Wettkämpfe zum Mitmachen Snowboard-Stunts mit Luftkissen

Aktivurlaub für Experimentierfreudige: Wer in diesem Winter eine neue Sport-Disziplin testen will, hat europaweit eine große Auswahl. Urlauber fliegen vom Katapult, klettern auf Eistürme - oder kämpfen um den Europameistertitel im Schneeballwerfen.

serfaus-fiss-ladis.at

"Ski und Rodel gut" melden zahlreiche Wintersportgebiete in den Alpen, den Mittelgebirgen und Skandinavien zwischen November und März. Doch vielerorts ist das längst nicht mehr genug. Kuriose Wettbewerbe unterhalten die Gäste - und wer will, der kann selbst mitmachen.

Wer im wahrsten Sinne des Wortes einmal hoch hinauf möchte, der kann sich in Zöblen im Tannheimer Tal an einem frostigen Kletterspaß versuchen. Mit Steigeisen, Helm und Seil können Wagemutige dienstags oder donnerstags einen 17,5 Meter hohen Eisturm erklimmen. Die Klettertour auf gefrorenem Wasser ist ein echter Kraftakt, bei dem erfahrene Bergführer aus Tirol den Hobby-Gipfelstürmern mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Überaus sportlich und spaßig geht es auch am 9. und 10. Dezember bei der "Hütten Rallye" in St. Anton am Arlberg zu, wenn sich Gäste und Skicross-Profis ein spannendes Rennen liefern. Frei nach dem Motto "Auf der Alm da gibt's koa Sünd" geht es quer über oder mitten durch Tiroler Hütten und Stadl. Erlaubt ist quasi alles, wenn es darum geht, Vorjahressieger und Ex-Weltcup-Fahrer Daron Rahlves aus den USA zu schlagen.

Contest mit Katapult

Spektakuläre Flugeinlagen sind am ersten Dezemberwochenende auf dem schneesicheren Tiroler Hochplateau von Serfaus-Fiss-Ladis zu bestaunen, wenn sich am Sonntag, 4. Dezember, Wagemutige beim sogenannten Big Bag Jump Contest im Snowpark Fiss-Ladis durch die Luft katapultieren lassen, um anschließend weich in einem Luftkissen zu landen.

Bereits am Samstag steht ab 20 Uhr die Snowfestival Night mit Akrobatikeinlagen, einer Lasershow und einem Feuerwerk auf dem Programm, während sich die Nimmersatten bis 22 Uhr beim Nachtskilauf oder beim Rodelabend unter Flutlicht austoben können.

Gar weltmeisterlich präsentiert sich der Schweizer Wintersportort Samnaun im Engadin. Am 25. und 26. November wird dort die WM der Nikoläuse ausgetragen. Dabei müssen die Rotmäntel und Weißbärte ihre Geschicklichkeit bei Wettbewerben wie einem "Zipfbob"-Rennen, dem Bau einer Schneeskulptur, beim Schlittenrennen, Kaminklettern und einem Sprint auf Steinböcken aus Holz beweisen. Teilnehmen kann hier jeder ab 18 Jahren, sofern er eine Unterkunft in Samnaun gebucht hat.

Das Berner Oberland rückt in den Fokus, wenn am 3. und 4. März 2012 in Adelboden der Weltrekord im Bauen von Iglus gebrochen werden soll. 400 Menschen sollen dann in 200 selbstgebauten Iglus auf der Engstligenalp übernachten. Doch zuvor steht ein Tag mit harter Arbeit im Schnee auf dem Programm. Bevor es nach Fertigstellung der Iglus ins (hoffentlich) warme Bett geht, können die Teilnehmer eine Lichtershow genießen und an der Iglubar einen Schlummertrunk nehmen.

Nostalgie und Riesenschneemänner

Unterdessen wird im schweizerischen Kandersteg vom 22. bis 29. Januar 2012 die Uhr um 100 Jahre zurückgedreht, wenn die Gemeinde im Kanton Bern die Zeit der Belle Epoque eine Woche lang wieder aufleben lässt: Die Besucher dürfen Curling, Bobrennen auf nostalgischen Schlitten, Eislaufen in historischer Ausrüstung und Fassdaubenfahrten ausprobieren. Außerdem stehen auf dem Programm ein Festzug in historischer Kleidung, szenische Führungen sowie ein Jahrhundertball.

Das Fichtelgebirge lockt mit einem wirklichen coolen Typen: Deutschlands größter Schneemann wird am 20. Februar 2012 beim Schneemannfest in Bischofsgrün präsentiert. Zum 27. Mal gilt es, den Schneemann des vergangenen Jahres an Höhe zu überbieten. Mehr als 40 Lastwagenladungen Schnee werden dazu eigens herangekarrt.

Acht Schneemannbauer jagen den Rekord aus dem Jahr 2006, als der weiße Prachtkerl auf eine Höhe von 12,80 Meter bei einem Umfang von 32 Metern anwuchs. Dagegen muten die 10,11 Meter aus dem Jahr 2011 fast schon bescheiden an. Umrahmt wird das Ganze von einem bunten Programm mit Livemusik und einem stimmungsvollen Fackelzug.

Ein besonderer Höhepunkt wartet zum Ende des Winters in der finnischen Kleinstadt Kemijärvi auf alle, die sich ein Stück Kindheit bewahrt haben und dieses einmal richtig ausleben möchten. Denn am 31. März und am 1. April 2012 steigen in der 9000-Seelen-Gemeinde im Osten Lapplands zum nunmehr 17. Mal die "European Championships of Yukigassen", die Europameisterschaften im Schneeballwerfen.

Mitmachen kann dabei jeder. Das Regelwerk ist einfach: Zwei Teams, bestehend aus sieben Spielern sowie maximal drei Auswechselspielern, treten auf einem zehn Meter breiten und 40 Meter langen "Schlachtfeld" in drei Gewinnsätzen über je drei Minuten gegeneinander an. Dabei gilt es, die gegnerischen Spieler mit dem Schneeball abzuwerfen.

Karsten-Thilo Raab, SRT



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.