Schlittenhunderennen in Deutschland Ein Hauch Alaska im Harz

Kaum ist es kühl genug, toben sie durch die Hügel des Harzes und durch den Thüringer Wald, ziehen ihre Runden durch den Schwarzwald und das Sauerland: Huskys und ihre Herrchen messen ihre Kräfte in Rennen, angefeuert durch ein begeistertes Publikum.


"Fahren, fahren, fahren": Das Ziehen liegt den Hunden im Blut (hier in Benneckenstein im Harz)
GMS

"Fahren, fahren, fahren": Das Ziehen liegt den Hunden im Blut (hier in Benneckenstein im Harz)

Benneckenstein - Nicht nur in Alaska und Kanada gibt es Schlittenhunderennen - im Winter treffen sich die Freunde dieses Sports auch in den deutschen Mittelgebirgen und in den Alpen. Zum Beispiel im Harz, im Thüringer Wald, im Sauerland und im Schwarzwald gibt es jedes Jahr große Veranstaltungen. Wo sonst Langläufer durch die Loipen ziehen, messen sich dann die so genannten Musher mit ihren Hunden. Viele Rennen locken eine große Zahl von Schaulustigen an den jeweiligen Ort - die Schlittenhunde sind auch Touristenmagneten.

In Mitteleuropa finden die Rennen in den Monaten Oktober bis April statt. Nur in dieser Zeit können die Schlittenhunde vor Überhitzung geschützt werden, erläutert Petra Möhler vom Schlittenhundeverein in Benneckenstein im Harz (Sachsen-Anhalt). "Da bei uns in Deutschland selten Schnee liegt, besitzen die Musher auch Rollwagen, mit denen sie auch dann fahren können, wenn kein Schnee gefallen ist."

Schlappohrige "Europäische Schlittenhunde", "Alaskan Huskys" mit kurzem Fell und die beim Publikum besonders beliebten "Sibirian Huskys" - so unterschiedlich wie die teilnehmenden Hunderassen sind auch die Wettbewerbsklassen. Von Vierer- über Sechser- und Achter- bis hin zu Zwölfer-Gespannen reicht die Bandbreite der jeweiligen Teamgröße. Die Renndistanzen reichen von 10 bis 36 Kilometer. "Stell dir vor: Drei Stunden, vier Stunden lang links und rechts nur schöne Landschaft, kein Mensch in der Nähe, und du kannst einfach nur fahren, fahren, fahren", schwärmt Thomas Nottemann, der mit seinen acht Sibirian Huskys jedes Jahr unter anderem in Winterberg im Sauerland und in Todtmoos im Schwarzwald an den Start geht. Hunderte Zuschauer stehen dann an den Pisten, wenn das freudig klingende, aber Ohren betäubende Jaulen der Tiere zu hören ist. Beim Start sprinten dann 32 Hundebeine gleichzeitig los.

Die Tiere erreichen Spitzengeschwindigkeiten von 40 km/h. Mit Dressur oder einem antrainierten Zwang zum Laufen habe diese Geschwindigkeit aber nichts zu tun, erklärt Hundetrainerin Astrid Nottemann: "Das Ziehen und das Laufen liegt diesen Hunden im Blut". Ein junger Husky, dem man das erste Mal das Geschirr überlegt, habe nur einen Gedanken im Kopf: "Ich will nach vorne ziehen". Die Musher reisen mit ihren Hunden meist schon einen Tag vor dem jeweiligen Rennen an. Dann sind auch manche extra angereisten Urlauber schon am Ort: Sie sehen dabei zu, wie die Hunde festgemacht werden, und sie helfen den Schlittenhundeführern beim Füttern.

Von Daniela Schmitz, gms



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.