zwei Wochen Begehungen von langen "Lines". "Dazu braucht man gute Freunde, denn alleine kann man diese Leinen nicht spannen", erklärt er. Im Bereich der "Highlines" ist jedes Projekt Training für das nächste.

Zum Slacklinen ist er eher zufällig gekommen. Nach dem Physikstudium nahm er sich eine Auszeit und begann mit dem Klettern. Er, der in seiner Kindheit und Jugend kein sportliches Talent war, wurde richtig gut. Schließlich gelang ihm sogar eine Route im Grad 8a.

Vor fünf Jahren nahm ihn ein Freund zum Slackline-Gehen mit in den Grazer Augarten. "Auch hier war ich nicht der Talentierteste oder gar ein Wunderkind", meint Reinhard grinsend. "Im Gegenteil, ich fand das zwar ganz lustig, habe aber ein halbes Jahr lang keine bemerkenswerten Fortschritte gemacht." Dann gelang ihm eine 50-Meter-Longline und der Bann war gebrochen. Liebe auf den zweiten Schritt könnte man das nennen.

Backflip auf dem Band

Vor allem fasziniere ihn, dass es bei diesem Sport noch wenig Regeln und Normen gebe. Bald experimentierte er mit Freunden mit immer längeren Leinen. Die Schwierigkeit bestand unter anderem darin, die Bänder beim Aufbau nicht zu stark zu spannen. Denn die nötige Zuglast, damit das Band beim Begehen nicht in der Mitte den Boden berührt, liegt bei mehreren Tonnen. Reißt es, peitscht es mit enormer Geschwindigkeit durch die Luft und verletzt jeden schwer, der im Weg steht. Doch nicht nur die absolute Länge interessierte. Er begann Tricks zu üben und war einer der Ersten, der einen sogenannten Backflip (Rückwärtssalto) sprang.

"Jumplinen" nennt sich diese Disziplin, bei der sich alles um akrobatische Sprünge dreht. Ganz besonders hat ihn das "Highlinen" in den Bann gezogen. Das sind Leinen, die in Höhen gespannt werden, aus denen ein ungesicherter Absprung wenigstens gesundheitsgefährdend oder gar tödlich ist. Deswegen sichert sich Reinhard immer mit einem Klettergurt und einer Zusatzleine. Außerdem spannt er zusätzlich unter das Band ein Kletterseil, das im Falle eines Bandrisses seinen Sturz abfängt. "Egal, in welcher Höhe, der Riss der Leine ist die gefährlichste Situation", weiß er.

Im Sommer 2009 knackte er die sogenannte Kingline über die Gorge de la Jonte in Millau, Südfrankreich, seine erste Highline mit einer Länge von über 60 Metern. "Das motivierte mich, das lange gehegte Projekt einer Leine über die Mur direkt in Graz in Angriff zu nehmen", erzählt er. "Die Aktion sollte im Rahmen des Grazer Bergfilmfestivals stattfinden, und das Medienecho war enorm." Einen Probelauf gab es nicht, denn er durfte die Leine nur an diesem einen Tag spannen. Unter ihm die schnell strömende Mur, deren Bewegung dem Auge keinen Ruhepunkt bot, und 30 Meter neben ihm die Hauptbrücke, die die "Line" zum Wackeln brachte, wenn Straßenbahnen darüber ratterten. Beim zweiten Anlauf schaffte er es.

Highline über die Schlucht

"Damit war ich der Erste, der die Mur in Graz auf einer 2,5 Zentimeter breiten Brücke überquerte." 2011, er war mittlerweile gesponserter Adidas-Athlet, startete er gemeinsam mit dem Südtiroler Armin Holzer ein aufsehenerregendes Projekt. Sie spannten auf den Gipfeln der Zinnen drei Highlines von 31, 37 und 53 Metern Länge. "Wohlgemerkt auf, nicht zwischen den Gipfeln", betont der Grazer. "Mit 500 Metern Luft unter deinen Füßen wird das Band noch schmaler, der Raum um dich noch weiter und haltloser", berichtet Kleindl. "Eine Ausgesetztheit, wie ich sie vom Klettern her nicht kenne."

Es wird Abend, und Reinhard will mit Lukas Irmler, einem Profi- Slackliner aus Freising, noch eine Highline über die Stubenberg-Schlucht aufbauen - eine Erstbegehung. Bei früheren Versuchen hat Reinhard eine Kordel über die Schlucht gespannt. Die erleichtert jetzt den Aufbau. Trotzdem braucht es fast eine Stunde, mehrere Flaschenzüge und die Zugkraft von zwei Helfern, bis alles vorbereitet ist. Dann geht es los. Nach zwei Schritten ist Reinhard über die Kante der Schlucht hinweg und im Leeren. 40 Meter unter ihm der Schluchtgrund. 60 Meter vor ihm, fast nicht sichtbar, die Verankerung auf der anderen Seite.

Stille, Slacklinen ist ein leiser Sport. Reinhards Aufmerksamkeit ist reduziert auf die 2,5 Zentimeter Polyester unter seinen Fußsohlen, die für ihn jetzt die Welt bedeuten. Es ist fast so, als würde er durch die Luft gehen. Die Hände werden feucht. Aber der Grazer hat die Sache im Griff. "Beim Slacken ist man bis zum Schluss nicht sicher, denn von einer auf die andere Sekunde kann sich alles ändern." Dieses Spiel mit der Unsicherheit ist seine Leidenschaft.

Aus dem "Alpin"-Magazin 9/2012

Mehr zum Thema


insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zefir62 20.09.2012
1. Hohes Risiko wird verschwiegen
Das mit dem gezeigten Bild verbundene ästhetische Erlebnis sollte nicht über den hohen Preis hinwegtäuschen, welchen einige Extremsportler dafür bezahlen. Vor weniger als eineinhalb Jahren verlor ich einen tollen Kollegen aus Hamburg, einen unglaublich sportlichen jungen Mann an einen sehr sehr hohen Berg in einem fernen Land, wo er in einer unsichtbaren Spalte abgestürzt ist. Letztlich bin ich zu dem Schluß gekommen, dass die Werbung für alpines Outfit zu einer Leichtfertigkeit im Umgang mit lebensgefährlichen Sportaktivitäten einlädt. Bei aller Schönheit der Erlebnisse, der Bilder und der Phantasien rund um diesen Sport: Das Risiko wird weggelächelt, die Angst wird nicht beschrieben, und das finde ich nicht ok!
helle1712 20.09.2012
2. Total bekloppt....
Haben denn diese Typen so wenig positive Spannung in ihrem Leben, dass sie sich für so einen lebensgefährlichen Quatsch hergeben müssen?
achso123 20.09.2012
3. Bitte Artikel lesen ...
Zitat von helle1712Haben denn diese Typen so wenig positive Spannung in ihrem Leben, dass sie sich für so einen lebensgefährlichen Quatsch hergeben müssen?
Wenn er das ohne Sicherung machen würde, würde ich ihnen Recht geben. Ist aber nicht so: ... Deswegen sichert sich Reinhard immer mit einem Klettergurt und einer Zusatzleine. Außerdem spannt er zusätzlich unter das Band ein Kletterseil, das im Falle eines Bandrisses seinen Sturz abfängt. "Egal, in welcher Höhe, der Riss der Leine ist die gefährlichste Situation", weiß er.
extremsportler 21.09.2012
4.
Zitat von zefir62Das mit dem gezeigten Bild verbundene ästhetische Erlebnis sollte nicht über den hohen Preis hinwegtäuschen, welchen einige Extremsportler dafür bezahlen. Vor weniger als eineinhalb Jahren verlor ich einen tollen Kollegen aus Hamburg, einen unglaublich sportlichen jungen Mann an einen sehr sehr hohen Berg in einem fernen Land, wo er in einer unsichtbaren Spalte abgestürzt ist. Letztlich bin ich zu dem Schluß gekommen, dass die Werbung für alpines Outfit zu einer Leichtfertigkeit im Umgang mit lebensgefährlichen Sportaktivitäten einlädt. Bei aller Schönheit der Erlebnisse, der Bilder und der Phantasien rund um diesen Sport: Das Risiko wird weggelächelt, die Angst wird nicht beschrieben, und das finde ich nicht ok!
Ihr Kollege hat auch in der Slackliner-Szene eine enorme Lücke hinterlassen und ich kann bis heute nicht begreifen, daß er nicht mehr da ist. Sein Unfall hat jedoch mit dem spezifischen Risiko beim Slacklinen (insbesondere Highlinen) nichts zu tun. Er ist den Gefahren des Hochgebirges zum Opfer gefallen und diesen muss sich jeder bewusst sein, der sich dorthin begibt - inklusive der Möglichkeit, von dort nicht mehr heimzukehren. Für die Angehörigen ist das bitter - sein Unfall und der persönlichen Verlust, den wir dadurch erlitten haben, haben mich dies tief reflektieren und auch mein eigenes Tun kritisch hinterfragen lassen. Das Slacklinen ist jedoch eigentlich ein ziemlich sicherer Sport, wenn man weiß, was man tut (und der Reini Kleindl weiß das!). Insbesondere das Highlinen ist, wenn die Line von erfahrenen Leuten aufgebaut wird, viel sicherer als beispielsweise Klettern. Die größte Gefahr ist, daß man sich bei einem Sturz in die Sicherung in den Randbereichen den Kopf an der Felswand verletzt - um dieses Risiko zu vermeiden, starten die meisten Highliner 2 Meter vom Rand entfernt. Dazu kommt, dass Highliner in der Regel Meister im Fangen der Slackline sind, sollten sie das Gleichgewicht verlieren. Der Sturz in die Sicherung ist der Ausnahmefall, nicht die Regel. Insofern lauern die größten Gefahren bei einem solchen Projekt beim Zustieg und Aufbau - nicht bei der Begehung.
atemlos9 21.09.2012
5. soso ... der Reinhard also ...
---Zitat von sysop--- ... dabei war sein Beruf erst Liebe auf dem zweiten Blick ---Zitatende--- ---Zitat von sysop--- ... tritt sozusagen als Artist auf Shows auf ... ---Zitatende--- Jau, ich leg mich auch gleich im Bett und schlaf bei der Matratze ... ---Zitat von sysop--- "Egal, in welcher Höhe, der Riss der Leine ist die gefährlichste Situation", weiß er. ---Zitatende--- Nee, echt jetz? Ich dachte, das macht nix ... Der Redaktion weiterhin viel Glück beim (Ab)Schreiben!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.