Winnie-der-Pu in England Wenn ein Bär auf Reisen geht

Pu der Bär und seine Gefährten werben jetzt offiziell für England-Reisen. Die Figuren aus den berühmten Geschichten des englischen Autors A. A. Milne erleben in einer neuen Broschüre die schönsten Familienausflüge im Land - auf ihre ganz eigene Weise.

Mark Burgess/ Egmont

Eigentlich ist die Idee Quatsch. Pu - freiwillig auf Reisen?! Jeder Kenner des berühmten Bären weiß: Er ist am liebsten zu Hause, im Hundertmorgenwald. Wenn er sein kleines, in den Fuß eines Baumes eingelassenes Häuschen verlässt, dann nur, um Honignachschub zu besorgen, einen gemütlichen Spaziergang zu machen oder seinen besten Kumpel Ferkel und andere Freunde zu besuchen.

Immerhin hat das englische Fremdenverkehrsamt Visit England und das Verlagshaus Egmont Publishing, die Pu jetzt gemeinschaftlich bemühen, um Reiseziele für Familien in Großbritannien zu bewerben, den Bären nicht allein in die Fremde geschickt. Ferkel ist auch bei diesem Abenteuer an seiner Seite, genau wie Tieger, I-Ah, Kaninchen, Eule, Känga, Klein Ruh und Christopher Robin. Kurzum: das ganze Personal, das in den Winnie-der-Pu-Geschichten von A. A. Milne üblicherweise immer wieder auftaucht.

Picknick am See, Tee im Café, Fischen in Cornwall

In der Broschüre mit dem Titel "Winnie the Pooh: Simple Pleasures" werden die 25 Orte in England präsentiert, an denen es sich die Gefährten gemeinsam gut gehen lassen. Sie trinken unter anderem ihren Nachmittagstee in einem gemütlichen Café in Devon, picknicken mit Seeblick im Lake District, beobachten Vögel, Sterne, Wild und fischen in Cornwall in Gezeitentümpeln am Strand. Sie erholen sich also bei Aktivitäten, die unkompliziert sind und nicht nur Bären, sondern auch vielen Kindern und Erwachsenen Spaß machen - "simple pleasures" eben.

Verantwortlich für die Reiseroute sind nach Auskunft der Verantwortlichen 2000 Eltern: Sie wurden im Juli nach den ihrer Meinung nach schönsten Ausflügen für Familien in England gefragt. Die besten Antworten wurden in die Broschüre aufgenommen und dabei in eine eigene Pu-der-Bär-Geschichte eingebunden.

Es ist eine Werbeaktion für England-Reisen, die naturgemäß nur schöne Seiten zeigt, aber auf eine sehr niedliche und auch britische Art. Auch wer gerade nicht in England ist oder demnächst dorthin fährt, kann so zumindest im Kopf ein bisschen verreisen: Die mit Zeichnungen versehenen Geschichten zu jedem Ziel befördern jeden nonstop in die beschauliche Welt von Pu, Ferkel und Co.

emt



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Daniel 1956 22.08.2014
1.
"...genau wie Tieger..." - Der heißt aber "Tigger"!!!
norman.schnalzger 22.08.2014
2. Wunderschön
Tolle Idee und übrigens ist das Wetter nicht nur schlecht, die Briten nicht nur UKIP Anhänger und man in kann in England auch sehr gut essen
Stäffelesrutscher 22.08.2014
3.
Habe ich was verpasst? Hat "Pu der Bär" in der deutschen Übersetzung einen neuen Namen bekommen?
janita.berlin 22.08.2014
4. harry
Alles aus dem Englischen ins Deutsche von Harry Rowohlt übersetzt. Er ist seit ca. Juni 2013 erkrankt. Weiß Spiegel-online was los ist. Im Netz nichts Genaues zu finden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.