Dresdens Altmarkt von oben: »Kaum zu glauben, dass die Stadt nach den Bombardierungen der Alliierten 1945 fast von der Landkarte verschwunden war«, schreibt der Lonely Planet
Dresdens Altmarkt von oben: »Kaum zu glauben, dass die Stadt nach den Bombardierungen der Alliierten 1945 fast von der Landkarte verschwunden war«, schreibt der Lonely Planet
Foto:

Sylvio Dittrich / IMAGO

Urlaubstipps für 2023 Diese deutsche Stadt empfiehlt der Lonely Planet als Reiseziel

Foodie-Trip in die Bergdörfer Umbriens, Wandern am tosenden Atlantik: Wo in der Welt es am schönsten ist, hängt von den eigenen Sehnsüchten ab. Heiße Tipps hat aber jedes Jahr der Lonely Planet parat. Let's go!
Von Julia Stanek

Dieser Artikel gehört zum Angebot von SPIEGEL+. Sie können ihn auch ohne Abonnement lesen, weil er Ihnen geschenkt wurde.

Schon der Blick vom Elbufer aus, auf Kirchturmspitzen und Kuppeln, ist einfach einmalig. Das finden die Expertinnen und Experten des Lonely Planet, der bei vielen Reisenden als Bibel unter den Reiseführern gilt: »Es gibt nur wenige Städte mit einer Silhouette, die so beeindruckend ist wie die von Dresden

Doch das ist nicht der einzige Grund, warum Sachsens Landeshauptstadt es in die frisch veröffentlichten »Best in Travel«-Tipps  des beliebten Reisebuchverlags geschafft hat.

Die städtebauliche Erneuerung Dresdens werde im kommenden Jahr mit der zweiten Phase der Renovierung des Altmarkts fortgesetzt, heißt es in einem Text zur Enthüllung der Reiseempfehlungen für 2023. Die Stadt habe mehr Barrierefreiheit und Maßnahmen für den Klimaschutz geplant.

Nicht nur Liebhaber von Kunst und Architektur kämen auf ihre Kosten. Ein Erlebnis sei auch die Neustadt mit ihren »funky« Restaurants und Geschäften und einem Nachtleben, das zu den aufregendsten in Ostdeutschland zähle.

Dresden sei »eine Stadt des Aufbruchs«, lautet das Urteil – und »Aufbruch«, dieses Wort zählt ganz sicher zu den Buzzwords, die Reiselustige triggern. In Zeiten wie diesen, in denen sich viele Menschen von Pandemie und anderen Krisen belastet fühlen, klingt »Aufbruch« geradezu verheißungsvoll.

Die Welt und ihre verlockende Vielfalt

Ob ein Dresdenbesuch diese Sehnsucht nach Neuem und Frischem einlösen kann, muss wohl jede und jeder selbst herausfinden. Für Nitya Chambers von Lonely Planet steht jedenfalls fest: »2023 scheint das Jahr des Weltentdeckens und Erkundens zu werden.« Da ein Großteil der Menschen »auf dem Weg der Genesung ist«, suchten Traveller nach fremden Orten und Erfahrungen.

Man wolle mit den Tipps »die Welt in all ihrer wundervollen, verlockenden Vielfalt« feiern, so Chambers. Und noch etwas möglich machen: Jede der empfohlenen Reiserouten zeige, »wie man die Massen hinter sich lässt« und was »das wahrhaftige Herz des Reiseziels« ausmacht.

Darum stehen diesmal die Perspektiven lokaler Expertinnen und Experten im Mittelpunkt, mit Tipps in den Rubriken Essen, Reisen, Entspannen. Zudem finden sich Ideen, wie man vor Ort »Kontakte zu Locals knüpfen« und »Neues lernen« kann.

Manchester, Marseille und Montevideo

Bereits zum 18. Mal gibt Lonely Planet nun eine »Best in Travel«-Hotlist heraus. Doch anders als in der Vergangenheit erscheint dieses Jahr kein gedrucktes Buch, sondern eine opulente digitale Übersicht, die bei vielen Menschen für Fernweh sorgen dürfte. Unter den Tipps sind Japan, Westaustralien, Guyana und Montevideo in Uruguay.

Fotostrecke

Lob des Lonely Planet: Die besten Reiseziele 2023

Foto: Angeles Antolin Hoyos / Getty Images

Doch auch europäische Städte wie Manchester, Marseille und eben Dresden sind dabei. Sowie Gegenden mit dem gewissen Landlustfaktor – etwa das italienische Umbrien, das von der Redaktion vielleicht ein bisschen zu klischeehaft beschrieben wird, aber tatsächlich eine tolle Alternative ist zur traditionell stärker bereisten Toskana: »Du wirst Großmütter mit Schürzen treffen, die handgemachte Pasta herstellen, und Haustüren sehen, die seit Jahrhunderten nicht verschlossen wurden.«

Die 30 angesagtesten Reiseziele des kommenden Jahres wurden von einer Jury aus mehr als 200 Reiseexpertinnen und -experten zusammengestellt. Die Destinationen werden nach Kriterien wie dem Engagement für Nachhaltigkeit, Gemeinschaft und Diversität ausgewählt – und natürlich nach »einzigartigen Erfahrungen« und dem sogenannten »Wow-Faktor«. Beides dürften sehr subjektive Aspekte sein, die der Lonely Planet auch nicht näher definiert.

Dafür steht in einer der Hotlist-Rubriken ein Satz, der viele Reisende ansprechen dürfte. Weil es das ist, was sie auf ihren Reisen suchen: das Unbekannte, das Neue: »These are places where your best souvenir is what you learn.« Das hier sind Orte, an denen das beste Souvenir darin besteht, was du lernst.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.