SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

06. Januar 2006, 12:03 Uhr

Wintermärchen Harz

Wenn der Brocken seine Augen öffnet

Glitzernde eisige Winterlandschaft in der Mitte Deutschlands - für Langläufer war der Harz immer schon ein Paradies. Schneesicher bis in den März, laden die vielen Pisten auch Skifahrer und Rodler ein. Die können sich jetzt bequem mit einem Rodellift den Berg hochziehen lassen.

Schierke/Braunlage - Die Äste der hohen Fichten biegen sich unter der Last des Schnees, Eiskristalle glitzern in der Sonne. Wenn die Langläufer durch die Winterlandschaft des Oberharzes gleiten, wird die Stille nur hin und wieder vom Knacken eines Zweiges oder dem Schrei eines Vogels unterbrochen. Schierke, ein 900 Einwohner zählendes Bergdorf am Fuße des Brockens im Tal der Kalten Bode, war schon immer ein Paradies für Langläufer. Die Saison wird in der Regel mit dem ersten Schneefall im Dezember eingeläutet. Skifans und Snowboarder stürmen dann die Loipen und Pisten.

In der Nachwendezeit wurde einiges in die "weiße Industrie" investiert, eine Reihe alter Holzhäuser liebevoll restauriert. Im frühen 20. Jahrhundert galt Schierke als der angesagteste Wintersportort im Harz. "Wenn erst das Skizentrum am Großen Winterberg gebaut ist und wir endgültig grünes Licht für die geplante Skischaukel hinüber nach Braunlage haben, wird sich unser Ort rasch weiter entwickeln", sagt Kurdirektor Rüdiger Ganske.

Ein steil ansteigender Weg führt auf den Brocken. Wer den Aufstieg zu Fuß scheut, fährt mit der Harzer Schmalspurbahn auf den 1125 Meter hoch gelegenen Brockenbahnhof, nur 17 Meter unter dem Gipfel. An klaren Wintertagen öffnet sich den Gipfelstürmern ein toller Blick auf dicht bewaldete Anhöhen und weiß gepuderte Täler.

"Der Berg hat so etwas Tolerantes"

Auch Heinrich Heine erlag während seiner Harzreise 1824 dem Zauber des mythischen Berges: "Der Brocken ist ein Deutscher", sinnierte er. "Der Berg hat so etwas Deutschruhiges, Verständiges, Tolerantes; eben weil er die Dinge so weit und klar überschauen kann. Und wenn so ein Berg seine Riesenaugen öffnet, mag er wohl etwas mehr sehen als wir Zwerge, die wir mit unsern blöden Äuglein auf ihm herumklettern." Jährlich pilgern an die zwei Millionen Bundesbürger hinauf zu "Vater Brocken".

Braunlages Wahrzeichen ist der Wurmberg. Mit seiner Sprungschanze misst er 1000 Meter. Hier im Tal der Warmen Bode gründete Ende des 19. Jahrhunderts Oberförster Arthur Ulrichs einen der ersten Skiclubs Deutschlands. Ein weites Netz von Abfahrtpisten und Loipen bietet selbst anspruchsvollen Läufern optimale Winterfreuden. Schneesicherheit gibt es von Januar bis Anfang März, sagt Miriam Götze vom Harzer Verkehrsverband. Nicht umsonst sei Victoria Louise, die Tochter des letzten deutschen Kaisers, viele Jahre jeden Winter zu Besuch gekommen. "Sie war eine ausgezeichnete Skiläuferin."

Die Harzer Mittelgebirgslagen mit Abfahrten von maximal 900 Metern haben es nicht leicht, sich gegen die hochalpine Konkurrenz Österreichs, der Schweiz und Italiens durchzusetzen. Doch mit Investitionen und innovativen Programmen gelingt es den Urlaubsorten, viele Wintersportler anzuziehen. Günter Beer, Geschäftsführer der Alberti-Lift-GmbH in St. Andreasberg, ist einer der Vorreiter in der Region. Er arbeitet mit modernen Planierraupen und Schneekanonen, die am Matthias-Schmidt-Berg, dem gut 700 Meter hohen Hausberg von St. Andreasberg, zum Einsatz kommen.

Auch den alten Skipass hat er abgeschafft und durch ein modernes elektronisches System ersetzt. Der Tag auf der Piste kostet 16 Euro für Erwachsene. Kinder zahlen 11 Euro. Rodeln wird im Harz immer beliebter. Jung und Alt tummelt sich auf den Bahnen, die in Braunlage, Hahnenklee, St. Andreasberg, Torfhaus und Wildemann angelegt wurden. Manche sind sogar mit Flutlicht ausgestattet.

Skyrope, Saunarium, Schiebensuppe

In Torfhaus hat der Loipendienst Körber jüngst einen Rodellift eröffnet. Ein alter Skilift wurde so umfunktioniert, dass die Rodler ihren Schlitten am Fuße der Piste nicht mehr selbst hochschleppen müssen. Sie hängen ihn an einen Haken am Seil und werden selbst auf stabilen Kunststoffschlitten den Hang hinaufgezogen.

"Haben Sie Ihre Schlittschuhe dabei?" In Bad Harzburg hört der Gast diese Frage häufig von Hoteliers und Vermietern. Denn jetzt herrscht Eiszeit im Kurpark des Ortes. Von Dezember bis Anfang Februar bewegen sich wahre Eiskünstler neben Anfängern auf zwei Kufen rund um die Eisbahn. Wem das nicht reicht, kann sich an einem Skyrope im Harzburger Hochseilpark versuchen oder über das Eckertal zu den Rabenklippen wandern. Zur Entspannung bietet sich die Soletherme mit ihrem großzügigen Saunarium im Kurpark an.

Harzurlauber sollten die einheimische Küche nicht verschmähen. Da gibt es Schiebensuppe, eine Fleischbrühe mit Croutons, die delikat gewürzte Harzer Schmorwurst und nicht zuletzt die vielen Variationen von Windbeuteln: hochdünner Brandteig, gefüllt mit Hirschragout, Harzer Käse, Fisch und als Dessert mit Sahne und Waldbeeren. Diese ehemaligen Arme-Leute-Gerichte munden selbst verwöhnten Gaumen.

Von Uta Buhr, gms

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung