Sardiniens Norden Mondlandung im Mittelmeer

Viel Flair, wenig Touristen: Das Frühjahr ist die vielleicht schönste Jahreszeit auf Sardinien. Der Norden der Insel bietet traumhafte Buchten und tolle Wanderwege durch Granithügel.

Insel La Maddalena
Christian Röwekamp/ tmn

Insel La Maddalena


Im Frühling ist es noch ruhig im Norden Sardiniens. Die Strände laden noch nicht so sehr zu faulem Nichtstun ein - zu kalt schwappt das Mittelmeer an die Küste von Italiens zweitgrößter Insel, zu stark pfeift der Wind.

Das Wetter ist allerdings oft schon stabil genug für längere Ausflüge. Und auf den Straßen hält sich der Verkehr noch in Grenzen, weil die Zahl der Touristen zu dieser Jahreszeit eher gering ist. Im Dreieck zwischen Olbia, Castelsardo und Santa Teresa di Gallura finden sich zahlreiche Ziele für abwechslungsreiche Tagestouren.

Wir zeigen Ihnen, wo es jetzt am schönsten ist:

Anreise

Regelmäßige Flugverbindungen nach Olbia gibt es in der Sommersaison 2016 unter anderem von Hamburg, Berlin, Frankfurt/Main, Köln/Bonn, Düsseldorf, Nürnberg, München und Stuttgart aus. Fähren nach Olbia verkehren regelmäßig unter anderem von Genua und Livorno in Norditalien aus, Fahrzeit: zehn bis zwölf Stunden. Die Autofahrt von Olbia nach Santa Teresa di Gallura dauert gut eine Stunde, nach Castelsardo sind Autofahrer etwa eineinhalb Stunden unterwegs.

Christian Röwekamp, dpa/jus



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
erik.richter999 08.04.2016
1. Auf Sardinien gibt auch wenig schöne Ecken
Auf Sardinien gibt es auch Regionen mit echten Problemen. Mit kleinen Kindern oder schwangerer Frau würde ich da einen Bogen rum machen. Sonst vielleicht einen Dosimeter einpacken. Mal bei youtube suchen: Sardiniens tödliches Geheimnis - Uranmunition und andere Gifte des Militärs Gruss Erik Richter
Sibylle1969 08.04.2016
2.
Ich war letzten September für eine Fahrradtour in Sardinien. Die Tipps geben recht gut die Sehenswürdigkeiten von Nordsardinien wider. Mir hat davon Castelsardo am besten gefallen. Abends am besten ein Restaurant in der Altstadt mit Meerblick-Terrasse nach Westen (Sonnenuntergang) wählen und genießen. Hinzuzufügen ist, dass die Fähre von Livorno als Tagfahrt lediglich 6,5 Stunden nach Olbia braucht. Sardinien eignet sich im Frühling auch gut zum Radfahren (Sowohl MTB als auch Rennrad).
esteba9 08.04.2016
3. Die Schweine von Caprera
Garibaldi hat nicht ganz freiwillig auf Caprera gelebt. Da er wohl auch ein arger Querulant war. wurde er nach dem Einigungsprozess nach Caprera verbannt. Wie die Legende erzählt, hat man, um ihm etwas Jagdvergnügen zu bereiten, Schweine auf der Insel ausgesetzt. Deren Nachkommen gibt es heute und sie sind geschützt. In dem bis ca. 2003 geöffneten traditionellen Strohhüttendorf des Club-Med Caprera spielten sich dann vor dem und im Clubrestaurant recht drollige Szenen ab, wenn GM's und Scheine versuchten das Restaurant zu entern.
Macka Bär 08.04.2016
4. Nordwesten auch sehr nett!
Alghero ist zweifelsohne die vielleicht schönste stadt Sardiniens und auch Cappo Caccia und Isola dell´Assinara sehenswert. Der elefantenfelsen bei Castelsardo ist dagegen sehr überlaufen und lohnt als sehenswürdigkeit m. e. keine weite anfahrt. Die küstenstrasse von Alghero nach Bosa macht bei guten wetter richtig spass, genauso wie Bosa selbst (bei Bosa Marina sollen lt. Wikipedia übrigens übungen von Gladio-einheiten stattfinden). Mein persönlicher "geheimtipp" ist das städtchen Osilo bei Sassari mit einem tollen ausblick von der dortigen burg über den norden der insel. Was die uranmunition angeht ist die lage in Kalabrien und in der Adria wahrscheinlich noch schlimmer...
anna cotty 09.04.2016
5.
Wir haben vor ein paar Jahren eine Wandertour in Sardinien gemacht und waren ganz begeistert. Von der Landschaft bis zum Essen war es ein idealer Urlaub.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.